Irland: Golf, Whiskey und Gin. Mein erster Kontakt mit der grünen Insel

Irland: Wenn Erwartungen zu 100% erfüllt werden

Liebes Tagebuch,

letzes Jahr durfte ich an einer Pressereise nach Irland teilnehmen. Da es in diesen Tagen so schön nasskalt ist, erinnert mich das an die „Grüne Insel“ – und ich berichte dir heute von meinem Kurz-Besuch im Osten von Irland. Du wirst es nicht glauben:

Meine Vorstellungen wurden hundertprozentig erfüllt.

Wie man sich halt die grüne Insel so vorstellt: Grün, weil es mehr regnet als anderswo, freundliche und sehr kommunikative Menschen und die Lebensfreude, die sich immer wieder im Alltag bemerkbar macht, bis spät in die Nacht. Und habe ich den täglichen Kontakt zu Gin und Whiskey vergessen? Habe ich. Seltsam eigentlich, wenn doch jeden Tag eine andere Destillerie auf dem Programm steht, wo es edle Tropfen zu verkosten gilt.

„Tausendfach Willkommen”: Die gälische Begrüßung „Cead mile failte“

Sonntag Morgen 8:30 Uhr, Himmel bedeckt, 6 Grad, leichter Wind

Zumindest wettermäßig ist es so, wie ich es mir vorgestellt habe. Nach den letzten beiden Regentagen ist es knackig frisch, und wie es scheint, will sich der graue Himmel bald öffnen und zum Abschied unserer Reise einem wunderschönen Blau Platz machen. Hoffentlich!

Ich sitze auf meinem offenen elektrischen Golfwagen und suche die 3  Golf-Experten der Gruppe, um ein wenig vom Golfen zu verstehen. Seltsame Regeln, eine eigene Sprache und vieles mehr, was mich interessieren dürfte. Als ich die drei Profis endlich finde, frage ich in die Runde, wo der Rest der Truppe sei. Es sind nämlich auch Anfänger dabei, und die suche ich.

Schnauze,

schallt mir da ein wenig freundlicher Ruf entgegen

„Du bist kein Golfer. Wenn einer den Ball anspricht, haben die anderen den Mund zu halten.“

Da merke ich: Ich bin wirklich kein Golfer. Wenn ein erwachsener Mensch mit einem Ball spricht, kann und muss ich das nicht verstehen.

Erst viel später, nach der Lektüre des Golf ABC, kommt das Verständnis auf. Der mich etwas unwirsch anfauchende Zeitgenosse sprach nicht mit dem Golfball, sondern er sprach ihn an. Klingt ähnlich, ist aber doch anders. Gerne hier nachzulesen: Das Golf-ABC. Mach Dir also keine Gedanken, wenn Du einem Gespräch unter Golfern folgen willst. Es geht nicht. Jedenfalls nicht am Anfang. Es scheitert hauptsächlich am Vokabular. Da hilft nicht mal Whiskey und Gin aus Irland.

 

 

 

Mütze auf dem Kopf, Handschuhe an den Fingern, lenke ich „meinen“ elektrischen Golfwagen den anderen hinterher und folge den Golfbällen mehr oder weniger einfach. Wenn sie in weiter Entfernung entschwinden, fällt es nicht nur mir schwer, den genauen Aufschlagpunkt zu ermitteln.

Einige verdünnisieren sich in den hübsch verteilten Tümpeln, andere müssen mühsam aus Sandlöchern wieder herausgeschlagen werden, damit sie im Loch versenkt werden können.

Nach einigen Löchern habe ich genug, ich bin halb erfroren, und begebe mich zum Spa-Bereich:

15 m Hallenbad, Sauna, Dampfbad, Jacuzzi

Das klingt doch schon mal gut. Ist es auch. Ich ziehe meine üblichen 1.000 Meter durch, hänge noch ein paar an, unterhalte mich mit einem fröhlichen Iren im Whirlpool, der gleich in der Nachbarschaft wohnt und hier gerne mal ein Bad nimmt und freue mich:

Ein schöner Abschluss der sehr kurzen Golf-, Whiskey-, Ginreise durch einen winzigen Teil von Irland. Ich komme wieder – und bin jetzt schon sicher, dass zumindest wettermäßig meine Erwartungen reichlich erfüllt werden. 😉

Doch nun der Reihe nach:

Irland im Visier von Sturmtiefs

Am Freitag wird ein Orkantief mit Windspitzen von über 130 km/h Irland durchbrausen. So höre und lese ich es. Na, das kann ja heiter werden. Aus dem spätsommerlichen Donautal ins zugige Irland.

Wir, eine kleine Gruppe Hobbygolfer (mit Club-Mitgliedschaft), Golf-Anfänger und einem Beobachter (meine Wenigkeit) hoffen, dass es nicht so schlimm wird, wie es der Wetterfrosch vorhersagt, als wir nach einem kurzweiligen Flug in Dublin landen. Ab München 2 Stunden mit Ryanair, da kann man nicht motzen. Übrigens eine von 150 Verbindungen pro Woche, die verschiedene Fluglinien von Deutschland nach Irland (6 internationale Flughäfen) anbieten.

 

Keine Zeit zum Putzen? Reste vom Flug davor auf Sitz und Tischklappe.

 

Nur dumm, dass der Blick aus dem Fenster durch eine Wolke von Dichtungsstoff behindert wird, der sich in Flusen zwischen die beiden Gläser des Fensters gelegt hat.

 

Aber wozu gibt es denn andere Fenster. Andauerndes Durchgucken durchs Fenster seitlich hinter mir an der Sitzlehne vorbei kostet mich zwar einen Krampf im Hals, aber ich sehe da wenigstens etwas.

 

Der erste Golf-Bote in der Einflugschneise des Dubliner Flughafens: Hollystown Golf Club, den wir nicht besuchen werden

 

 

Am Flughafen treffen wir Busfahrer Stuart und den Verleiher der Golfschläger. In knapp einer halben Stunde sind wir in Howth, wo wir uns im Clubhaus des

Howth Golf Club

 

 

 

 

mit einigen Bissen Sandwich stärken. Alan O’Sullivan, der dortige Golf „Pro“ will den Anfängern unter uns zeigen, wie man mit Golfschlägern richtig umgeht, während die Profis der Gruppe schon mal losziehen.

 

 

 

14.00 Uhr  Tee Time

Ich dachte immer, in englischsprachigen Ländern sei four o’clock die Zeit der Teestunde, aber schon bin ich auf den ersten Anfängerfehler hereingefallen. Unter Tee Time versteht der Anhänger des grünen Schlagsports die Startzeit für die Golf-Runde. Mit Tea-Time hat das ziemlich wenig zu tun.

 

 

 

Die Anfänger erhalten von Alan 60 Minuten praktische Einführung und gehen anschließend auf den Platz, um das Ballgefühl zu trainieren. Ich sehe mir das eine Weile an, will mich aber dann im Gelände umsehen, denn mir scheint, dass ich in der Ferne Menschen ohne Golfschläger ausgemacht habe. Und tatsächlich kommen mir oben am Berg eine Reihe von Wanderern entgegen, die das (noch) herrliche Spätsommerwetter nutzen. Natürlich wird sowohl der Golfer als auch der Wanderer durch Schilder aufmerksam gemacht, auf die jeweilige andere Personengruppe Obacht zu geben.

 

 

 

Panoramabild Howth Golf Club. Zum Vergrößern klicken.

 

 

 

 

Nach Wanderung und dem Kennenlernen des Platzes fahren wir mit dem Bus etwa 10 Minuten nach

Howth

Dort sind wir mit Liam Campbell von Failte Ireland (Tourismusbehörde der Republik Irland) zum Abendessen in der

Abbey Tavern

verabredet. Er lässt uns an seinem Wissen über das „Wasser des Lebens“, den Irish Whiskey, teilhaben, während  Richard Tobin, Besitzer der Abbey Tavern, uns nicht nur mit einem Whiskey-Tasting an das Thema heranführt, sondern auch ein paar Flaschen besten Gins in Probiergläschen füllt.

 

 

 

 

 

Ein harter Abend mit harten Getränken – nur gut, dass es hier um das Beschnuppern und das Kosten der Getränke geht, und nicht um das Betrinken mit denselben. Für’s Genießen reichen kleine Portionen, das „Saufen“ kann der, der es nötig hat, auch mit billigerem Stoff bewerkstelligen.

Den Abend beschließen wir mit einem Irish Coffee, während wir eine traditionelle irische Tanz-Show betrachten, die in einem Saal der Abbey Tavern stattfindet und vom Inhaber der Tavern als Erbe von seinem Vater weitergeführt wird.

In

Malahide

nur etwa eine halbe Stunde entfernt, beziehen wir das

Grand Hotel

 

 

 

Leider kann, weil ausgebucht, so spät am Tag kein Zimmer mit Dusche mehr gefunden werden. Aber, so versichert man mir, es gäbe Zimmer mit begehbarer Dusche. Dieses Thema kennst du ja schon, liebes Tagebuch: Nicht nur ich als Schwerbehinderter habe es nicht leicht, in eine Badewanne ohne Haltegriffe zu steigen, wenn ich duschen will. Es soll auch gesunde Menschen geben, meist im vorgerückten Alter, die einer begehbaren Dusche (im Gegensatz zu einer besteigbaren Badewanne mit Duschkopf) zur Körperreinigung  den Vorzug geben.

Schwierig ist es für mich (und einige andere, die umherirren), ins Zimmer zu finden. Ein Labyrinth: mit 2 Aufzügen und über lange Gänge ans Ziel. Eckzimmer mit Balkon. Tür abgeschlossen. Innen liegendes Badezimmer mit permanent Lüftung. Wer Zeit hat, kann das Hallenbad im separatem Gebäude mit Bademützenzwang besuchen. Mit dem Bademantel vom Zimmer zum Hallenbad? Keine gute Idee, denn Du bist auf einer kleinen Strecke der Witterung ausgesetzt. Und Menschen mit Handicap müssen sogar noch einen größeren Umweg ohne Dach machen, damit sie den behindertengerechten Eingang nutzen können.

Weil wir gerade dabei sind: Bademütze aufsetzen, wenn Du in ein irisches Hallenbad gehst! Was wir in Deutschland schon seit Jahrzehnten abgeschafft haben, ist immer noch Usus bei den Iren. Angeblich wegen Verstopfung des Filters. Wie machen es die deutschen Bademeister? Gut, ich bin auch nicht begeistert, wenn ich in deutschen Hallenbädern immer wieder mal Haare im Mund habe, aber für den Bademützenzwang bin ich deswegen auch nicht.

Der Morgen bricht an im Hotel: Das Eckzimmer bietet interessante Ausblicke durch die Panoramafenster

 

Ein luxuriöser Bus mit bequemen Sitzen, Tischen, USB-Ladebuchsen über jedem Sitz und WLAN.

 

Tags darauf sind wir schon unterwegs in Richtung

Carton House Hotel in Maynooth, Co. Kildare

 

 

 

 

Der Golfplatz ist gleich neben dem Hotel, so dass sich unsere Golf-Könner sofort einen Golfwagen schnappen, um den O’Meara Golfplatz zu bespielen. Sie haben die schweren dunklen Wolken im Blick und wollen ohne groß nass zu werden ihr Tagwerk vollenden.

Handicap

Wie ist dein Handicap?

Unser Betreuer hier auf dem Golfplatz von Carton House will es wissen. Ich stutze kurz, dann sage ich „70“. Wie 70% schwerbehindert. Genauer: 70 GdB (Grad der Behinderung).
Das war wohl nicht ganz richtig, denn der Golfer versteht unter „Handicap“ nicht „Behinderung“, sondern:

Eine Kennzahl.

Nun, das ist der GdB auch. Aber die Kennzahl beim Golfer-Handicap sagt aus, wenn ich Wikipedia recht verstehe ( https://de.wikipedia.org/wiki/Handicap_(Golf) ), wie das Spielpotential des Golfspielers ist. Ob ich das jetzt schon verstehen kann, wage ich stark zu  bezweifeln.

Ich schaue mir das Golfen von außen an. Golf spielen selbst werde ich in diesem Leben nicht mehr, da der Golfer zwei gesunde Beine braucht, um den Ball über den Golfplatz zu befördern. Mir fehlen also 50% Potential, um den Anfängerstatus zu erreichen.

Jetzt noch einmal zu dieser Kennzahl: In Deutschland liegt sie zwischen +5 für den besten Amateurspieler und −54 für den Anfänger. So sagt jedenfalls Wikipedia.

Spa: Hamam, Sauna, Whirlpool, Schwimmbecken

Ich teste das Spa-Areal des Hotels, das mir gefällt: ein Dampfbad, eine Sauna, ein Jacuzzi und ein Schwimmbecken: mehr brauche ich nicht, um der feucht-kühlen Witterung zu entfliehen.

 

Carton House: Im Hotel findest Du genügend Platz zum Abhängen

 

Fish and Chips im Clubhaus

 

Nach dem  Mittagessen im Clubhaus heitert es etwas auf

 

 

und wir fahren mit dem Bus eine halbe Stunde nach

Dublin

Whiskey-Tour durch Teeling Whiskey Distilllery

 

 

Wir lernen in der Whiskey-Brennerei, wie man aus Gerste das weltweit bekannte Hartgetränk macht. Sehr professionell und für viele Besucher ausgerüstet lassen sich ganze Busgruppen durch das Areal der Destillerie schleusen. Auf der Tour durch die Produktionsstätte erfahren die Besucher alles über die „Seele“ des Whiskeys von der Gerste über die Vermahlung und Fermentierung bis zur Destillation in drei klassischen Kupfer Pot Stills.

 

 

 

 

 

 

 

Um den Kopf frei zu bekommen und das regenfreie Wetter zu genießen, marschieren wir unserem Anführer nach, statt unseren Kleinbus zur nächsten Station zu nehmen. Hier in der Stadtmitte ist ja wirklich was los. Die Gehwege sind nicht nur reichlich erfüllt von Fußgängern, sondern es fahren hier auch enorm viele Busse.

Liebes Tagebuch, hier hast du wieder einmal einen personalisierten Kanaldeckel. Ich habe lange danach gesucht, bis ich den Schriftzug von Dublin darauf gefunden habe.

 

Trotz leichter Verirrungen im Universitätsgelände (vor lauter Absperrungen geht es nicht in die Richtung, die wir vorhaben) kommen wir – leicht erschöpft und unterkühlt – im

Grayson Restaurant

an, wo wir in einem der obersten Stockwerke zu Abend essen.

 

 

 

Zurück zum Carton House:

Ein überaus geräumiges Zimmer mit ebensolchem Badezimmer, vor allem eine Dusche, die barrierefrei ist, erwartet mich.

 

 

 

Im Herrenhaus des Carton Haus geht der Blick auf den Golfplatz. Von da kommt auch Sturm des nachts, wie angekündigt, doch nicht so hart wie an der Westküste. Die Nacht wird also recht kurzweilig, weil laut.

 

Tags darauf, dem Tag mit dem angekündigten Orkan (der sich wohl einige Stunden verfrüht hat), sind wir schon wieder unterwegs. Ungefähr eine Stunde dauert es bis zum

Druids Glen Golf Club

 

 

Clubhaus: Woodstock House

 

 

Der Golfplatz liegt mittig zwischen dem Hotel

Druids Glen Resort,

und dem Clubhaus.

 

Golfausrüstung: Wenn die 15 kg alle Bahnen entlang getragen werden, schmerzt am nächsten Tag die Schulter. Deswegen gibt es das elektrische Golfwägelchen, das die Gehzeiten minimiert.

 

Wie gehabt ziehen sich unsere 3 Golf-Könner warm und regentauglich an, während wir anderen mit den Innenräumen des Clubhauses vorlieb nehmen. Viel, außer essen und trinken, oder Golfspielern auf dem Großbildschirm zuzusehen, kann man hier nicht tun, also beschließe ich, mich zum Hotel fahren und mir die Räumlichkeiten zeigen zu lassen.

Das 5-Sterne-Resort Druids Glen zählt zur Spitzenklasse. Mehrfach war der 1995 eröffnete Parkland-Course Austragungsort der Irish Open. Daneben gibt es noch den Druids Heath Platz mit großartiken Ausblicken auf die Irische See. Durch die Lage von Druids Glen – nur eine Autostunde entfernt vom Flughafen – könnte der touristisch interessierte Golfer auf die Idee kommen, ein verlängertes Wochenende zu einer Golfreise zu nutzen.

Einige Bilder vom Resort (Hotel):

Lobby mit offenem Kaminfeuer

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Sonne kommt ja doch noch heraus, und der Wind kommt hier an der Ostküste nicht so stark an wie an der Westküste, wo er schwere Schäden angerichtet hat.

 

 

 

 

Die drei Golfer sind schön nass geworden, haben das Spiel aber ansonsten genossen. Gemeinsam starten wir zur

Glendalough Distillery

 

 

 

Wacholderbeeren: Basis des Gins

 

 

 

Die Brennerei erzeugt in zwei Gebäuden eines Industriekomplexes Whiskey und Gin, wird aber bald in neue Räumlichkeiten in den Wicklow-Bergen umziehen.

Nicht einmal eine halbe Stunde später sind wir schon im

Powerscourt Hotel

 

 

 

Hier beziehen wir die höchst geräumigen Zimmer. Barrierefreie Dusche ist hier selbstverständlich. Und nicht nur in den speziellen Zimmern für behinderte Mitmenschen.

 

 

 

Die

Powerscourt Distillery

ist noch im Aufbau, aber es zeigt sich, dass hier in großem Maßstab Whiskey erzeugt werden wird, wenn die Gebäude komplett ausgestattet sind. Professionelles Besucherzentrum für eine große Menge an Touristen inclusive.

 

 

Das Abendessen im Powerscourt Hotel, liebes Tagebuch, bleibt von meiner Seite ohne Konversation, da es in diesem Raum sehr schnell sehr laut wird und ich mich beim Essen lieber mit demselben beschäftige als meine Stimmbänder aufs äußerste zu reizen. Eigentlich seltsam: Man müsste den großen Raum eigentlich nur mit Raumteilern oder anderen Schalldämpfern versehen, dann kann sich jeder beim Essen in geziemender Lautstärke unterhalten, ohne schreien zu müssen.

Heilbutt

 

Lauch und Spinatsuppe

 

Tags darauf regnet es Katzen und Hunde, wie der englisch Sprechende es auszudrücken beliebt. Was unsere drei Profis nicht davon abhält, eine Runde auf dem Platz des

Powerscourt Golf Club

 

zu drehen. Gerne hätten die anderen, die am Ende nicht völlig aufgeweicht beim Mittagessen im Club sitzen, die

Powerscourt Gardens

besucht, doch, ja, der Regen macht uns einen Strich durch die Rechnung. Nur 500 Meter vom Hotel entfernt befindet sich diese in nah und fern bekannte gepflegte Gartenanlage, von der wir nur den Shop für die zahlreichen Besucher zu sehen bekommen.

 

 

 

 

Wie bei Schietwetter üblich, sehe ich mich im Spa um. Wenn Du Dich vorher erkundigst, kommst Du mit dem richtigen Aufzug (im linken Gebäudeteil) bis ins Halbgeschoss, von dem ein kleiner Aufzug für den Rollstuhl die Höhe der paar restlichen Treppenstufen bewältigt.

 

 

Im Spa findest Du ein ca. 15 Meter langes Schwimmbecken, ein Blubberbad, Sauna und Dampfkammer. Leider ist der Weg zur Dusche vor letzteren sehr rutschig. Also aufgepasst, wenn Du die Eimerdusche (bitte nicht so laut schreien) benutzen willst!

 

 

Anzeige „Vorsicht, Oberflächenwasser“

 

Bei strömendem Regen fahren wir etwa eine dreiviertel Stunde über schwimmende Straßen nach Dublin ins

Irish Whiskey Museum

 

 

 

Die letzte Station unseres Irland-Aufenthaltes wird das

Roganstown Hotel und Country Club

 

 

 

Wir beziehen unsere Zimmer und ich bin nicht amused: Keine Dusche im Zimmer, nur Badewanne mit Duschkopf. Wenn Du eingeseift in der glatten Wanne stehst, könnte es schon sein, dass Du in Stehhöhe etwas zum Festhalten benötigst. Was aber leider nicht da ist. In keinem Zimmer des Hotels gibt es begehbare Duschen.

Aber schon naht Hilfe. Der Portier empfiehlt, den Duschraum der Golfer gleich neben der Rezeption zu nutzen. Klar, das ist nicht ganz so komfortabel wie eine Dusche auf dem eigenen Zimmer, aber besser als nichts ist es allemal.

 

 

Abendessen im Roganstown Hotel und Country Club

 

Tags darauf: Nun kommt die kleine Episode vom Anfang dieses Berichts. Bitterkalt, bedeckt, doch die Hoffnung auf ein wenig Sonnenschein. Und natürlich auf die Heimat, wo bei 22 Grad Höchsttemperatur schon seit Wochen und Monaten fast regelmäßig die Sonne scheint.

 

Hier ziehe ich meine Bahnen, während andere bei 6 Grad die Bälle kloppen

 

Das war sie also, die Kurz-Tour durch die Golf-Clubs und Destillerien rund um Dublin. Die Örtlichkeiten wurden vom Organisator so ausgesucht, dass wir nicht zu lange im Bus sitzen mussten. Ein kluger Ansatz!

Und wir sind auf den Geschmack gebracht worden, nicht nur an Gin und Whiskey, sondern bei einigen von uns auch am Golfen.

 

Auf Wiedersehen-Gruß: Das gälische „Slán agus Beannacht“ bedeutet ungefähr „Auf Wiedersehen und Segen“

 

Flughafen Dublin: Gepäck aufgeben in 2 Stufen. Wer sich nicht auskennt, dem wird vom Personal geholfen

 

 

 

Weitere Reiseberichte über Irland hier im ReiseMagazin + ReiseBlog

Reiseberichte Irland: Eine Zusammenfassung bisher erschienener Reiseberichte über die grüne Insel

Irland: Reizvolle Erkundungen entlang der Shannon-Mündung

Irland: Reizvolle Erkundungen entlang der Shannon-Mündung

Irland: Vom Shannon zum Wild Atlantic Way

Irland: Vom Shannon zum Wild Atlantic Way

Irland: Bunt, bunter, Ennis: Lasst frohe Farben um mich sein

Irland: Bunt, bunter, Ennis: Lasst frohe Farben um mich sein

Links und nützliche Tipps

Städtereisen nach Dublin ab 106€ für 3 Tage (Flug und Hotel) bei eDreams*

Diese Punkte habe ich besucht

Abbey Tavern
Abbey Street, Howth
Tel: +353(0)1-832 2006
www.abbeytavern.ie

Grand Hotel
Grove Road, Malahide
Tel: +353(0)1-845 0000
www.thegrand.ie

Karte dazu

Teeling Whiskey Distilllery
www.teelingdistillery.com

Grayson Restaurant
1 St Stephen’s Green, Dublin 2
Tel: +353(0)1-683 3680
www.thegrayson.ie

Druids Glen Resort
Tel: +353(0)1-2812550
www.druidsglenresort.com

Glendalough Distillery
Unit 9 Newtown Business & Enterprise Centre, Newtown Mount Kennedy, Co Wicklow
www.glendaloughdistillery.com
Tel: +353(0)86-6290922

Powerscourt Distillery
www.powerscourtdistillery.com

Powerscourt Hotel Estate
Enniskerry, Co Wicklow
Tel: +353(0)1-274 8888
www.powerscourthotel.com

Irish Whiskey Museum
119 Grafton Street, Dublin 2 Tel: 353(0)1-525 0970
www.irishwhiskeymuseum.ie

Roganstown Hotel and Country Club
Naul Rd, Roganstown, Swords, Co. Dublin
Tel: +353(0)1-843 3118
www.roganstown.com

 

Links zum Thema Whiskey und Gin von Liam Campbell

Auf der Webseite www.TheTaste.ie hat er zahlreiche sehr lesenswerte Artikel veröffentlicht.

Irish Craft Gins
2/2017
http://thetaste.ie/wp/irish-gin-great-expectations

Irish Whiskey Tourism
3/2017
http://thetaste.ie/wp/irish-whiskey-tourism

Irish Craft Ciders
9/2017
http://thetaste.ie/wp/like-apples-irish-craft-ciders-even-non-cider-drinkers-will-love

Ice Breaker Spirits
10/2017
http://thetaste.ie/wp/ice-breaker-spirits-interesting-bottles-will-make-skip-small-talk

Destination Pubs/Bars
3/2018
http://thetaste.ie/wp/destination-pubs-across-ireland-best-pubs-tourism

New Irish Distilleries opening in 2018 & Visitor Centre
3/2018
http://thetaste.ie/wp/new-irish-whiskey-distilleries-2018

Weiterführende Links zum Thema Golfen

Leih-Golf-Schläger gibt es recht günstig bei https://clubstohire.com/

Allgemeine Infos zum Thema Golf gibt es hier:
https://www.ireland.com/de-de/aktivitaeten/golf/
https://www.ireland.com/de-de/artikel/links-courses/
https://www.ireland.com/de-de/artikel/links-courses/
http://www.golf.discoverireland.ie/Home

Auch für Golf-Anfänger gibt es Angebote
http://www.bettergolf.ie/
https://www.cartonhouse.com/golfing-union-ireland.html

Aktuelles gibt es auch auf Facebook unter:

https://www.facebook.com/GolfInIrland

 

Irlands Trinkkultur: Geschenk mit Geist

Meisterbrauer und Whiskeyschmecker gab es auf der grünen Insel immer wie das Korn auf dem Feld. Neu ist die Individualität. Die Tradition der Braukunst und Destillerie auf der Insel am Ende Europas ist ein Geschenk an die Welt. Whiskeymarken wie Old Bushmills oder Jameson werden seit 400 Jahren in immer weiterer Verfeinerung produziert. Und Biere wie Guinness und Smithwicks bestimmen die Pubkultur im ganzen Land.

Neu herausgebildet haben sich aber in den vergangenen Jahren viele Startups von Craft Beer-Brauereien und Whiskey-Destillerien mit familiärem Charakter und kleinen kostbaren Auflagen von handverlesenen Whiskeys. Und das Schöne daran ist, dass Reisende zu Führungen in die Produktionsstätten eingeladen sind und bei Verkostungen vom Geist der Whiskeys erfahren. Die Old Bushmills Distillery an der Causeway Coastal Route in Nordirland betreibt einen der imposantesten Showrooms des Landes mit täglichen Führungen und Events rund um die ehrwürdige Marke.
Ebenso laden die ganz Großen der Bierbrauerei in Dublin zum Vergnügen.

Das Guinness Storehouse ist wohl eines der lebendigsten Biermuseen der Welt und überaus stylish. Ist man in Kilkenny empfiehlt sich die Smithwicks Experience. Und hinzu kommen viele Craft Breweries quer über die Insel. Zu nennen sind die älteste unabhängige Hilden Brewery in County Down und O’Hara’s Brewery in County Carlow, die als Pioniere der Craft-Biere gelten. Wer sich unter die Fittiche nehmen und einer geführten Tour anschließen will, ist mit den Brewery Hops of Ireland bestens beraten. Neuerdings gibt es auch eine zweitägige Beer & Bike Tour in Irlands historischen Osten (www.breweryhops.com).

Links:
www.irelandwhiskeytrail.com
www.breweryhops.com

 

Gin-Kultur: Ein Geist der Balance liebt

Irischer Gin wird zum Spitzenprodukt. Ein irischer Wein-Journalist hat die Gin-Manufaktur der grünen Insel portraitiert.

Es war bei einem zwanglosen Frühstück in der irlandweit bekannten Ballymaloe Cookery-School, wo die Spürnase des irischen Weinpapstes und Journalisten Liam Campbell in Richtung Irish Gin gelenkt wurde. Sein Tischnachbar war kein Geringerer als Desmond Payne, der Destilliermeister des Weltproduktes Beefeater Gin. Und so nahmen beide zusammen Kurs auf pflanzliche Extrakte und das Wesen eines wahren Gins. Ein sozialer Stimmungsmacher sei er, weil er es liebt, gemixt zu werden und sich mit Tonic und Cocktails zu verbinden, erklärte Desmond die Renaissance, die in Bars und Pubs auf der grünen Insel allein den Premium-Gins gilt. Und dann gingen beide an das, was die „Seele“ des Gins, seinen Spirit, ausmacht.

Das Geheimnis der „Geschmacksfamilie“

Derart auf die Spur gesetzt, wollte Liam Campbell es für einen Artikel im Irish Independent genauer wissen. Denn eigentlich eine klare Sache, dass die Grundessenz für alle Gins der tonangebende Wacholder ist. Aber wo liegt darüber hinaus die Kunst der Verfeinerung. Man müsse hinter dem Wacholder zunächst den Grundton des Gins bestimmen, gab Desmond ihm an die Hand. Ist er von Zitrusnoten mit Bitterorange, von Kräuternoten wie Rosmarin und Thymian geleitet, oder sollen es mehr florale oder würzige Geschmacksrichtungen sein. Desmond Payne gab dabei sein persönliches Geheimnis immerhin soweit preis, dass es beim Beefeater Gin neun Pflanzenextrakte sind, die er „seine Geschmacksfamilie“ nennt. Diese setzt er für 24 Stunden einem neutralen Gingeist zu, um sie mit ihm zu „verheiraten“ bevor sie in einem traditionellen Kupfer Pot Still destilliert werden.

Das Geheimnis der „Balance“

Um aber zum Erstaunen des Weinkenners Campbell noch ein Scherflein beizutragen, erhöhte der Meister die Kunstbetrachtung um den neuen Irish Gin noch um ein kleines Geheimnis mehr. „Gin sollte Interesse und Spannung wecken“, so lautet die Formel für das, was Desmond die „Balance“ innerhalb der Geschmacksrichtung nennt. „Die Leute trinken Gin selten pur. Seine Vielseitigkeit besteht darin, sich mit Cocktails wie auch mit verschiedenen Tonics zu mischen. Und nicht alle Gins machen das gleich gut und vor allem nicht diejenigen im Mittelfeld der Destillierkunst.“ Die Messlatte für Premium Irish Gins liegt viel höher.

Um davon zu kosten, machte sich der Weinexperte dann den Sommer über zu den großen Events öffentlicher Gartenschauen auf, bei denen Irish Gin in diesem Jahr mit wachsender Begeisterung verkostet wurde. Das waren und werden auch im kommenden Jahr sein: die fantastische Blumenschau Bloom in Dublins Phoenix Park und Taste of Dublin in den Iveagh Gardens. Und natürlich liegt auch im Herbst etwas in der Luft: Ein eigenes Irish Gin Festival, das noch im Geheimen der neuen irischen Liebe zum Gin bleibt. Indessen hat die jüngste und hitverdächtige Listoke Distillery in Ireland‘s Ancient East die erste „Gin School“ der grünen Insel eröffnet. Für ihren ersten in kleiner Auflage hervorgebrachten und vielgelobten Gin Listoke 1777 wird ein dreistündiger Kurs über die Geheimnisse der Ingredienzen und die Ausstattung einer Gin-Destillerie abgehalten. Der Höhepunkt ist das Destillieren ihrer eigenen Gins, die die Teilnehmer abgefüllt in eigener Flasche mit auf den Heimweg nehmen. Auf deutsche Technik setzt die junge Shed Distillery in Drumshanbo, Co. Leitrim. Hier wird gerade das neue Besucherzentrum gebaut.

Links:
https://listokedistillery.ie
www.greatirishbeverages.com & https://de-de.facebook.com/GreatIrishBeverages

 

Medien und Bücher*

Enya

Wer (von uns älteren Zeitgenossen) kennt sie nicht: Enya,  die irische New-Age-Musikerin. Die Musik passt oft sehr gut in die Landschaft:

Golf und Irland

 

Whiskey, Gin und Irland

 

 


 

Danke für die Einladung zur Pressereise an Oliver und sein ganzes Team von Irland Information Tourism Ireland. Außer der Übernahme der Reisekosten (Flug, Transport auf der Insel, Unterkunft und Verpflegung) sind keine Gelder zur Veröffentlichung dieses Reiseberichts geflossen.

 

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreaks ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf bei einem der verlinkten Portale tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreaks ReiseBlog