Südafrika, malariafrei: Spannende Safari im Madikwe Game Reserve

EnglishFrenchGermanSpanishItalianAfrikaansArabicDutchGreekPortugueseSerbianSlovenian
Lesedauer: 11 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Abenteuer im Madikwe Game Reserve, Jaci’s Lodge

Wir nähern uns dem Madikwe Game Reserve (Madikwe Wildreservat) von Süden her. Also von Johannesburg, Pretoria, Sun City, Pilanesberg.

Unser Ziel ist es, weitere Gebiete zu finden, wo Du Safari machen kannst, ohne Angst vor Malaria haben zu müssen. Lies dazu bitte auch meine Einführung Malaria-freie Safari in Südafrika: Ein erster Überblick.

Wenn der Pilanesberg Krater schon sehr isoliert in der weiten Savanne Südafrikas da lag, war er doch rundherum von einem dünnen Gürtel Zivilisation umgeben: Von Bergwerken, Bespaßungsanlagen wie Sun City/Lost City und Siedlungen, die früher ausschließlich dunkelhäutigen Südafrikanern vorbehalten waren.

Nun sind wir, je weiter nördlich wir kommen, und je näher an die Grenze zu Botswana, weiter in das Land der Wildzucht- und Jagdfarmen vorgedrungen, die immer mehr die Vieh-Farmen (Cattle Farms) ablösen. Und es gibt immer weniger Menschen pro Quadratkilometer.

 

 

Kilometerweit gerade Strecken, links und rechts meistens von Wildzäunen begrenzt. Ab und zu ein weißer Farmer, der mit seinem Pickup-Bakkie seine Farmarbeiter auf der Ladefläche von A nach B fährt.

 

 

Als dann die Teerstraße aufhört, kommen wir trotz verminderter Geschwindigkeit immer noch gut und schnell vorwärts, wenn wir auch eine Riesenstaubwolke hinter uns herziehen.

 

 

Zwei Siedlungen liegen noch zwischen uns und dem Tor zum Madikwe Game Reserve. In diesen Siedlungen, eine davon zieht sich recht ausgedehnt der Straße entlang, müssen wir sehr sehr langsam fahren, denn Pferdekarren, Vieh, Erwachsene, Kinder nutzen die Straße ohne sehr auf den Verkehr zu achten.

Besonders heute dieser stark alkoholisiert wirkende Herr, der Schlangenlinien läuft und den wir im Schritttempo passieren. Einer Kollision mit oben Genannten dürfte hier im Stammesland sicher nicht zu den tollsten Erfahrungen einer touristischen Reise sein. Besonders, wenn man die Folgen betrachtet. Da gerät (wahrscheinlich) der ein oder andere Tswana (so heißt der Stamm hier in der Gegend) schon mal in Rage, wenn sein Esel, sein Pferd oder ähnliches angefahren wird. Von Personenschaden ganz zu schweigen. Also aufgemerkt: Immer schön langsam mit den Pferden (unter der Haube).

 

 

Jetzt, nach vielen Kilometern „Gravel Road“, also ungeteerte Straße mit Staub-/Stein-Mischung,  kommen wir an einen Zaun und eine Schranke: Das Molatedi-Gate. Mit einem Wachposten, einem Walkie-Talkie und einem Klemmbrett. Darauf ein Formular, das es auszufüllen gilt.

 

 

Nach einem kurzen walken-talken dürfen wir die Schranke passieren. Es dauert noch eine ganze Weile, denn der Weg ist vom Wasser der jüngsten sintflutartigen Regenfälle teilweise arg in Mitleidenschaft gezogen worden, dann holpern wir auf Jaci’s Tree Lodge zu.

 

 

So ein Bullshit!

Ein Roadblock – eine Straßensperre. Von richtigen Kolossen. Der Dickhäuter steht vor uns auf der Straße und schwenkt seinen Rüssel hin und her. Dabei reißt er links und rechts ein paar Zweige ab und führt sie sich ins Maul. Wir warten. Was sollen wir auch anderes tun? Sein Kollege steht zwischen den beiden Teichen auf der Straße, und genau da müssen wir durch, auf dem Weg zur Lodge.

 

 

Endlich! Langsam dreht der graue Riese vor dem Eingangstor zu Jaci’s Tree Lodge nach links in den Busch ab, und äpfelt vor sich hin. So etwas bezeichnet man gemeinhin als „Bullshit“. Wobei er, der Elefant, sein Fressen nur kurz unterbricht.

 

Wenigstens hat er den Weg frei gemacht. Ich drücke einen Taster am Wegesrand, das Tor im elektrisch abgesicherten Wildzaun öffnet sich, und unser Besuch in der Luxuslodge beginnt. Aber die Safari hat schon längst angefangen. Mit den beiden Elefanten, die sich erstaunlich unbekümmert gezeigt haben, was kleine Menschlein in einer Riesen-Konservendose namens Nissan Almera anbelangt, die denselben Weg benutzen wollen wie sie selbst.

 

 

Das Empfangskomitee bringt uns etwas zu trinken, unsere Koffer in das letzte Stelzenhaus im Wald und unseren Wagen irgendwohin. Wahrscheinlich an einen sicheren Platz, wo sich nicht gerade Elefanten daran reiben.

 

 

 

 

In Jac’i Tree Lodge kannst Du Dich in einem von acht luxuriösen Baumhäusern, die am Rande des Marico Flusses stehen, entspannen. In maßgeschneiderten Baumhäuser, die auf hölzernen Stelzen hoch über dem Boden schweben, durch ebenfalls hochgesetzte Gehwege verbunden, kannst Du wie im Wald wohnen, unter den schattigen Kronen uralter Tamboti-Bäume.

Und das ist nicht nur so gesagt: Von den anderen Häusern hörst und siehst Du nichts. Dafür von der Natur umso mehr, wenn Du auf Deiner Terrasse sitzt und Dich ganz ruhig verhältst. Da kommen schon mal Rotschnabel-Tokos oder Blouapies (Meerkatzen) zu Besuch. Und das Nyala schleicht schräg unter Dir zwischen den Bäumen umher.

 

 

Nyala innerhalb des Lodge-Geländes

 

 

Natürlich gibt es auch eine Innendusche. Aber außen macht’s mehr Spaß

 

 

Jedes  Baumhaus hat ein Kingsize- oder 2 3/4- Betten, eine Steinbadewanne mit handgearbeiteten Kupfer-Hähnen und eine private Dusche im Freien, von der aus Du beim Einseifen die Natur beobachten kannst. Alle Zimmer sind mit Klimaanlage / Heizung und Deckenventilatoren ausgestattet. Und wenn es ganz kalt wird, kannst Du die Wärmedecke im Bett einschalten. Unfassbar, hier wurde an alles gedacht!

 

 

 

Das ist doch wieder typisch: Früher mag es ja üblich gewesen sein, also GANZ FRÜHER, dass ein Ehepaar nur 1 Koffer auf Safari mitbrachte. Aber heutzutage hat doch jeder seinen eigenen Koffer. Und hier bei Jaci’s, wie fast überall, nur 1 Kofferständer. Zeit, was dagegen zu unternehmen, Jaci, oder?

 

 

Das Essen wird entweder direkt vor der offenen Küche serviert, oder abends dann unter freiem Himmel vor offenem Lagerfeuer in der „Boma“, wo es hauptsächlich Gegrilltes gibt. Petroleumlampen beleuchten das romantische Essen mitten im Busch.

 

Bist Du nicht ohnehin auf Game-Drive unterwegs, wo es passend zum Sonnenuntergang den landesüblichen „Sundowner“ mit mehr oder weniger alkoholischen Getränken gibt, kannst Du auf der „Hide“ (verdeckte Beobachungsstelle) den  Sonnenuntergang mit Blick auf das Wasserloch genießen, wo sich (hoffentlich) sehr viele Tiere zum Trinken eingestellt haben.

 

Mitten im Wasserloch, auf Höhe des Wasserspiegels, eine tolle Möglichkeit, Elefanten zu beobachten. Zugang durch einen niedrigen Tunnel von der „TerrapinHide“ aus.

 

Bauarbeiten zur Terrapin-Hide:

Die „Hide“ mit Sternenbett. Hier kannst Du übernachten und gleichzeitig Wild beobachten, das nächtens zur Tränke, also zum Wasserloch, kommt.

 

Wasserbock beim Wasserfassen

 

Alternativ dazu kannst Du zu den Klängen des Busches mit einem guten Buch vor dem Kamin oder  Lounge den Abend einläuten.

 

 
 

Hol Dir gleich das Ebook "Auf Safari in Südafrika - Neu: Malaria- freie Wildreservate"

7. Auflage: Auf Safari in Südafrika. Neu: Malariafreie Wildreservate
7. Auflage: Auf Safari in Südafrika. Neu: Malaria- freie Wildreservate
   
 

 

 

Etwas abseits, ein weiterer Ruheplatz mitten in der Wildnis

 

Pool der Lodge. Nicht zum Schwimmen, aber zum Abkühlen und Relaxen

 

Nach dem „High Tea“, wie der Nachmittagstee mit einigen Happen heißt, führt uns Field Guide (so heißt der Ranger hier) David auf dem offenen Landcruiser ins Land der Elefanten, was mich zum Vorschlag hinreißen lässt, statt „Jaci’s TREE Lodge“ sollte das Plätzchen doch „Jaci’s Elephant Lodge“ heißen. Bei der weitverstreuten Herde von mehr als 100 Elefanten, an der wir lange vorbei fahren.

Nein, meint David, das könne man so nicht sagen. Mal sind die Eles hier bei Jaci’s Lodges, dann wieder ganz wo anders. Und wenn die Lodge dann wirklich „Elephant Lodge“ hieße, wären vielleicht die Erwartungen der Touristen und Safari-Teilnehmer enttäuscht.

Da hat er auch wieder recht.

Das Madikwe Game Reserve mit seinen zahlreichen Luxus-Lodges gehört zu den besten Safari-Gebieten Südafrikas. Leider bisher im Dunstkreis deutschsprachiger Touristen noch nicht so richtig aufgetaucht. Aber da die Suche nach einer malariafreien Safari immer mehr Raum gewinnt, schon alleine der eigenen Gesundheit halber, kann Madikwe mit mehr als 60 Säugetierarten, einschließlich der Big 5 (Löwe, Leopard, Büffel, Nashorn und Elefant) und weit über 300 einheimischen und Wandervogelarten dem ach so gefeierten Krügerpark schon verdammt nahe kommen, wenn nicht gar gleichziehen.

 

 

Madikwe gilt durch die  Vielfalt der Vegetation unglaubliche Vielfalt an Wildtieren und Vögeln als Paradies für Wild- und Vogelbeobachter. Und nicht nur das: Die kenntnisreichen Rangers und Field Guides machen das Erlebnis noch reicher, als wenn Du selbst in diesem Wildreservat umher fahren würdest. Was Du in Madikwe nur insoweit kannst, als Du die Lodge erreichen willst. Und selbst auf dem Weg zur Lodge kann Dir passieren, dass Du von Giraffen, Antilopen oder Elefanten, die die Straße eine Zeit lang blockieren, aufgehalten wirst. Was Du sicherlich zu honorieren weißt.

 

Glossy starling

 

 

 

 

Mal sehen, ob Mami noch Milch übrig hat….

 

 

Gabelracke, Gabelrake (Coracias caudatus) – lilac breasted roller

 

Termitenhügel

 

Später sehen wir dann eine kleine Gruppe Löwen. Was die Leute nur immer mit diesen Löwen haben! Liegen im Schatten, rühren sich nur, wenn man ihnen fast über den Schwanz fährt, und gähnen ab und zu. Da sind mir die Elefanten, Nashörner und Giraffen schon lieber, da tut sich wenigstens etwas.

 

 

 

WAS? Schon wieder Sundowner? Alkoholische Getränke in Jaci’s Lodges müssen extra bezahlt werden, auch beim Sundowner

 

Auf der Pirsch: Hyäne nach Sonnenuntergang. Bild könnte schärfer sein, doch das Tier hat sich ziemlich schnell bewegt, und mit Blitz sähe das recht bescheiden aus

 

Zurück in der Lodge: Gastronomie vom Feinsten

 

 

 

Fünf Uhr wecken, dann ein Tee mit Rusks oder ähnlichem Knabberzeug: Bereit machen zum Game Drive. Und schön warm anziehen, denn es ist bei der Fahrt im offenen Geländefahrzeug morgens schon noch knackig frisch.

Vom 16. auf 17. März kam in einer Nacht so viel Wasser vom Himmel, wie sonst in einem Jahr nicht, wenn man den Einheimischen glauben darf. Und so viel Wasser auf total ausgedörrtem Boden sickert nicht ein, sondern strömt. Der uralte Staudamm kann das Wasser auch nicht halten.

Er brach, nachdem das Wasser zuerst den Überlauf komplett weggespült hatte, an zwei Stellen:

 

Der zerstörte Überlauf: Bis auf die Felsen weggespült

 

David macht den Sun-Upper (oder sagt man „Sun-Riser“?) zurecht. Die Alternative zum Sundowner. Dabei achtet er darauf, dass die hungrigen Löwen, Hyänen und Leoparden sich woanders befinden. Hoffentlich.

 

Einführung ins Spurenlesen durch Field Guide David.

 

Was ist das denn? Stromleitungen in einem Wildreservat?

Ja, Südafrika produziert Strom aus Kohle und verkauft den Strom nach Botswana. Die Hauptstadt Gaborone liegt nicht weit entfernt. Wie kann das Abgeben von Strom über die Grenze angehen, in einem Land wie Südafrika, wo immer wieder mal der Strom wegbleibt und volkswirtschaftlichen Schaden in ungeahnter Höhe entsteht? Ich habe keine Ahnung.

 

Südlicher Gelbschnabeltoko, southern yellow-billed hornbill (Tockus leucomelas)

 

Wieder zurück in der

Jaci’s Tree Lodge = Jaci’s Elephant Lodge

Heute ist wirklich Elephant day bei Jaci. Apropos Jaci: Sie ist die Eigentümerin und Namensgeberin und weigert sich, wie schon gesagt, die Lodge umzubenennen. Grund: Siehe oben. Außerdem ist sie erstaunt zu hören, dass ich die Riesen-Badewanne in unserem Luxus-Baumhaus ganz schön unangebracht finde. Weil überall in Südafrika Wassernot herrscht, so argumentiere ich, und überall in den Badzimmern der Hotels und Lodges Südafrikas steht, dass man mit Wasser sorgsam umgehen müsse, weil es so wertvoll und selten sei. Ganz besonders in den Dürreperioden, also wie gerade jetzt in 2015/2016.

Nein, sagt mir Jaci, sie finde das mit der Badewanne ein Tüpfelchen auf dem I. Denk doch mal, wie nah sich Flitterwöchner kommen, wenn sie gemeinsam in der Wanne liegen, während draußen nur der Wald und der Busch sie sehen können.

Wasser = kein Problem

OK, ich muss zugeben, das hat was. Doch woher kommt das viele Wasser, hier, mitten im ausgedörrten Land an der Grenze zu Botswana?

Ganz einfach: Der Marico-Fluss (in meinen Augen ein besserer Bach) dient als Wasserquelle. Über ein trickreiches System wird das Wasser gereinigt und dem Frischwassersystem der Lodge zugeführt. Es wird sogar ein Flaschen abgefüllt, auf denen die Mineralien angegeben sind. Und aus dem Wasserhahn riecht es nicht nach Chlor, wie in Südafrika im Dunstkreis der Städte üblich. Auf das gute Wasser ist der Assistant Manager, dem das Wassermanagment unterliegt, mit Recht stolz.

Daher also: Wasser marsch! Rein in die Wanne, und immer an das Lied mit Didi Hallervorden gedacht: „Die Wanne ist voll, o o o, the Wann that I want, o o o …“

Doch zunächst zur Wildbeobachtungsstelle: Nummer 1 oben, mit Schattendach, und Nummer 2, durch einen Tunnel auf Wasserspiegelhöhe mitten im Wasserloch. Und wer kommt? Natürlich…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spätnachmittags dann wieder auf den Game Drive

 

 

 

Burchells Coucal, Centropus burchelli

 

Ja wo sind sie denn, die süßen Schmusekätzchen? Genau dort, wo wir sie vor 24 Stunden verlassen hatten. Manche sogar in ein und derselben Position und Körperhaltung wie gestern. Unfassbar!

 

Auweh, ausgerechnet jetzt ist der Reifen hinten direkt unter mir platt. Wir machen, dass wir Abstand von den wilden Tieren bekommen, und David geht ans Werk. Professionell und schnell stellt er die Safari-Tauglichkeit des Landcruisers wieder her.

 

Das schreit geradezu nach einem Sundowner. Zusehen macht durstig  😉

 

 

 

 

Und wieder futtern, „zu Hause“ in der Lodge

 

 

 

Photo-Safari

Wie ganz unten beschrieben, sind unterwegs: 1 Field Guide am Steuer, 1 Fotografin zum Einweisen, wie man mit den Spiegelreflexkameras bei Wildfotografie umgeht, und 3 Touristen.

 

 

 

crowned lapwing (Vanellus coronatus), or crowned plover – Kronenkiebitz. Foto: E. Brugger

 

Impala. Foto: E. Brugger

 

Die folgenden Fotos von E. Brugger von der Fotosafari

 

 

 

 

 

 

 

 

Lass meinen Baum stehen

ruft Jaci dem Elefanten zu, der den einzigen großen Baum neben dem Wasserloch angeht. Dran reiben ist ja ok, aber umdrücken, das geht ja gar nicht. Und tatsächlich, der graue Riese reibt sich nur genüsslich am Baum – und lässt ihn leben. Das will Jaci ihm nur geraten haben!

 

 

 

Der Fotograf sitzt in der Hide und fotografiert Elefanten, die wiederum von der anderen Seite von der Fotosafari-Gruppe fotografiert werden. Was auf Safari nicht alles geht…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit hier nicht nur Elefantenbilder verteilt werden, noch eine Safari-Ausfahrt. Diesmal sind Büffel an der Reihe, die sich im Schlamm wälzen:

Büffel im Schlamm, Vogel in der Schlange

 

crimson-breasted shrike (Laniarius atrococcineus), Rotbauchwürger

 

 

Südlicher Felsenpython (Python natalensis)

 

 

Fertig? Fertig. Taube erwürgt, geschluckt. Dann ist der Abend ja gerettet:

 

Flussüberquerung bei Sonnenuntergang

 

 

 

Abendessen in der Boma

 

Nach dem Frühstück noch ein letzter wehmütiger Blick auf dem gemütlichen Aussichtsdeck vor unserem Baumhaus, dann geht es schon weiter. Das Abenteuer Safari wartet.

We come back – worauf Du Dich verlassen kannst, Jaci!

 

 

 

 

Video: Jaci’s Lodges – Madikwe Game Reserve

 

Abschließende Bemerkungen

  • April: Beste Reisezeit für Safari im Nordwesten. Nicht mehr so heiß, aber trotzdem nicht so arg frisch für die Morgensafari. Regenzeit ist oft schon vorbei.
  • WLAN kostenlos nur im Hauptgebäude, nach 20 Minuten kostenlos musst Du aufzahlen
  • Foto-Safaris: Für eine Aufzahlung kannst Du zusammen mit drei anderen Foto-Enthusiasten in einem speziell für die Fotosafari ausgerüsteten Landcruiser Platz nehmen.
    Ein Field Guide (früher Ranger genannt) am Steuer kennt sich mit dem Wild aus und Anja aus Schweden oder ein anderer Profi-Fotograf zeigen Dir, wie Du mit der von der Lodge gestellten Spiegelreflexkamera und dem Teleobjektiv die schönsten und besten Wildfotos schießen kannst. Damit die Kamera nicht zu schwer wird beim Fotografieren, ist sie über ein besonderes Stativ am Fahrzeugchassis befestigt. So kannst Du schwenken und zoomen, ohne Deine Muskeln spielen lassen zu müssen. Sehr empfehlenswert! Die prall gefüllte Speicherkarte kannst Du mit nach Hause nehmen.
  • Hide1 (Wildbeobachtungsstelle): Hochsitz  mit Himmelbett. Romantische Übernachtung unter dem Sternenhimmel garantiert.
  • Hide2: Unterirdischer Zugang zur Hide mitten im Wasserloch, umgeben von einem stark bevölkerten Teich: Elefanten, Schreiseeadler (Fish Eagle) und mehr. Keine Garantie dafür, dass die Tiere auch wirklich da sind, es ist ja kein Zoo  😉
  • Die Schwester-Lodge (Jacis Safari Lodge) erreiche ich nach einem kurzen Spaziergang auf einem Pfad entlang des Marico Rivers. Dort stehen Suiten für 8 Personen, teils mit Pool, teils mit eigenem Wasserloch, wo Tiere von draußen zu Besuch kommen, zur Verfügung. Jacis Safari Lodge ist speziell für Kinder eingerichtet, auch in Bezug auf Wildbeobachtungsfahrten , während die Tree Lodge, wo wir uns aufgehalten haben, erst ab 16 ist.
  • Hast Du wenig Zeit und viel Geld, dann dient Dir als Beförderungsmittel das Flugzeug von SA Express: Startflughafen ist Pretoria-Wonderboom. Zeitplan auf deren Website.
  • Jaci’s Safari Lodge und Jaci’s Tree Lodge können einfach per Fahrzeug in 3,5 Stunden ab Johannesburg erreicht werden. Wenn nicht gerade wieder ein Elefant den Weg blockiert.
  • Alkoholische Getränke in Jaci’s Lodges müssen extra bezahlt werden, auch beim Sundowner

Jaci’s Safari und Tree Lodge
Madikwe Game Reserve
North West Province

Internet:

www.jacislodges.co.za

 

 


 

Kennst Du schon das neue Safari-Buch vom August 2016?

 

7. Auflage 2016: Auf Safari in Südafrika. Neu: Malariafreie Wildreservate
7. Auflage 2016: Auf Safari in Südafrika. Neu: Malaria- freie Wildreservate


 

Mehr Südafrika hier in diesen Ebooks aus dem Wolfgang Brugger Verlag*

   

   

 

Wer Südafrika lieber im wahrsten Sinn des Wortes “begreifen” möchte und gerne Papier in den Händen hält, holt sich eines der beiden Bücher aus dem südlichen Afrika:

Erlebnis Südafrika Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

Erlebnis Südafrika - Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

Erlebnis Südafrika – Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

 

oder

Erlebnis Südliches Afrika Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

 

Erlebnis Südliches Afrika Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

Erlebnis Südliches Afrika
Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

328 Seiten 20,35 € im Versand

 


Offenlegung

Wir wurden von Jaci eingeladen, ihre Lodge anzusehen und ein paar Game Drives mitzumachen, damit das Safari-Ebook (Ebook: Auf Safari in Südafrika)* und noch zwei andere Südafrika-Bücher* auf den neuesten Stand gebracht werden. Die alkoholischen Getränke, den Eintritt ins Wildreservat und natürlich den Transport von Deutschland bis Madikwe haben wir aus eigener Tasche bezahlt. Danke für die Einladung und die persönliche Betreuung!

Natürlich bleibt meine Meinung meine eigene.

 

 

Alle Südafrika-Reiseberichte hier im ReiseMagazin und ReiseBlog

Titelbild Wilderness - Garden Route, Südafrika 2015

Garden Route, Südafrika: Sandstrand und feines Essen in Wilderness

Komm mit ins Paradies für Naturliebhaber und Feinschmecker am Indischen Ozean Das hättest Du wohl am wenigsten erwartet! Ein Gourmet-Restaurant mitten in der Provinz, in einem Dörfchen an der Garden Route? Aber nun erst mal der Reihe ...
Weiterlesen …

Südafrika: Kapstadt, Pinguine und das Kap der Guten Hoffnung

Im südafrikanischen Frühling unterwegs an der Südspitze Afrikas Bloubergstrand, Boulders Pinguin-Kolonie und das Kap der Guten Hoffnung Wir sind unterwegs, um für das Reisebuch Ebook*: Erlebnis Südafrika: Kapstadt, Garden Route und zurück neue Attraktionen zu erkunden ...
Weiterlesen …
Titelbild Wanderkühe und Stachelschweine - Auf einer Farm in Afrika

Südafrika: Wanderkühe und Stachelschweine. Auf einer Farm in Afrika

Wanderkühe und Stachelschweine Auf einer Farm in Afrika Der Traktor läuft wieder. Es war doch die Batterie und die hat Bernd über Nacht aufgeladen. Er freut sich. Die Luzerne unten am Flüsschen steht schon sehr ...
Weiterlesen …
Malaria-freie Safari in Südafrika - Titelbild

Malaria-freie Safari in Südafrika: Ein erster Überblick

Warum sich auf Safari mit der Malaria-Mücke herumschlagen? Malariafrei: Safari in Südafrika ohne Angst vor der Krankheit genießen Diese Corona-Pandemie wirft alle jemals gehegten Reisepläne durcheinander. Kaum hat man sich für Südafrika als nächste Urlaubsdestination ...
Weiterlesen …
Samara Wildreservat - Gnu, Black Wildebeest Südafrika

Safari ohne Malaria: Samara – aus Liebe zu Südafrika

Ein Kleinod mitten im Nichts Was? Schon wieder 5 Jahre ist es her? "tempus fugit", wie der Lateiner sagt, die Zeit verfliegt. Aber in Corona-Zeiten, wo Nah- und Fernreisen zunächst einmal einige Monate in die ...
Weiterlesen …
Titelbild Wein und Wale Südafrika

Südafrika: Meer, Wein und Wale. Eine Tour zwischen Reben und Ozean

Von Kapstadt und Somerset West aus zu Wein und Walen Südafrika scheint im Augenblick sehr schön zu sein. Trotz Corona. Und einen Vorteil gibt es noch: Es ist im Dezember Sommer. Daher also flugs den ...
Weiterlesen …
Löwe - Foto von Zdeněk Macháček

Südafrika virtuell: Komm mit auf die größte LIVE-Safari der Welt!

Trotz Corona auf Safari nach Südafrika: Geht das? Reisen nach Südafrika? Zur Zeit keine Option.  Während Südafrikaner durch den strengsten Lockdown gehen und sogar (offiziell) auf Tabak und Alkohol verzichten müssen, bleiben die Touristen weg, ...
Weiterlesen …
Löwe Jacis Lodge Madikwe

Südafrika, KrügerPark: Komm an Bord zur LIVE-Safari

Kostenlose LIVE-Safari: Jeden Tag aus dem KrügerPark in Südafrika Wenn im Donautal die Tage kürzer werden und das Licht mehr und mehr schwindet, neigt man dazu, weniger Stunden im Freien zu verbringen und sich peu ...
Weiterlesen …

Südafrika, malariafrei! Jembisa Bush Home – Safari Lodge

Jembisa Bush Home. Malariafreie Safari in Südafrika Hoher Verwöhnfaktor in der Jembisa Safari Lodge Diesen Reisebericht über eine 3-wöchige Safari (malariafrei!) habe ich wieder aus dem Archiv geholt, denn jetzt, Mitte Februar, ist genau die ...
Weiterlesen …

Südafrika. Durch die Mitte läuft ein Fluss: Vom Oranje nach Pretoria

Welcher Fluss denn? Der Oranje Und der fließt, anders als z.B. der Limpopo (an der Grenze zu Botswana und Zimbabwe) und der Zambesi (Sambesi) nicht nach Osten in den Indischen Ozean, sondern nach Westen, in den Atlantik ...
Weiterlesen …

Safari in Südafrika, malariafrei und atemberaubend: Rhulani Safari Lodge

Von einer Elefanten- Junggesellen- Party am Pool Von einem alten Löwen und einem atemberaubend toten Elefanten Madikwe Wildreservat: Von Büffeln, Nashörnern und tollen Sonnenaufgängen Diesen Reisebericht über meinen 3-wöchigen Safari-Ausflug nach Südafrika habe ich wieder ...
Weiterlesen …

Südafrika, malariafrei: Spannende Safari im Madikwe Game Reserve

Abenteuer im Madikwe Game Reserve, Jaci's Lodge Wir nähern uns dem Madikwe Game Reserve (Madikwe Wildreservat) von Süden her. Also von Johannesburg, Pretoria, Sun City, Pilanesberg. Unser Ziel ist es, weitere Gebiete zu finden, wo ...
Weiterlesen …

Garden Route, Südafrika: Wale und wilder Wald. Von Knysna bis zum Storms River

Highlight einer Tour entlang der Garden Route am Indischen Ozean Wir besuchen eine bezaubernde Lagune, die von 2 mächtigen Felsen flankiert und bewacht wird. Innen hat der zuweilen stürmische Indische Ozean keine Macht. Die Einheimischen ...
Weiterlesen …

Obacht auf Safari in Südafrika: Löwen, Spinnen und andere Monster

Africa is not for sissies ... oder: Feiglinge sollten lieber zuhause bleiben (1). Tipp: Egal, ob Du nun im Zelt auf Safari bist, oder in einer "thatched hut" (Reetgedeckte Rundhütte): Wenn Du auf Toilette gehst, ...
Weiterlesen …

Südafrika-Urlaub praktisch: Buchung, Flug, Mietwagen, Bezahlen, Unterkunft

Lohnende Tipps für Deine Reise Reiseplanung leicht gemacht Wie Du mühelos meine Fehler auslässt und stattdessen reibungslos Deinen Urlaub buchst Hier geht es um Deine Urlaubsfreude. Warum sich durch organisatorische Schwächen die kurz bemessenen Urlaubstage ...
Weiterlesen …

Mietwagen Südafrika: Der üble Trick mit Kaution und Benzin

Refuelling charge (1) - ein magisches Wort Schicker Nebenverdienst für den Auto-Vermieter - als Kunde siehst Du alt aus Du bist also aus Deinem Südafrika-Urlaub zurückgekehrt. Nach dem Auspacken setzt Du Dich an den Computer, und so ...
Weiterlesen …

Südafrika: Uuuaaa! Entzugserscheinungen. Wie ohne Safari leben?

Nicht mehr um 5 Uhr geweckt werden? Kein Game Drive mehr? Ich bin irritiert. Keiner steht mehr morgens um 5 vor meinem Chalet und sagt in die Dämmerung hinein: "Knock knock", bevor er zaghaft klopft ...
Weiterlesen …

Safari in Südafrika, malariafrei: Marakele Nationalpark, Waterberg

Marakele Nationalpark. Malariafreie Safari in Südafrika Durch menschenleere Savanne zum Waterberg-Massiv Nach zahlreichen Safari-Ausfahrten im Pilanesberg und im Madikwe Game Reserve packen wir unsere Koffer wieder in den Nissan Almera und ziehen ostwärts, quer durch ...
Weiterlesen …

Südafrika: Von Kapstadt bis zur Garden Route

Südafrika 2015: Von Kapstadt nach Mossel Bay - Einstieg in die Garden Route Als Reiseroute von der Region Kapstadt und dem anschließenden Weinland Richtung Garden Route bietet sich die Nationalstraße Nummer 2 (N2) oder die ...
Weiterlesen …

Südafrika, kleine Karoo: Strauße und einsame Gebirgspässe

Südafrika, kleine Karoo: Oudtshoorn und der Montagu Pass. Auf dem Weg zur Garden Route Von der trockenen Hitze der Halbwüste bis zur touristischen Garden Route Wir kommen von Kapstadt und der Weinregion her, haben Wale gesehen, und erreichen ...
Weiterlesen …

Road Trip in Kapstadt, Südafrika: Genieß die schönsten Panoramastraßen am Kap

Road Trip in der Mother City – die schönsten Panoramastraßen Kapstadts Gastautor Jo Weber nimmt uns mit  zum Road Trip. Denn an wohl kaum einen anderen Ort der Welt bieten sich so viele fantastische Panoramastraßen wie ...
Weiterlesen …

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog.

2 Kommentare

  • Tobias

    Schöner Bericht und super Fotos. Da seid ihr ja mitten im Elefantenparadies gelandet 😀
    Wie lange seid ihr insgesamt unterwegs gewesen und wie viel hat euch die Reise ungefähr gekostet?
    Ich plane gerade auch einen Afrika Urlaub und suche mir im Netz ein paar Inspirationen. Die Lodge sieht wirklich hammer aus, aber ist bestimmt auch nicht so günstig.