Mietwagen Südafrika: Der üble Trick mit Kaution und Benzin

EnglishFrenchGermanSpanishItalianAfrikaansArabicDutchGreekPortugueseSerbianSlovenian
Lesedauer: 8 Minuten

Inhaltsverzeichnis

Refuelling charge (1) – ein magisches Wort

Schicker Nebenverdienst für den Auto-Vermieter – als Kunde siehst Du alt aus

Du bist also aus Deinem Südafrika-Urlaub zurückgekehrt. Nach dem Auspacken setzt Du Dich an den Computer, und so nach und nach tröpfeln die Emails ein. Auf eine wartest Du vergebens:

Auf die Antwort, warum ein obskurer Betrag auf Deinem Kreditkartenkonto gebucht worden ist. Oder anders:

Warum Du Dein “Deposit” (Anzahlung, Kaution) nicht vollständig zurück bekommen hast.

Ging es Dir auch schon mal so? Dann lies, wie ich (immer noch) völlig hilflos einer Mietwagen-Firma namens Tempest ausgeliefert bin – und absolut gar nichts machen kann, um zu meinem Recht zu kommen.

Schon anfangs gab es da Probleme mit der Kommunikation. Der Mietwagen-Vermittler, ein deutsch sprechendes Unternehmen mit Sitz in Südafrika, konnte mich nicht überzeugen. Lies über Aroundaboutcars in meinem Beitrag, Punkt 3: Mietwagen

Südafrika-Urlaub praktisch: So organisierst Du Buchung, Flug, Mietwagen, Bezahlen, Unterkunft. Tipps für Deine Reise.

 

Die Reise ist also zu Ende. Wir erreichen den Flughafen in Johannesburg rechtzeitig und drehen eine Runde, weil wir die Tankstelle im Flughafen nicht auf Anhieb finden. Die Streckenführung dort ist schon recht kompliziert und nicht einfach zu durchschauen.

An der Tanke angekommen, bitte ich den Tankwart, den Tank bis zum Rand aufzufüllen. Das dauert natürlich länger als normal, denn der gute Mann drückt den letzten Tropfen in den Tank des Mietwagens. Dafür erhält er auch die restlichen Münzen aus meiner südafrikanischen Kasse als Trinkgeld, was ihn sichtlich hoch erfreut.

Aus einer schlechten Erfahrung heraus fotografiere ich die Tanksäule und beim Abgeben des Mietwagens auch die Anzeigen am Armaturenbrett, mit Datum, Kilometerstand, Tankfüllanzeige.

Wer weiß, wann ich das später brauchen kann. Wie Du sehen wirst, brauche ich das auch.

 

 

Wir haben also den Wagen in der Tiefgarage abgestellt und den Schlüssel an den Angestellten von Tempest übergeben. Der möchte gerne die restlichen südafrikanischen Münzen von uns, da wir ja in Deutschland sowieso nichts mit diesen anfangen könnten, meint er.

Recht hat er, doch wir haben ja den Geldbeutel schon in die Hände des freundlichen Tankwarts geleert.

Der Tempest-Mann schaut ein wenig beleidigt und zieht dann mit dem Schlüssel und dem Übergabeprotokoll ab, nicht ohne sich zuvor vom Füllstand es Mietwagens (proppenvoll) überzeugt zu haben. Auf seine Frage, ob der Tank voll sei, antworten wir wahrheitsgemäß, an der Flughafen-Tanke bis zum Rand aufgefüllt zu haben. Und in den maximal 5 Minuten bis zum Stellplatz in der Tiefgarage wird ja so gut wie nichts verbraucht worden sein.

Wieder zu Hause kommt schon kurze Zeit später eine Meldung meines Kreditkartenkontos number26*: Eine Gutschrift und eine Lastschrift. Kurz hintereinander.

Ich warte auf eine erklärende Mail von Tempest, denn zu diesem Zwecke hatte ich ja bei der Abholung des Wagens meine Email-Adresse hinterlassen.

Die Mail kommt – nie.

Auch ein halbes Dutzend Mails an den Mietwagenvermittler Aroundaboutcars, meinem direkten Ansprechpartner, kann nichts anderes als die Antwort

“Ich habe Tempest schon zweimal angeschrieben, muss an der Hochsaison liegen das die nicht antworten.”

hervorrufen.

Am 27. Februar, also ca. 3 Monate nach der Rückgabe des Wagens, probiere ich noch einmal mein Glück – ich will endlich eine

Endabrechnung

Darum kontaktiere ich das Mietwagenunternehmen Tempest direkt per Webformular auf der Homepage, anstatt mich auf den Mietwagenvermittler weiter zu verlassen – und erhalte zu meiner großen Überraschung eine Antwort!

Eine Frau Mostert schickt mir die Abrechnung. Die meiner Ansicht nicht ganz stimmt, denn es wurde trotz meiner Aussage dem Tempest-Menschen gegenüber der Wagen – offenbar – zum Tanken gefahren und sogar noch ein Aufschlag aufs Tanken berechnet. Wie die dort noch Sprit in den Tank gequetscht haben, ist mir schleierhaft.

Was ich mir natürlich so nicht gefallen lasse.

Der freundlichen Frau Mostert erkläre ich die Sachlage und hänge meiner Mail bei

  • Bild von der Tanksäule und dem Zeitpunkt des Tankens
  • Bild vom Tacho bei der Abgabe (mit Zeitpunkt)
  • Kopie von den beiden Kreditkartenabrechnungen (mit Zeitpunkt der Abrechnung)

 

Es dauert ein paar Tage, doch dann bekomme ich von Frau Mostert eine ganze Latte von Emails, die bei Tempest in der Verwaltung hin und her gegangen sind, mit der ernüchternden Auskunft:

Marguerite T. schreibt:

According to my fuel sheets the fuel amount charged is correct. Please advise whether you want to credit

Und Elouise W. antwortet:

No credit due according to our term sheets

Was soviel heißt, dass mir die fehlerhaft abgezogenen Kosten für das Wiederauffüllen des Tanks nicht gutgeschrieben werden.

Nun verstehst Du, dass ich nicht gerade wenig sauer bin, wie ich von Tempest behandelt werde.

Und gleichzeitig werde ich misstrauisch: Hat der Tempest-Angestellte, der den Mietwagen übernommen und kein Trinkgeld bekommen hat, eine süße kleine Rache vollzogen und mich das Wiederauffüllen des Tanks bezahlen lassen? Einfach so, weil er weiß, dass ich nichts dagegen unternehmen kann?

Dir, lieber Leser kann ich nur raten, Dich an andere Mietwagenfirmen als Tempest zu wenden, wenn Du im südlichen Afrika unterwegs sein willst und Ärger vermeiden kannst.

 

Wenn Du nun glaubst, das sei ein Einzelfall, kann ich Dir ein paar Fundstellen im Internet zeigen, die Dich überraschen werden:

Abzocke bei Mietwagen – Südafrika Forum –  und noch mehrere andere Stellen im Südafrika-Forum.

 

 

Wie sind Deine Mietwagen-Erfahrungen, in Afrika und anderswo?

Bist Du immer zufrieden mit dem Service gewesen?

Bist Du auch schon einmal in einer Mietwagen-Sache unangenehm überrascht worden?

Was hältst Du von Tempest Car Hire?

Kennst Du andere “schwarze Schafe”?

 


 

Mehr Südafrika hier in diesen Ebooks aus dem Wolfgang Brugger Verlag*

   

   

  Wer Südafrika lieber im wahrsten Sinn des Wortes “begreifen” möchte und gerne Papier in den Händen hält, holt sich eines der beiden Bücher aus dem südlichen Afrika:

Erlebnis Südafrika Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

Erlebnis Südafrika - Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

Erlebnis Südafrika – Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

 

oder

Erlebnis Südliches Afrika Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

 

Erlebnis Südliches Afrika Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

Erlebnis Südliches Afrika
Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

328 Seiten 20,35 € im Versand

 

 


 

Vorschau:

Lohnende Tipps für Deine Südafrika-Reise

Reiseplanung leicht gemacht

Wie Du mühelos meine Fehler auslässt und stattdessen reibungslos Deinen Urlaub buchst

Hier geht es um Deine Urlaubsfreude.

Warum sich durch organisatorische Schwächen die kurz bemessenen Urlaubstage vermiesen lassen.

Lies einfach, was ich falsch oder welche Erfahrungen ich gemacht habe, und schon hast Du ein paar gute Tipps, wie Du gut und günstig und vor allem ohne Ärger Deinen Urlaub planen und durchführen kannst.

Lies also alles über

  1. die Buchung,
  2. den Flug,
  3. den Mietwagen,
  4. die Unterkünfte,
  5. Sehenswürdigkeiten und
  6. die Bezahlung und Bargeldbeschaffung während Deines Urlaubs.

Punkt 1: Buchung

Da es hier um einen nackten Flug geht, buche ich bei Ebookers*, weil diese Firma sich als die günstigste für meinen Flug von München nach Kapstadt herausstellt. Und wie es aussieht, machen die dort alles richtig.

Schon kurz nach der Buchung kommt die Email zur Bestätigung mit der Buchungsnummer und der Auftragsnummer der Airline sowie allen Reisedetails wie Flugplan, Preis-Bestandteile etc.

Vielen Dank, dass Sie Ihre Reise nach Cape Town mit uns gebucht haben!

Wir sind gerade dabei, Ihre Tickets auszustellen. Sie werden diesbezüglich eine E-Mail von uns mit dem Titel „Ihre Reiseunterlagen / Rechnung” erhalten.

 

Sieben Minuten später kommt das ELECTRONIC TICKET – PASSENGER ITINERARY RECEIPT für jede Person und eine Minute später nochmals eine Mail mit einer Flugbestätigung, die auch als e-Ticket verwendet werden kann.

18 Minuten nach der Buchung kommt schon die Bestätigung der Airline:

AIR FRANCE freut sich, Ihnen in der angehängten Datei alle wichtigen Reiseinformationen sowie das Reisememo für Ihr elektronisches Ticket zuzusenden.

Schneller geht es kaum!

Keine Stunde später habe ich uns schon beim Air France Vielfliegerprogramm Flying Blue angemeldet. Wer weiß, vielleicht fliegt man ja noch einmal mit Air France oder KLM, die sich das Programm teilen.

Die von Air France /KLM zur Verfügung gestellte App für mein Android-Smartphone habe ich ebenfalls schon herunter geladen und mit den entsprechenden Daten gefüllt.

Titelbild Praxistipps für Deinen Südafrika-UrlaubPraxistipps für Deinen Südafrika-Urlaub

 

Punkt 2: Flug (mit Air France, oder doch nicht?)

Bevor Du Dich nun über unser Erlebnis schon beim Anflug aufs Urlaubsziel wundern kannst, hier gleich ein Tipp:

Seit einiger Zeit kannst Du schon mit einer auf ReiseFreaks ReiseBlog integrierten Flugsuchmaschine reichlich günstige Flüge* finden. Probier einfach mal die Flugsuche* aus!

Bedingt durch den Fahrplan der Bahn sind wir fast 3 Stunden vor dem angesetzten Abflug mit Air France schon am Flughafen München, von wo es abends bis Paris und dann – nach einem kurzenUmsteigeaufenthalt – mit einem größeren Flieger nach Kapstadt geht.

Die Sitzplätze habe ich schon online reserviert. Auch das Einchecken ist schon erledigt, diesmal per App. Schön wäre es, wenn die App von Air France / KLM, das Vielfliegerprogramm und die Website der Air France alle auf dieselbe Datenbasis zurückgreifen würden. So müsste man nicht in der App wiederholen, was schon per Webformular längst erfasst wurde.

Beispielsweise der Rückflug: Von einem Restaurant unterwegs möchte ich online einchecken, doch die App verlangt schon wieder die Passnummer von mir. Und so sieht man einen Fremden im Restaurant sitzen, der seinen Reisepass mit dem Smartphone fotografiert. Die App nimmt sich die Daten des Reisepasses und trägt sie in das entsprechende Formular ein. Fortschrittlich! Wenn da nur nicht die doppelte oder gar dreifache Datenhaltung wäre.

Doch zurück zum Flughafen München, wo wir geduldig darauf warten, dass das Boarding des Zubringerfluges nach Paris geöffnet wird.

Wir sitzen vor dem Boarding-Schalter, und die Anzeigetafel zeigt eine halbstündige Verspätung an. Doch dabei wird es nicht bleiben:

Als die Verspätung dann auf 1,5 Stunden angewachsen ist, ist mir klar: Der Transfer in Paris zum großen Flieger nach Kapstadt ist nicht mehr zu schaffen. Weil dort nur 1,5 Stunden zum Umsteigen vorgesehen sind.

Guter Rat ist teuer: Was tun?

  1. Der Mann am Boarding-Schalter hat die folgende Lösung:
  2. Auf den Shuttle warten, der ja irgendwann aus Paris kommen muss,
  3. dann nach Paris fliegen,
  4. (dem Flieger nach Kapstadt hinterher sehen – sagt er nicht, es ist de facto aber so)
  5. ein Hotel beziehen und übernachten
  6. im spätnovembrigen trist-grau-kalten Paris umherirren
  7. und dann am folgenden Abend den nächsten Kapstadt-Flieger nehmen.

Folge: Alle meine Termine in der Region Kapstadt am Folgetag und am Vormittag darauf müssen gecancelt werden, da der Flieger statt morgen erst übermorgen Mittag den Zielort am Kap der Guten Hoffnung erreicht.

Nicht mit uns. Kommt ja nicht in Frage. Und ein Mietwagentag ist auch hergeschenkt. Doch was tun?

Mit Emirates über Dubai nach Kapstadt statt mit Air France über Paris

Hektisch haut der Mensch vorm Computer in die Tasten. Nach einiger Diskussion schlägt der Boarding-Mitarbeiter vor, statt über Paris via Dubai zu fliegen. Und dann 4,5 Stunden später als vorgesehen in Kapstadt anzukommen. Das klingt schon besser.

„Wann geht der Flieger?“

„Die Emirates fliegen jetzt gleich. Vielleicht schaffen Sie es noch“.

Jetzt geraten wir nicht nur in Stress, sondern auch in Hektik.

„Wo ist unser Gepäck?“

Das Gepäck in München muss aus dem Gepäcksystem gefischt werden, wo es schon seit langem auf das Verladen in die Air France – Maschine wartet, die nicht kommt.

Hoppla, das Gepäck wird nach einer gefühlten halben Stunde auf’s Förderband ausgespien, wo wir als Einzige im leeren Saal warten.

Wir dann im Schnell-Lauf (ich bin als Gehbehinderter da nicht besonders fix) zum Schalter von Emirates, dessen CheckIn und die Gepäckannahme schon geschlossen und dessen Informationstafel schon deaktiviert ist.

Alles was sichtbar ist, sind -zig Schalter mit dem Bild „Free WIFI“ und die Konkurrenz von Etihad in der ansonsten leeren Flughafenhalle. Emirates gibt es – hier und jetzt – nicht. Durch Zufall und Zurufen kommen wir dennoch an den Schalter.

Die Buchungsmaske reagiert nicht. Achselzucken und Telefonate von Seiten des nahöstlich bekleideten Personals. Nur durch Drängen der Dame am Emirates-Schalter wird für uns noch einmal das Computersystem der Gepäckannahme geöffnet. Wir checken ein und bekommen einen Platz im Mittelblock, flankiert, so wird es sich herausstellen, von 2 Rugby-Spielern, die auch so aussehen, als könnte man mit ihnen nachts ohne weiteres durch Downtown Johannesburg gehen. Und die leider auch dementsprechend platzeinnehmend sind

Wir müssen zum 2. Mal durch Security und Passkontrolle und können als letzte Passagiere in den Flieger nach Dubai.

Uff!

Kapstadt mit 4,5 Stunden Verspätung erreicht

Bei der Zwischenlandung in Dubai müssen wir auf eigene Kosten die Mietwagenfirma  in Kapstadt informieren, und den ersten Termin (16:00) in Südafrika absagen, den wir später nicht nachholen können, weil wir die Termine ohne viel Spielraum dazwischen gelegt haben.

 

 

By: Alessandro Caproni - CC BY 2.0. Gefunden auf Flickr.com unter CC-Lizenz

By: Alessandro Caproni – CC BY 2.0. Gefunden auf Flickr.com unter CC-Lizenz

 

Wir kommen steif gefroren (Emirates hat uns stark heruntergekühlt, was sich zu einer veritablen und langwierigen Erkältung auswachsen wird) in Kapstadt statt um 11:55 –viereinhalb Stunden später – um 16:25 an.

Was unser Fall mit der EU-Fluggastrechte-Verordnung zu tun hat und wie und ob wir irgend etwas erreicht haben, wird in einem anderen Bericht stehen.

[Aber bisher sieht es sehr sehr trübe aus, weil auch die Beschwerde-Seite von Air France-KLM schwere Mängel aufweist und alle Eingaben mit Fehlermeldungen abschließt. Was das IT-System aber nicht daran hindert, mir eine Bearbeitungsnummer per Email zuzusenden.

Nach mehr als 14 Tagen ist immer noch alles offen. Bisher hat sich nur diese (Irrläufer?) Email zu uns verirrt. Auf jemanden vom Beschwerdemanagement, also einen Menschen, der sich mit dem Fall befasst, warten wir bisher vergebens. Weiteres Warten ist angesagt.]

 

Weiter unter:

Südafrika-Urlaub praktisch: Buchung, Flug, Mietwagen, Bezahlen, Unterkunft

 

Alle Reiseberichte über Südafrika für Deinen Urlaub hier im ReiseMagazin & ReiseBlog

Malaria-freie Safari in Südafrika - Titelbild

Malaria-freie Safari in Südafrika: Ein erster Überblick

Warum sich auf Safari mit der Malaria-Mücke herumschlagen? Malariafrei: Safari in Südafrika ohne Angst vor der Krankheit genießen Diese Corona-Pandemie wirft alle jemals gehegten Reisepläne durcheinander. Kaum hat man sich für Südafrika als nächste Urlaubsdestination ...
Weiterlesen …
Samara Wildreservat - Gnu, Black Wildebeest Südafrika

Safari ohne Malaria: Samara – aus Liebe zu Südafrika

Ein Kleinod mitten im Nichts Was? Schon wieder 5 Jahre ist es her? "tempus fugit", wie der Lateiner sagt, die Zeit verfliegt. Aber in Corona-Zeiten, wo Nah- und Fernreisen zunächst einmal einige Monate in die ...
Weiterlesen …
Titelbild Wein und Wale Südafrika

Südafrika: Meer, Wein und Wale. Eine Tour zwischen Reben und Ozean

Von Kapstadt und Somerset West aus zu Wein und Walen Südafrika scheint im Augenblick sehr schön zu sein. Trotz Corona. Und einen Vorteil gibt es noch: Es ist im Dezember Sommer. Daher also flugs den ...
Weiterlesen …
Löwe - Foto von Zdeněk Macháček

Südafrika virtuell: Komm mit auf die größte LIVE-Safari der Welt!

Trotz Corona auf Safari nach Südafrika: Geht das? Reisen nach Südafrika? Zur Zeit keine Option.  Während Südafrikaner durch den strengsten Lockdown gehen und sogar (offiziell) auf Tabak und Alkohol verzichten müssen, bleiben die Touristen weg, ...
Weiterlesen …
Löwe Jacis Lodge Madikwe

Südafrika, KrügerPark: Komm an Bord zur LIVE-Safari

Kostenlose LIVE-Safari: Jeden Tag aus dem KrügerPark in Südafrika Wenn im Donautal die Tage kürzer werden und das Licht mehr und mehr schwindet, neigt man dazu, weniger Stunden im Freien zu verbringen und sich peu ...
Weiterlesen …

Südafrika, malariafrei! Jembisa Bush Home – Safari Lodge

Jembisa Bush Home. Malariafreie Safari in Südafrika Hoher Verwöhnfaktor in der Jembisa Safari Lodge Diesen Reisebericht über eine 3-wöchige Safari (malariafrei!) habe ich wieder aus dem Archiv geholt, denn jetzt, Mitte Februar, ist genau die ...
Weiterlesen …

Südafrika: Kapstadt, Pinguine und das Kap der Guten Hoffnung

Im südafrikanischen Frühling unterwegs an der Südspitze Afrikas Bloubergstrand, Boulders Pinguin-Kolonie und das Kap der Guten Hoffnung Wir sind unterwegs, um für das Reisebuch Ebook: Erlebnis Südafrika: Kapstadt, Garden Route und zurück neue Attraktionen zu erkunden ...
Weiterlesen …

Südafrika. Durch die Mitte läuft ein Fluss: Vom Oranje nach Pretoria

Welcher Fluss denn? Der Oranje Und der fließt, anders als z.B. der Limpopo (an der Grenze zu Botswana und Zimbabwe) und der Zambesi (Sambesi) nicht nach Osten in den Indischen Ozean, sondern nach Westen, in den Atlantik ...
Weiterlesen …

Safari in Südafrika, malariafrei und atemberaubend: Rhulani Safari Lodge

Von einer Elefanten- Junggesellen- Party am Pool Von einem alten Löwen und einem atemberaubend toten Elefanten Madikwe Wildreservat: Von Büffeln, Nashörnern und tollen Sonnenaufgängen Diesen Reisebericht über meinen 3-wöchigen Safari-Ausflug nach Südafrika habe ich wieder ...
Weiterlesen …

Südafrika, malariafrei: Spannende Safari im Madikwe Game Reserve

Abenteuer im Madikwe Game Reserve, Jaci's Lodge Wir nähern uns dem Madikwe Game Reserve (Madikwe Wildreservat) von Süden her. Also von Johannesburg, Pretoria, Sun City, Pilanesberg. Unser Ziel ist es, weitere Gebiete zu finden, wo ...
Weiterlesen …

Garden Route, Südafrika: Wale und wilder Wald. Von Knysna bis zum Storms River

Highlight einer Tour entlang der Garden Route am Indischen Ozean Wir besuchen eine bezaubernde Lagune, die von 2 mächtigen Felsen flankiert und bewacht wird. Innen hat der zuweilen stürmische Indische Ozean keine Macht. Die Einheimischen ...
Weiterlesen …

Obacht auf Safari in Südafrika: Löwen, Spinnen und andere Monster

Africa is not for sissies ... oder: Feiglinge sollten lieber zuhause bleiben (1). Tipp: Egal, ob Du nun im Zelt auf Safari bist, oder in einer "thatched hut" (Reetgedeckte Rundhütte): Wenn Du auf Toilette gehst, ...
Weiterlesen …

Südafrika. Garden Route: Sandstrand und feines Essen in Wilderness

Komm mit ins Paradies für Naturliebhaber und Feinschmecker am Indischen Ozean Das hättest Du wohl am wenigsten erwartet! Ein Gourmet-Restaurant mitten in der Provinz, in einem Dörfchen an der Garden Route? Aber nun erst mal der Reihe ...
Weiterlesen …

Südafrika-Urlaub praktisch: Buchung, Flug, Mietwagen, Bezahlen, Unterkunft

Lohnende Tipps für Deine Reise Reiseplanung leicht gemacht Wie Du mühelos meine Fehler auslässt und stattdessen reibungslos Deinen Urlaub buchst Hier geht es um Deine Urlaubsfreude. Warum sich durch organisatorische Schwächen die kurz bemessenen Urlaubstage ...
Weiterlesen …

Mietwagen Südafrika: Der üble Trick mit Kaution und Benzin

Refuelling charge (1) - ein magisches Wort Schicker Nebenverdienst für den Auto-Vermieter - als Kunde siehst Du alt aus Du bist also aus Deinem Südafrika-Urlaub zurückgekehrt. Nach dem Auspacken setzt Du Dich an den Computer, und so ...
Weiterlesen …

Südafrika: Uuuaaa! Entzugserscheinungen. Wie ohne Safari leben?

Nicht mehr um 5 Uhr geweckt werden? Kein Game Drive mehr? Ich bin irritiert. Keiner steht mehr morgens um 5 vor meinem Chalet und sagt in die Dämmerung hinein: "Knock knock", bevor er zaghaft klopft ...
Weiterlesen …

Safari in Südafrika, malariafrei: Marakele Nationalpark, Waterberg

Marakele Nationalpark. Malariafreie Safari in Südafrika Durch menschenleere Savanne zum Waterberg-Massiv Nach zahlreichen Safari-Ausfahrten im Pilanesberg und im Madikwe Game Reserve packen wir unsere Koffer wieder in den Nissan Almera und ziehen ostwärts, quer durch ...
Weiterlesen …

Südafrika: Von Kapstadt bis zur Garden Route

Südafrika 2015: Von Kapstadt nach Mossel Bay - Einstieg in die Garden Route Als Reiseroute von der Region Kapstadt und dem anschließenden Weinland Richtung Garden Route bietet sich die Nationalstraße Nummer 2 (N2) oder die ...
Weiterlesen …

Südafrika: Wanderkühe und Stachelschweine. Auf einer Farm in Afrika

Wanderkühe und Stachelschweine Auf einer Farm in Afrika Der Traktor läuft wieder. Es war doch die Batterie und die hat Bernd über Nacht aufgeladen. Er freut sich. Die Luzerne unten am Flüsschen steht schon sehr ...
Weiterlesen …

Südafrika, kleine Karoo: Strauße und einsame Gebirgspässe

Südafrika, kleine Karoo: Oudtshoorn und der Montagu Pass. Auf dem Weg zur Garden Route Von der trockenen Hitze der Halbwüste bis zur touristischen Garden Route Wir kommen von Kapstadt und der Weinregion her, haben Wale gesehen, und erreichen ...
Weiterlesen …

Road Trip in Kapstadt, Südafrika: Genieß die schönsten Panoramastraßen am Kap

Road Trip in der Mother City – die schönsten Panoramastraßen Kapstadts Gastautor Jo Weber nimmt uns mit  zum Road Trip. Denn an wohl kaum einen anderen Ort der Welt bieten sich so viele fantastische Panoramastraßen wie ...
Weiterlesen …

 

 

 

1) Gebühr für das Nachfüllen des Tanks

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog.