Italien: Ein Kurztrip von Ancona in die Marken, Teil 2

EnglishFrenchGermanSpanishItalianAfrikaansArabicDutchGreekPortugueseSerbianSlovenian
Petritoli, Marken Lesedauer: 7 Minuten

Von Ancona nach Petritoli

Gutes Essen, beste Aussicht und natürlich Weinproben. Prächtige Höhlen nicht zu vergessen

Zwischen Adria und Apennin liegt die italienische Region Marken. Einen kleinen Teil davon darf ich im Rahmen einer Pressereise sehen. Den ersten Teil der Reise kannst Du hier nachlesen:

Italien: Ein Kurztrip nach Ancona und in die Marken, Teil 1

 

Blick über Ancona (liegt in der Bucht), die Costa Conero mit dem Berg und links im Auslauf der Bucht der Flughafen von Ancona

Blick über Ancona (liegt in der Bucht), die Riviera del Conero mit dem Berg Monte Conero (sieht von hier oben wie ein Hügel aus, ist aber 572 Meter hoch) und links im Auslauf der Bucht, wo schlammig-braunes Wasser ins Tiefblau der Adria drängt,  der Flughafen von Ancona

 

Ein herrlicher Tag in Ancona. Von meinem Hotel aus mache ich einen weiteren Rundgang durchs Hafengebiet,

 

Anzeigetafel im Fährterminal

 

 

 

dann steht die Besichtigung des mittelalterlichen Dorfs

Petritoli

an, das schon in der Provinz von Fermo im saftig grünen Aso Tal liegt. Dort der übliche Stadtrundgang mit vielen steinernen Rätseln in den Mauern und Portalen des Ortes. Rätsel, deren Lösung eines kundigen Stadtführers bedürfen. Die örtliche Tourismusinfo weiß Bescheid, oder www.turismo.marche.it.

 

 

 

 

Geheimnisumwitterte Bauten: Jedes Detail ist wichtig.

 

Wenn die Kirche erst wieder hergerichtet ist, kommen die Menschen, die sich mit Geheimnissen beschäftigen, zuhauf zu Besuch.

 

Turm nach Freimaurerart: Eckig, rund, alles hat seine Bedeutung. Der Turm kann bestiegen werden. Als mobilitätseingeschränkter Mensch lasse ich das lieber.

 

 

 

 

 

Und natürlich wieder die Aussicht. Bleibt nichts anderes übrig, wenn man auf einem Berg wohnt:

 

Mobilitätseingeschränkte Mitmenschen werden sich hier an Fahrwege halten müssen. Stufenwege wie dieser, noch dazu ohne Handlauf, machen mir immer wieder Schwierigkeiten und bergen große Fall-Gefahr.

 

 

 

 

 

Überall Symbole und Symbolik. Ordensritter haben sich im Pflaster verewigt.

 

Teatro dell’Iride aus dem 19 Jahrhundert, Petritoli

 

Osteria Le Cornacchie

Neben der Kirche aus dem 16. Jh. (Chiesa heißt Kirche) S. Maria in Piazza geht ein schmaler Gang an einer ehemaligen Druckerei vorbei

zu einer gebäudehohen Glasfront mit prächtiger Aussicht, vor der Tische und Bänke gruppiert sind.

 

 

Apropos Menschen mit Behinderung: Sieh Dir diese Treppe an. Dann kannst Du selbst entscheiden, was geht und was nicht. Eine fußmäßig eingegipste Dame schaffte es – laaaangsam – die Treppe hinunter zum Gastraum. Zurück wird es etwas langsamer gegangen sein.

 

Rechts in einem kleinen Raum warten schon zwei Damen, die uns zeigen, wie man aus Mehl und Eiern einen hauchdünnen Nudelteig fertigt. Alles handgemacht, versteht sich.

 

Schwarze Trüffel

 

 

 

Nach dieser “Kochshow”, bei der manche von den Gefährten sogar selbst Hand anlegen, wird ein Mittagessen mit handgemachter Pasta mit schwarzen Sommertrüffeln serviert, ergänzt durch diverse Weine und Hochprozentiges. Der schwarze Trüffel ist bekannt für seinen feinen Geruch. Sein Geschmack ähnelt dem von Steinpilzen.

 

 

 

Und hinterher in die Bar auf einen Espresso:

Blick von Berg zu Berg:

 

Die Marken in Zahlen

  • 180 km Küste, wunderschöne Strände,
  • 26 Ortschaften, die an der Adria liegen, wo man ruhige Ferien verbringen kann, der Seehafen von Ancona und neun Yachthäfen.
  • 500 Plätze und
  • mehr als 1000 bedeutende Denkmäler, mehr als hundert Kunststädte,
  • Tausende von Kirchen, von denen 200 im romanischen Stil erbaut sind,
  • 183 Wallfahrtskirchen,
  • 34 archäologische Stätten,
  • 72 historische Theater. Die meisten Museen und Pinakotheken von ganz Italien:
  • 400 Museen auf 239 Gemeinden,
  • 315 Bibliotheken, in denen mehr als 4 Millionen Bücher aufbewahrt werden. Zahlreiche Naturschutzgebiete:
  • 2 Nationalparks (M. Sibillini, Gran Sasso und M. della Laga),
  • 4 Regionalparks (M. Conero, Sasso Simone und Simoncello, Monte San Bartolo, Gola della Rossa e di Frasassi),
  • 5 Naturreservate (Abbadia di Fiastra, Gola del Furlo, Monta gna di Torricchio, Ripa Bianca und Sentina),
  • mehr als 100 Blumengeschutztgebiete und
  • 15 Staatswälder.

 

Am späten Nachmittag besichtigen wir

Moresco

 

Das mittelalterliche Dorf und die Burg gehören zu den schönsten Italiens. Die Burg liegt auf einem Hügel, von dem man das Aso Tal kontrollieren konnte. Die Befestigung galt als Hochburg der Fermaner während des Krieges zwischen Fermo und Ascoli.

 

 

 

 

Natürlich beste Aussicht, auch hier in Moresco. Klick zum Vergrößern

 

Genug der Geschichte, jetzt geht es in die Gegenwart und zum

Weingut Castrum Morici

 

 

Deren Spezialität: Vin Cotto“ (Gekochter Wein) und Wein, der eine gewissen Zeit in Terrakotta Amphoren gelagert wird.

 

 

 

Torre di Palme

 

Kleines Dorf, großer Glauben: Ich habe 4 Kirchen gezählt. Kann sein, dass mir die ein oder andere Gebetsstätte entgangen ist.

 

Platz ist im kleinsten Gang:

 

In diesem Ort, der zu Fermo gehört, kannst Du einen wunderschönen Panoramablick auf das Meer genießen. Vom leckeren Essen und Wein ganz zu schweigen. Ein Ort, der hundertprozentig auf Touristen eingestellt ist. Unser Ristorante Lu Focaro liegt auf einem genügend großen Terrassen-Platz zwischen den Häusern mit, je nach Sitzplatz, tollem Blick über das Meer und die Küstenebene. Für Gehbehinderte etwas mühsam ist der Weg vom Tisch zum WC. Besonders bei Dunkelheit eine Etage tiefer zu gehen muss man schon sehr vorsichtig sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

Grotten von Frasassi

An meinem letzten Tag in den Marken besteige ich den Bus (praktischerweise hat jeder Sitz 2 USB-Buchsen) landeinwärts.

 

 

Die Grotten von Frasassi befinden sich in Genga, in der Nähe von Fabriano. Die beeindruckenden Höhlen wurden erstmals im Jahre 1971 entdeckt.

 

 

Die Farben sind außergewöhnlich gut erhalten.  Der unterirdische Komplex der Frasassi-Höhlen/Grotten erstreckt sich über 30 km auf 8 geologischen Ebenen und ist somit eine der spektakulärsten Höhlen in ganz Europa. Aus der Mischung von Bikarbonatwasser aus dem Sentino River und schwefelhaltiges Mineralwasser von unten entstand die magische Welt der Frasassi-Grotten. Eine Landschaft reich an Stalaktiten und Stalagmiten, kleinen Seen mit kristallklarem Wasser und beeindruckenden Alabaster-Speeren. Die einzigartige Karstumgebung bildet ein einzigartiges unterirdisches Ökosystem.

Durch einen stillen ca. einstündigen Spaziergang kann man staunend kleine Seen,  mit Intarsien bearbeitete Stalaktiten, riesige Stalagmiten  bis zum majestätischen Saal Ancona-Abgrund (240 m hoch) bewundern. Weiter gehst Du zum Saal der Zweihundert, zum Saal der Kerzchen,  zum Saal der Bärin und Saal der Unendlichkeit, die alle durch eine besondere Beleuchtung noch weiter aufgewertet worden sind.

Tipp: Zieh Dich warm an. 14 Grad ist es in der Höhle, Tag und Nacht, sommers wie winters. Und manchmal tropft es. Daher der Name “Tropfstein”. Pass auch auf Deinen Kopf auf – manche Stellen des 1.500 langen Weges sind nicht gerade kopffreundlich. Kein Wunder, sie haben ja 190 Millionen Jahre Zeit gehabt, so hart zu werden, und wie alt bist Du?

 

 

 

 

Was für ein Monstertier mit Horn!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für mobilitätseingeschränkte Menschen: Der 1.500 m lange ausgebaute Weg ist nur anfangs für Gehbehinderte geeignet. Da der Führer nur etwas mehr als 1 Stunde Zeit hat, kann auch ein mäßig Gehfähiger wegen der zahlreichen Stufen kaum folgen und wird von den Folgegruppen geschluckt. Zwar gibt es überall Geländer, um die zahlreichen Treppenstufen zu bewältigen, aber der Gehbehinderte müsste auf den ebenen Strecken genügen “speed” machen können, um seiner Gruppe zu folgen.

Fazit: Leider nur bis zur ersten Treppe machbar. Je nachdem, wie gut Du noch zufuß bist.

www.frasassi.com

Brotzeit-Stopp nahe Jesi

Jesi ist eine mittelalterliche Kleinstadt zwischen Fabriano und Ancona. Jesi ist bekannt als Geburtsort von Friedrich II.

 

 

 

Nach diesem allzu kurzen Halt in der famosen Delizie Alimentari Gherardo und Sandra in Moie (kurz vor Jesi) saust unser Bus zum Flughafen Ancona, wo wir rechtzeitig einchecken, aber dann doch auf den verspäteten Lufthansa-Flieger nach München warten müssen, demzufolge auch die geplanten Verbindungen in Deutschland platzen. Das scheint heutzutage normal zu sein, sowohl mit der Fliegerei als auch mit der Bahn im Heimatland.

 

 

Unter uns: Pesaro

 

Bildmitte: Venedig. Leider etwas im Dunst aufgenommen. TIPP: Sowohl am Hinweg als auch am Rückweg Fensterplatz mit Blickrichtung Osten buchen. Lufthansa Cityline fliegt in der Regel westlich von Venedig.

 

Information

Tourismus: Internetauftritt der Marken

 

Der erste Teil des Berichtes über die Reise in die Marken:

Italien: Ein Kurztrip nach Ancona und in die Marken, Teil 1

 

 

 

Reiseliteratur

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Marken, Italienische Adria

mit Online-Updates als Gratis-Download 4. Auflage vom  April 2017 – von Annette Krus-Bonazza

Wälder, sanft-hügelige Wein- und Olivenhaine, kilometerlange Sandstrände und steile Felsküsten mit romantischen Badebuchten – zwischen Adria und Apennin präsentieren sich die Marken als eine Art Italien en miniature. Welche sind die schönsten Städte der Region, und wo gibt es herausragende Kulturprogramme mit Theateraufführungen und Historienspektakel? Welche Sehenswürdigkeiten sollte man selbst bei einem Kurzurlaub nicht verpassen? Antworten auf alle wichtigen Fragen zur Reiseplanung gibt das neue DuMont Reise-Taschenbuch Marken & Italienische Adria gleich auf den ersten Seiten.
Von der ältesten Republik der Welt, San Marino, im Norden bis zur Palmenriviera und den nahezu unbekannten Sibillinischen Bergen im Süden beschreibt Autorin Annette Krus-Bonazza alle Highlights. Badeurlauber schickt sie an die Traumstrände von Ancona, Kulturinteressierte wandeln auf den Spuren der italienischen Renaissance und sollten auf keinen Fall Raffaels Geburtsstadt Urbino versäumen.
Im aktuellen Band hält die Autorin attraktive Übernachtungstipps bereit: Das Albergo Diffuso in Corinaldo bietet die Möglichkeit in einem ehemaligen Kloster oder in Altstadthäusern zu logieren; die Locanda San Martin eignet sich als guter Ausgangspunkt für Mountainbiker.
Mit Hilfe der zehn Entdeckungstouren lassen sich ganz besondere Facetten der Region näher erkunden: Spuren der jüdischen Gemeinde in Pesaro, die Olivenhochburg Cartoceto oder das italienische Markenschuhland rund um Sant‘Elpidio a Mare.
Außerdem zeigt die Autorin dem Leser die schönsten Rad- und Wanderwege der Marken, und mit gut 180 Strandkilometern bieten die Seebäder beste Bedingungen für Schwimmer, Surfer und Taucher. Kulinarik-Fans achten auf die zahlreichen Shopping-Tipps für Wein und Öl oder auf einige Lieblingsorte der Autorin: das Jugendstil-Café „Meletti“ in Ascoli Piceno oder das Restaurant von Alberto Melagrana, der deliziöse Trüffelgerichte auf die Teller zaubert.

Natürlich hat die Autorin nicht jedes Bergdorf besucht, aber die 296 Seiten werden Dir sicherlich gut als Marken-Reisebegleiter und -vorbereiter dienen können. Im Zweifelsfall nimmst Du beide hier genannten Reiseführer mit und holst Dir den von Loreto gleich noch dazu, wenn Du vor Ort bist.

Mehr Info, Rezensionen, Probelesen und Bilder hier*: DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Marken, Italienische Adria

DuMont Reise-Taschenbuch Reiseführer Marken, Italienische Adria mit Online-Update*

 

Marken: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps.

Taschenbuch  von Sabine Becht

Die Marken (Le Marche) stehen noch immer im Schatten der übermächtigen Toscana. Zu Unrecht!
Die großartige Hügellandschaft jenseits der endlosen Sandstrände an der Adriaküste ist einzigartig. Außerdem zeigen sich in dieser östlichen Region des Stiefels grandiose Höhlen wie die berühmten Grotten von Frasassi, die bis zu 2.500 Meter hohen Monti Sibillini in beeindruckender Gebirgswelt oder Urbino, die perfekte Renaissancestadt. Auch Pesaro, Macerata und Ascoli Piceno, wo eine der schönsten italienischen Piazzas beheimatet ist, haben es touristisch in sich.
Fazit: Kunst und Kultur findet man in den Marken im Überfluss, aber auch kulinarische Hochgenüsse und hervorragende Weine, kleine Dörfer in herrlicher Landschaft und an der Küste die lebhaften Zentren des italienischen Badetourismus. Abgerundet wird das Reisehandbuch von Sabine Becht durch zahlreiche praktische Informationen zu Übernachten, Essen, Trinken und Shoppingmöglichkeiten in der Region.

Mehr Info, Rezensionen, Probelesen und Bilder hier*: Marken: Reiseführer mit vielen praktischen Tipps (Taschenbuch) von Sabine Becht

 

Loreto – Führer durch Kunst und Geschichte

Das Taschenbuch – letzte Ausgabe Juli 2017 – von Guiseppe Santarelli kannst Du im Klosterladen von Loreto erwerben – und dabei, mit etwas Glück, noch ein Schwätzchen (auf italienisch) mit dem ehrwürdigen Pater Guiseppe Santarelli halten, der sich im hohen Alter noch wacker auf den Beinen hält.

Wein aus den Marken

Italienische Weine: Genuss aus den Marken. Info und Lieferung ins Haus durch unseren Partner Hawesko*

Alle Italien-Reiseberichte hier in ReiseFreak’s ReiseMagazin und ReiseBlog

Petritoli, Marken

Italien: Ein Kurztrip von Ancona in die Marken, Teil 2

Von Ancona nach Petritoli Gutes Essen, beste Aussicht und natürlich Weinproben. Prächtige Höhlen nicht zu vergessen Zwischen Adria und Apennin liegt die italienische Region Marken. Einen kleinen Teil davon darf ich im Rahmen einer Pressereise ...
Weiterlesen …
Alwin Pelzer - Sizilien - Ätna

Sizilien: Ätna-Ausbruch – mitten im „Bombenhagel“

Feuerspeiendes Ungeheuer? Immer wieder liefert der Ätna spektakuläre Bilder. Lavafontänen erleuchten die Dunkelheit, ein glühender Strom aus flüssigem Gestein ergießt sich über die Flanken des Vulkans. Asche fällt tonnenweise vom Himmel. Bedeckt die Landschaft, die ...
Weiterlesen …
Villa Romana del Casale - Eingang Fitnessstudio

Sizilien: Erotische Bikinimädchen im Fitnessstudio der Antike

Erotik in Reiseberichten? Komm mit auf eine Reise zu einer der bedeutendsten archäologischen Stätten des römischen Imperiums, die Villa Romana del Casale. Ein luxuriöses Anwesen (villa urbana), ihre Bodenmosaiken sind weltbekannt, besonders diejenigen mit den ...
Weiterlesen …
Taormina von oben. Bild Alwin Pelzer

Sizilien: Taormina ist hässlich?

Wenn Du Berichte über Taormina liest, dann überschlagen sich die Autoren geradezu in Superlativen ihrer Formulierungskünste. Ist das wirklich so? Schauen wir etwas genauer hin, auf eine Hügelstadt mit Blick auf das ionische Meer, mit ...
Weiterlesen …
Strand, Sonnenuntergang in Apulien Italien

Italien: Apulien (1). Wir feiern den neuen Wein im Salento

Novello in Festa: Geschichte, Kultur und Tradition im Salento Du kannst es schon nicht mehr erwarten, bis dem Coronavirus SARS-CoV-2 der Garaus gemacht worden ist? Mir geht es ebenso. Rechtzeitig für Deine Reiseplanung für Süditalien ...
Weiterlesen …

Italien: Kalabrien im Aufwind. Slow tourism zum Wohlfühlen

Kalabrien setzt auf Wohlfühltourismus Overtourism, Menschenmassen, Kampf um Liegestühle? Wenn Du so etwas brauchst, ist Kalabrien der falsche Platz, Urlaub zu machen. Körper, Geist und Seele sollen sich in Kalabrien wohlfühlen: Mit diesem Konzept möchten ...
Weiterlesen …
Schuhe aus Zucker - zu schön zum Essen – Bild Alwin Pelzer

Sizilien: Zuckersüßes Leben – geheime Verführer

Pasticcerien Konditorei, Konfiserie, Confiserie, Patisserie, Zuckerbäckerei, Wachszieherei... Es gibt sie noch, diese Kleinodien, diese Schätzkästchen deren Existenz man eigentlich niemand weiter erzählen möchte. Eben mit der Befürchtung, dass diese dann ihren Charme und ihre Unverwechselbarkeit ...
Weiterlesen …
Panarea – Formen und Farben – Bild Alwin Pelzer

Sizilien: Panarea und Basiluzzo – wahrlich ein Geheimtipp

Suchst Du das Außergewöhnliche? Suchst Du die Schönheit von Farben und Formen? Ursprüngliches mit Aussichtsblick auf ein atemberaubendes Naturschauspiel? Lies weiter und erfahre am Beispiel einer kleinen „Fotoreise“ mehr über einen der letzten Geheimtipps des ...
Weiterlesen …
Sizilien Ätna

Sizilien (2): Vulkan Ätna und uralte Städte an der Südküste

Bildungsreise nach Sizilien, größte Insel im Mittelmeer Ätna, Agrigento, Siracusa, Stromboli: Klangvolle, lockende Namen. Wie jedes Jahr ziehen die 7 Schwaben (es können auch 17 oder 27 gewesen sein, so genau weiß ich es nicht ...
Weiterlesen …
Sizilien: Taormina mit Blick auf den Ätna

Sizilien (1): Königin der Mittelmeerinseln. Vulkane, Natur und Kultur

Bildungsreise nach Sizilien, größte Insel im Mittelmeer Ätna, Agrigento, Siracusa, Stromboli: Klangvolle, lockende Namen. Wie jedes Jahr ziehen die 7 Schwaben (es können auch 17 oder 27 gewesen sein, so genau weiß ich es nicht ...
Weiterlesen …

Italien: Wandern auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom

Pilgern auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom In dieser Reisereportage erzählt uns Thomas Bauer, wie er mit einem italienischen Koch nach Assisi aufbrach, unterwegs komplett die Orientierung verlor und dafür reich beschenkt wurde ...
Weiterlesen …
Porto Cesareo, Torre Chianca, Apulien

Italien: Apulien (4). Ein Streifzug durch den Salento

November genießen im "Sommer von Sankt Martin" Eine Pressereise Anfang November auf Einladung der Europäischen Union, der Region Apulien (Puglia), der Abteilung für Tourismus und Kulturwirtschaft, Pugliapromozione, des Gemeindeverbandes „Union3“ und der Tourismus- und Kulturzeitschrift des Mittelmeers ...
Weiterlesen …

Brescia, Italien: Natur, Kunst und Kultur – und schmecken tut’s auch

Ein Besuch in Padernello, Verolanuova und in Sirmione am Gardasee Unerwartete Schätze und Aromen in der Ebene der Provinz Brescia Das Tourismusbüro Bresciatourism lädt mich und eine illustre Schar internationaler am Tourismus Interessierter zu einer Reise ein, ...
Weiterlesen …

Italien: Apulien. Wir feiern den neuen Wein im Salento! Teil 3 von 4

November genießen im "Sommer von Sankt Martin" Wir sind Anfang November auf einer Pressereise im Salento unterwegs. Der Reisebericht hat 4 Teile. Du hast hier den 3. Teil von meinem Server gesaugt. Es geht um ...
Weiterlesen …

Italien: Apulien. Wir feiern den neuen Wein im Salento! Teil 2 (von 4)

Novello in Festa: Geschichte, Kultur und Tradition im Gebiet von Arneo - Union3 November genießen im "Sommer von Sankt Martin" Eine Pressereise Anfang November auf Einladung der Europäischen Union, der Region Apulien (Puglia), der Abteilung für ...
Weiterlesen …

Offenlegung / Transparenz

Ich danke der Camera di Commercio Italo-tedesca – Italienische Handelskammer München Stuttgart
Landaubogen 10, D-81373 München
Tel.: +49 – 089 96166170
italcam.de

in Zusammenarbeit mit

Marchet. Azienda Speciale della Camera di Commercio di Ancona
www.marchet.it

für die Organisation und finanzielle Unterstützung dieser Pressereise, wobei ein Großteil der Kosten übernommen wurden. Für die Berichterstattung wurde ich nicht bezahlt. Meine Meinung bleibt – wie immer – die meine.

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog.