Sizilien (1): Königin der Mittelmeerinseln. Vulkane, Natur und Kultur

EnglishFrenchGermanSpanishItalianAfrikaansArabicDutchGreekPortugueseSerbianSlovenian
Sizilien: Taormina mit Blick auf den Ätna

Bildungsreise nach Sizilien, größte Insel im Mittelmeer

Ätna, Agrigento, Siracusa, Stromboli: Klangvolle, lockende Namen. Wie jedes Jahr ziehen die 7 Schwaben (es können auch 17 oder 27 gewesen sein, so genau weiß ich es nicht mehr) in der Woche vor Ostern hinaus, um einen Teil Europas kennenzulernen oder wiederzuentdecken. Nach Italien soll es gehen, und zwar an die Zehenspitze des italienischen Stiefels, wo die größte Insel des Mittelmeers liegt: Sizilien.

Teil 1:

Liparische Inseln und Taormina

Angelockt durch solche Sprüche wie

“Italien ohne Sizilien macht gar kein Bild in der Seele: hier ist der Schlüssel zu allem”

vom deutschen Dichterfürsten Goethe stelle ich mir im Flieger von München nach Catania vor, wie mich freundliches Frühlingswetter empfängt und das Herz die schweren winterlichen Gedanken abschüttelt, sobald ich die Insel mit dem mächtigen Vulkan Ätna betrete.

Was sich etwas anders gestaltet, wenn Du Dir die folgenden Bilder ansiehst:

Wenigstens hat unser Zimmer unterhalb von Taormina vom Balkon aus einen versöhnenden Blick, der den  etwas feuchten Empfang (und ich spreche nicht vom Alkohol) ein wenig ausgleicht.

Das Licht, von dem man sagt, dass Sizilien mehr davon ab bekommt als jede andere Region in Europa, hält sich heute vornehm zurück. Andererseits ist es zum Reisen gut: Mehr als 2000 Stunden Sonne pro Jahr verteilen sich natürlich hauptsächlich in die Jahresmitte. Demzufolge sind die Sommer oft drückend heiß. Bei der Wahl der Reisezeit solltest Du wissen, dass das Klima im Winter eher mild ist, aber zwischen November und Februar in einigen Gegenden der Insel sehr kalt und auch regnerisch sein kann. Liegt Dein Ziel im Landesinneren, wirst Du den Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht und zwischen Sommer und Winter größer als anderswo auf der Insel wahrnehmen.

Der Strand vor unserem Hotel ist schmal und steinig. Dorthin kommen wir über eine viel befahrene Straße und an einer Grotte vorbei, die Gläubige der Maria und anderen Heiligen gewidmet haben.

 

Tags darauf ist der Spuk vorbei und die Sonne leuchtet in das düstere Tal, in dem das Hotel steht: Oben sind schon die Häuser von Taormina, Tourismushochburg der Insel, zu sehen sind.

Bis zu Abfahrt des Busses haben wir noch ein wenig Zeit und schlendern die Straße entlang Richtung Giardini Naxos, wo sich der Bahnhof befindet und die Kreuzfahrtriesen ihre Boote anlanden lassen.

 

Osterlamm: Viel Süßes zum Osterfest

Auf zu den Liparischen Inseln

Etwas genauer bitte! Zu den Äolischen Inseln gehören Lipari, Salina, Alicud, Filicudi, Panarea, Vulcano und Stromboli. Daneben gibt es noch die Gruppe der Ägadischen Inseln Favignana, Marettimo, Levanzo sowie die Pelagischen Inseln (Lampedusa, Linosa und Lampione), die wir nicht bereisen und daher nicht Gegenstand dieses kurzen Bildberichtes sind.

 

Ultaschnell sind wir mit dem Schiff oben nicht, denn es gibt weitaus schnellere, namentlich die Tragflügelboote, aber schon bald sehen wir nur noch Meer und sind froh, als nach einer holprigen Fahrt über die Wellenkämme die erste Insel in Sicht kommt, auf der wir anlanden (Vulcano und Lipari haben wir links liegen gelassen):

Insel Panarea

Panarea ist die kleinste und älteste Vulkanformation der Äolischen Inseln. Wir wandern vom Hafen aus durch ein Dorf, das in Wirklichkeit aus drei zusammen gewachsenen Dörfern besteht. Offenbar sind viele der Häuser zur Zeit leer und werden als Ferienhäuser für die Italiener vom Festland oder aus Sizilien genutzt.

Panarea ist schon während der Bronzezeit besiedelt. Heute werden die wenigen Gassen des Dorfes von Tagestouristen geflutet, die zum Haupterwerb der Anwohner beitragen.

Unser nächstes Ziel am Horizont: Der aktive Vulkan Stromboli

Mit solch einem Tragflügelboot wären wir natürlich schneller am Ziel angekommen. Doch warum denn im Urlaub hetzen, wenn man auch langsam die äolische Inselwelt entdecken kann.

 

Wir verlassen Panarea und nehmen Kurs auf den Vulkan Stromboli, wobei wir die schroff erscheinende Insel Basiluzzo rechts liegen lassen.

Insel Stromboli

 

Der Stromboli, vom Hafen auf Panarea aus gesehen

Der Stromboli hustet: Tagsüber sind nur die Rauchwolken gesehen, die er von sich gibt. Nachts läuft dann rot glühende Lava den Hang hinunter. Die Nachtaufnahmen vom Boot, wo dies zu sehen gewesen wäre, sind durch die Wellenbewegung und die hohe Belichtungszeit leider nicht zu gebrauchen

 

An der Isola di Strombolicchio (kleiner Stromboli) vorbei erreichen wir bald den Hafen von Stromboli mit seinem schwarzen Lavastrand.

Isola di Strombolicchio

Isola di Strombolicchio

 

Stromboli: Dies ist also der Vulkan, den ich Jahre später weit übers Meer vom Strand am Capovaticano Resort und von der Dachterrasse in Tropea (Kalabrien) aus sehen werde: Unverkennbar seine vulkanische Form.

Der Stromboli von Tropea (Kalabrien) aus gesehen

Der Stromboli mit seiner Wolkenmütze von Tropea (Kalabrien) aus gesehen

Auch hier erkunden wir das Dorf am Hang des mächtigen Vulkans, machen aber keine Expedition bis hoch zum Krater, weil dies sehr viel Zeit (man spricht von 3 Stunden hin und ein wenig schneller zurück) in Anspruch nimmt.

Der knapp 930 Meter hohe Stratovulkan Stromboli ist ein Dauerläufer: Seit 2300 Jahren spuckt er Lava und Rauch. Kennst Du den Film “Stromboli, Terra di dio” von Roberto Rosselini mit Ingrid Bergmann in der Hauptrolle? Bis zu diesem Film zog es die Insulaner lieber woanders hin, um Geld zu verdienen, aber nach dem Erscheinen dieses Films 1949 ging es kräftig los mit dem Tourismus, und die Insel blühte auf.

Wenn die Höhe des Stromboli mit knapp 1.000 Metern angegeben ist, kommt das der Wahrheit nur teilweise nahe. Vom Meeresboden des Tyrrhenischen Meeres gerechnet, das hier 2.000 m tief ist, kommst Du ohne Taschenrechner auf erhebende 3.000 Meter, die der Vulkan auf genau der Stelle steht, wo der afrikanische sich unter den europäischen Kontinent schiebt und eine lange aufgeschmolzene Kruste mit vulkanischer Aktivität bildet.

Schwarzer, feiner Sand am Strand vom Stromboli

Schwarzer, feiner Sand am Strand vom Stromboli

Isola di Strombolicchio vom Strand des Stromboli aus gesehen

Isola di Strombolicchio vom Strand des Stromboli aus gesehen

 

Taormina, die Perle Siziliens

 

Taormina ist für viele Touristen der Sehnsuchtsort schlechthin. Aber um “die Perle Siziliens” mit dem Teatro Greco, den beschaulichen Gassen und der gemütlichen Altstadt genießen zu können, ist es unabdingbar, dass Du nicht inmitten einer Touristenflut schwimmst.

Wenn Du am Busparkplatz ankommst, und das Meer von Bussen siehst, hat sich der Reiseleiter verkalkuliert oder Du bist zur falschen Jahreszeit gekommen. Eines ist gewiss: Du bist nicht alleine auf Deiner Tour durch Taormina. Pass bloß auf, dass Du hinterher nicht in den falschen Bus einsteigst  😉

 

Corso Umberto I: Sorgfältig restaurierte Häuser säumen den bogenförmigen Lebensnerv des Ortes.

Corso Umberto I: Sorgfältig restaurierte Häuser säumen den bogenförmigen Lebensnerv des Ortes.

Griechisches Theater, Taormina

Griechisches Theater, Taormina

Das Teatro Greco – das griechisch-römische Theater – ist Hauptanziehungspunkt von Taormina. Nicht wegen der vielen Menschen, die Du hier triffst, sondern wegen seiner Panorama-Lage. Schon im 3. Jahrhundert v. Chr.  haben sich die Griechen in die Lage verliebt und die ersten Arbeiten am Theater begonnen. Die Römer wären nicht Römer, wenn sie den Spielplan der Griechen mit seinen griechischen Tragödien nicht abgesetzt hätten und stattdessen Gladiatorenkämpfe hätten stattfinden lassen. Jedem Tierchen sein Pläsierchen. Aber im großen Stil: 5.000 Zuschauer konnten und können sich in der Anlage mit einem Durchmesser von über 110 Metern niederlassen. Heute jedenfalls ist hier einiges kaputt, was die Touristen in der Anlage aber nicht davon abhält, entzückt die Kameras und Smartphones zu zücken, um 360°-Aufnahmen und/oder Videos zu drehen und sofort an ihre “Follower” in den social media zu posten.

Erst zuhause dann werden sie auf ihren Bildern den wolkenverhangenen Ätna in der Ferne zu würdigen wissen, der heute nicht raucht und seine Lava den Hang hinunter laufen lässt. So oft kommt dies ohnehin nicht vor, denn der Ätna ist nicht der Stromboli, der sich täglich übergibt. Wenn es wieder einmal so weit ist mit dem Ätna, wird Du es aus den social media erfahren oder auf der Nachrichtenseite Deines Vertrauens.

Lassen wir noch einmal Herrn Goethe zu Worte kommen, der am 7. Mai 1787 in seinem Reiseblog schrieb:

“… Nun sieht man an dem ganzen langen Gebirgsrücken des Ätna hin: Links das Meerufer bis nach Catania, ja Syrakus; dann schließt der ungeheure, dampfende Feuerberg das weite, breite Bild, aber nicht schrecklich, denn die mildernde Atmosphäre zeigt ihn entfernter und sanfter, als er ist.”

 

Griechisches Theater, Taormina, mit Blick auf den wolkenverhangenen, schneebeckten Ätna

Griechisches Theater, Taormina, mit Blick auf den wolkenverhangenen schneebeckten Ätna

Leckeres in den Schaufenstern am Straßenrand

Leckeres in den Schaufenstern am Straßenrand. Auch hier heißt es “Schlange stehen”

 

Die Tour durch Sizilien geht bald weiter – im Teil 2. A presto (bis bald)!

Interessante und weiterführende Links

Sizilien – Wikipedia

Stromboli auf den Liparischen Inseln

Taormina – Wikipedia

GeBeco-Reise* Sizilien ─ Land des ewigen Frühlings

GeBeco-Reise* Siziliens Höhepunkte zwischen Palermo und Ätna

GeBeco-Reise* Sizilien ausführlich entdecken

GeBeco-Reise* Sizilien geruhsam genießen

Sizilien Reiseführer*: Individuell reisen mit vielen praktischen Tipps – von Thomas Schröder. Ausgabe vom März 2019

Reise Know-How Reiseführer* Sizilien und Egadische, Pelagische & Liparische Inseln von Friedrich Köthe und Daniela Schetar |  März 2019

DuMont direkt Reiseführer* Sizilien: Mit großem Faltplan von Caterina Mesina | Januar 2020

 

Mehr Italien-Reiseberichte hier

 

Sizilien: Taormina mit Blick auf den Ätna

Sizilien (1): Königin der Mittelmeerinseln. Vulkane, Natur und Kultur

Bildungsreise nach Sizilien, größte Insel im Mittelmeer Ätna, Agrigento, Siracusa, Stromboli: Klangvolle, lockende Namen. Wie jedes Jahr ziehen die 7 Schwaben (es können auch 17 oder 27 gewesen sein, so genau weiß ich es nicht ...
Weiterlesen …

Italien: Wandern auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom

Pilgern auf dem Franziskusweg von Florenz nach Rom In dieser Reisereportage erzählt uns Thomas Bauer, wie er mit einem italienischen Koch nach Assisi aufbrach, unterwegs komplett die Orientierung verlor und dafür reich beschenkt wurde ...
Weiterlesen …
Porto Cesareo, Torre Chianca, Apulien

Italien: Apulien (4). Ein Streifzug durch den Salento

November genießen im "Sommer von Sankt Martin" Eine Pressereise Anfang November auf Einladung der Europäischen Union, der Region Apulien (Puglia), der Abteilung für Tourismus und Kulturwirtschaft, Pugliapromozione, des Gemeindeverbandes „Union3“ und der Tourismus- und Kulturzeitschrift des Mittelmeers ...
Weiterlesen …

Italien: Apulien. Wir feiern den neuen Wein im Salento. Teil 1 von 4

Novello in Festa: Geschichte, Kultur und Tradition im Gebiet von Arneo - Union3 Rechtzeitig für Deine Reiseplanung für Süditalien hole ich diesen Reisebericht über Apulien wieder aus dem Archiv ans Tageslicht. Viel Vergnügen beim Lesen ...
Weiterlesen …

Brescia, Italien: Natur, Kunst und Kultur – und schmecken tut’s auch

Ein Besuch in Padernello, Verolanuova und in Sirmione am Gardasee Unerwartete Schätze und Aromen in der Ebene der Provinz Brescia Das Tourismusbüro Bresciatourism lädt mich und eine illustre Schar internationaler am Tourismus Interessierter zu einer Reise ein, ...
Weiterlesen …

Italien: Apulien. Wir feiern den neuen Wein im Salento! Teil 3 von 4

November genießen im "Sommer von Sankt Martin" Wir sind Anfang November auf einer Pressereise im Salento unterwegs. Der Reisebericht hat 4 Teile. Du hast hier den 3. Teil von meinem Server gesaugt. Es geht um ...
Weiterlesen …

Italien: Apulien. Wir feiern den neuen Wein im Salento! Teil 2 (von 4)

Novello in Festa: Geschichte, Kultur und Tradition im Gebiet von Arneo - Union3 November genießen im "Sommer von Sankt Martin" Eine Pressereise Anfang November auf Einladung der Europäischen Union, der Region Apulien (Puglia), der Abteilung für ...
Weiterlesen …

Italien: Ein Kurztrip von Ancona in die Marken, Teil 2

Von Ancona nach Petritoli Gutes Essen, beste Aussicht und natürlich Weinproben. Prächtige Höhlen nicht zu vergessen Zwischen Adria und Apennin liegt die italienische Region Marken. Einen kleinen Teil davon darf ich im Rahmen einer Pressereise ...
Weiterlesen …

Italien: Ein Kurztrip nach Ancona und in die Marken, Teil 1

Italien: Ein erster Einblick in die Region Marken Zwischen Adria und Apennin liegt die italienische Region Marken. Einen kleinen Teil davon darf ich im Rahmen einer Pressereise sehen. Am frühen Nachmittag erreicht unser Flugzeug der ...
Weiterlesen …

Italien: Kalabrien im Aufwind. Slow tourism zum Wohlfühlen

Kalabrien setzt auf Wohlfühltourismus Overtourism, Menschenmassen, Kampf um Liegestühle? Wenn Du so etwas brauchst, ist Kalabrien der falsche Platz, Urlaub zu machen. Körper, Geist und Seele sollen sich in Kalabrien wohlfühlen: Mit diesem Konzept möchten ...
Weiterlesen …

Urlaub in Italien: Neapel, Pompeji, Amalfiküste in 4 Tagen

Neapel, Pompeji, Amalfiküste in 4 Tagen Wenn Du so ein Angebot in der Werbung eines Tourismusveranstalters zu Gesicht bekommst, wirst Du Dich wohl fragen, ob das denn zeitlich überhaupt möglich oder sinnvoll ist. Du weißt ...
Weiterlesen …

Italien: Meine persönlichen 5 Highlights in Apulien

Martina vom Reiseblog Places and Pleasure ist über 2.000 km kreuz und quer durch Apulien gefahren. In diesem Gastbeitrag stellt sie Dir 5 Highlights in Apulien vor ...
Weiterlesen …

Genuss in Brescia, Italien: Europäische Region der Gastronomie 2017

Wein, Kaviar, Käse und Olivenöl:  Schätze und Aromen der Ebene von Brescia Brescia in der Ost-Lombardei ist geadelt worden - als die Europäische Region der Gastronomie 2017. Das nehme ich zum Anlass, mich über Essen ...
Weiterlesen …

Italien: Brescia, Lombardei – Geschichte, Kunst und gutes Essen

Gusto - ein Essen & Wein - Erlebnis  in der Provinz Brescia, Region Lombardei Ein Ruf von jenseits der Alpen ertönte, und ich folgte ihm. In diesem Reisebericht wirst Du erkennen, dass das Gute (wie ...
Weiterlesen …

Italien: In TRIEST steppt der Bär

Triest: Barcolana, Musik-Event und historisches Flair Servus, Griaß di und MoinMoin, ...
Weiterlesen …

 

 

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog.