SchnellauswahlSchnellauswahl

Finnland: Helsinki Citytrip. Kreuz und quer durch die Hauptstadt

Städtetour mit Helsinki-Card und auf eigene Faust

Wie wäre es mit folgendem Vorschlag: Mit der Finnlines* ganz entspannt von Travemünde zum Fährhafen Vuosaari, dann mit Bus und Schiene ins Stadtzentrum, wo es die Stadt zu erkunden gilt. Und abends wieder zurück mit der Fähre. Oder noch ein paar Tage dranhängen, mit Übernachtung z. B. im Hotel Scandic Park*.

Ganz nach Geschmack, Zeit und Belieben.

Bei mir sieht das ein ganz klein wenig anders aus: Ich komme zurück aus dem Seengebiet von Karelien, dicht an der Grenze zu Rußland, wo es mehr Ufermeter als Mücken gibt (kommt wohl auf die Jahreszeit an, da möchte ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen).

Ich verabschiede meine Gefährten, die schon heute mit der Finnlines nach Travemünde zurück fahren, und werde von einer sehr freundlichen Person direkt zum Hotel in die Innenstadt gebracht. Wenn Du keine freundliche Person hast, die dies für Dich tut, nimmst Du den Bus direkt vor der Check-in-Halle der Finnlines und fährst bis zur Metro-Station, wo Dich die U-Bahn (größtenteils überirdisch) in die Innenstadt bringt. Gesamtfahrzeit bis Innenstadt ca. eine dreiviertel Stunde plus 10 Minuten Straßenbahn zum Hotel (hier: Scandic Park).

 

 

Mein Zimmer im Scandic Park Hotel, Helsinki

 

Blick über den Park (Stadtwäldchen auf Google Maps, oder Hesperiaparken – Hesperian puisto), mit Tele herangeholt

 

Was diese große Menschenmenge zur Feierabendzeit im Hesperiaparken wohl will? Jemandem zuhören. Eine große Whatsapp-Gruppe – allerdings offline

 

Lobenswert: Bodengleiche Dusche, da freut sich der Behinderte!

 

Tipp zum Hotel Scandic Park:

Im neunten Stock des Hotels Scandic Park sitzt Du auf Deiner Saunabank und siehst direkt durch die Glastür aus dem Fenster über den Park und einen Meeresarm auf die Brücke, auf der die Züge zum Hauptbahnhof und vom Hauptbahnhof fahren. Im warmen Licht der untergehenden Sonne färben sich der Park und die Stadt am gegenüberliegenden Ufer und Du sitzt da und schwitzt Dir die Seele aus dem Leib. Ganz die finnische (Körper-) Kultur.

So, die Übernachtung hätten wir jetzt abgehandelt, jetzt geht es ums

Helsinki: Besichtigungsprogramm

Zur Orientierung: Stadt und Umgebung von Helsinki

Wie schon gesagt, mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommst Du günstig vom Finnlines-Fährhafen in die Innenstadt ab Hansaterminaali.

  • Abfahrt des Busses Nummer 90 alle 15 Minuten.
  • Umsteigen in Vuosaari in die Metro M1 bis Innenstadt
  • Gesamtfahrzeit bis Innenstadt ca. dreiviertel Stunde

EinzelTickets kosten um die 3 Euro/Erwachsener
Auf dem Rückweg habe ich, dank – und wegen ausbleibender Info (Helsinki, es gibt noch andere Sprachen für deine Ticketautomaten als finnisch) – ein Ticket für 2,90 Euro gelöst. Ich hoffe, das war recht so.
Die Fahrkarten gelten in Bussen und der Metro. Dasselbe Ticket kannst Du zwei Stunden lang nutzen.

 

Mit der Helsinki-Card das vielfältige Tourismus-Angebot der finnischen Hauptstadt komplett kostenfrei nutzen

Besorg Dir eine Helsinki-Card. Mit ihr hast Du kostenlosen Zutritt zu knapp 30 Top-Attraktionen. Vom historischen Wahrzeichen bis zu Museen und Touren kannst Du mit nur 1 Karte kostenfreien Eintritt bekommen, dazu ermäßigten Zutritt zu mehr als 22 Attraktionen und Erlebnissen.

Wie nun funktioniert die Helsinki Card? Sie wird über ein Scan- und Barcodesystem erfasst. Sobald Du an der 1. Attraktion bist, ist sie aktiviert. Den Pass erhältst Du als 1-, 2- oder 3-Tagesticket über eine Gültigkeitsdauer von 24, 48 oder 72 Stunden.

Beispiel: Aktivierst Du den 1-Tages-Pass am Montag um 12 Uhr, gilt er für 24 Stunden nach der Aktivierung bis Dienstag 12 Uhr.

 

Uspenski-Kathedrale – Uspenskin katedraali, das rotbraun-grüne Gegenstück zum weißglänzenden Dom zu Helsinki – Helsingin tuomiokirkko

 

Spätnachmittagsstimmung im Hafen von Helsinki

 

Die Fähre: Kommt später noch in diesem Bericht. Jetzt erst mal ein Foto. Hier in Helsinki geht viel mit Wasser. Kein Wunder, man kann kaum ein paar 100 Meter laufen, schon ist man wieder am Meer.

 

Dom zu Helsinki – Helsingin tuomiokirkko

 

Na klar: Auch bei den Finnen hängen die Brücken voller Schlösser

 

 

 

Mit der Helsinki-Card kannst Du auch das hervorragend organisierte Straßenbahn-System nutzen.

 

Panorama-Sightseeing-Bustour

Die Fahrt im Doppelstock-Bus (das obere Stockwerk ist für Gehbehinderte nicht ganz problemlos zu erreichen) ist Teil des kostenlosen Helsinki-Card-Arrangements.

Sitzt niemand neben Dir, hörst Du per Audioguide auf dem linken Ohr per Kopfhörer deutsch, rechts finnisch. Überhaupt keine Ähnlichkeit, die beiden Sprachen, oder?

 

Was mir immer wieder gefällt, sind die personalisierten Kanaldeckel der Städte. Ein running gag meiner Reiseberichte.

 

Auf dieser Rundfahrt durch Helsinki entdeckst Du die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die Helsinki zu bieten hat – von der Vergangenheit bis hin zur Gegenwart.

Abfahrt am Esplanadi-Park. Ticket-Validierung im Bus durchs Personal.

Du durchquerst in 1 Stunde 45 Minuten das historische Stadtzentrum mit seinen Gebäuden im neoklassizistischen Stil, vorbei an den unverkennbaren Wahrzeichen von Helsinki, darunter die schon oben erwähnte Uspenski-Kathedrale, das Sibelius-Denkmal, die Felsenkirche (Temppeliaukio-Kirche), das Rathaus von Helsinki, das Parlamentsgebäude, die Finlandia-Halle und das Opernhaus sowie viele weitere Top-Attraktionen.

Angehalten wird  an der Temppeliaukio Kirche (Felsenkirche), oder wenn die Kirche geschlossen ist, am Sibelius Monument.

TIPP: Von Januar bis Mai sowie von September bis Dezember kannst Du mit der Helsinki Card die Temppeliaukio-/Felsenkirche kostenfrei besuchen. Außerhalb dieser Zeit kostet der Eintritt 3 €.

Höhepunkte Busrundfahrt

  • Felsenkirche
  • Sibelius-Denkmal
  • Rathaus
  • Parlamentsgebäude
  • Historisches Stadtzentrum von Helsinki
  • Neoklassizistische und Jugendstil-Architektur
  • Finlandia-Halle
  • Opernhaus

 

Was man da so alles erfährt (wenn man es vorher noch nicht wusste): Angry Birds ist eine finnische Erfindung zum Beispiel. Das Band auf der Panorama sightseeing tour hält witzige Kommentare bereit, angereichert durch „meinen“ Busfahrer aus London, der mit Cockney Akzent dazwischen kommentiert. Als ich ihn in einer Pause ausfrage, was ihn den hierher getrieben hat, meint er, der Liebe wegen sei er nach Finnland gekommen – und hier hängen geblieben.

Ja, die Felsenkirche… da habe ich ja Glück, dass ganz wenig asiatische Touristen da sind. In der Kirche sind fast alle ruhig und genießen das Konzert, den jemand  auf einem Steinway Flügel spielt. Im Internet lese ich vom Gegenteil

#Kein Ort der Stille.
Durch die Kirche werden Busladungen von Touristen durchgeschleust. Obwohl alle paar Minuten über Lautsprecher um Ruhe gebeten wird ist der Lärmpegel hunderter asiatischer Touristen extrem hoch. #

Was ich noch erfahre: Das finnische Bildungssystem sei das beste der Welt… immer nach dem Motto „weniger ist mehr“. Wohl meinend, dass weniger Unterricht und mehr Freizeit gefragt sei. Wohl aber auch, dass durch die geringere Bevölkerung weniger Schüler pro Klasse ihren Lehrer und untereinander forderten.

 

Der Dom zu Helsinki – mal nicht so strahlend. Aber das geht vorbei. Gleich scheint die Sonne wieder. Hoffentlich.

 

 

Temppeliaukio Kirche (Felsenkirche)

 

 

Kitsch as Kitsch can: Der Souvenirladen freut sich über jeden asiatischen Touristen. Wo er doch alles schon schön beschriftet hat.

 

 

Sibelius-Denkmal: Geschaffen von Eila Hiltunen aus den 1960er-Jahren mit über 600 wellenförmigen Stahlrohren, die Musik darstellen sollen.

 

 

 

 

 

 

Im Dom

 

Helsinki: Ein bisschen Geschichte

Der schwedische König Gustav gründete Helsinki im Jahre 1550 an der Mündung des Flusses Vantaanjoki, weil er in Konkurrenz mit Tallin war und dadurch im Baltikum besser Handel treiben konnte. Was der Stadt allerdings nicht viel half. Sie wuchs zu langsam und wurde Mitte des 17. Jahrhundert an ihren heutigen Ort verlegt.

Die Seefestung Suomenlinna wurde 1748 zum Schutz vor der aufsteigenden russischen Macht vor die Küste Helsinkis gebaut. Positiver Nebeneffekt: Die Bautätigkeiten brachten Helsinki mehr Wohlstand, mehr Einwohner und Händler.

Was aber im Endeffekt nicht viel half: Russland holte sich Finnland 1809, mit oder ohne Suomenlinna.  „Autonomes Großfürstentum Finnland“ hieß die Region 3 Jahre später, mit Helsinki als Hauptstadt, mit prächtigen Reichsgebäuden als Machtdemonstration des Kaisers und des Großfürsten.

Endlich: Finnland wurde 1917 unabhängig. Rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum weile ich in der Stadt. Nun ja, nicht direkt eine Punktlandung – die wäre Ende des Jahres gewesen, und ich bin ja schon im Herbst 2017 dort. Klassizismus und Funktionalismus prägten das Stadtbild Helsinkis in der Zeit nach 1917.

Olympia Helsinki 1952: Sommerspiele in Stadt und Land. Nun war Helsinki auch der breiten Weltöffentlichkeit auf dem Schirm.

Neuzeit: Anno 2000 war Helsinki eine von 9 europäischen Kulturstädten. 2012 kam der Titel „Welt-Designhauptstadt“ dazu. Und kaum zwei Jahre später heißt sie „City of Design als Teil des Netzwerks Creative Cities“, eine UNESCO-Gründung.

 

24 Stunden City Sightseeing Hop-On-Hop-Off-Bustour

Ebenfalls in der Helsinki-Card enthalten ist die Hop-On-Hop-Off-Bustour. Wenn Du eher ein individueller Typ bist, wirst Du Dir die Sehenswürdigkeiten gönnen wollen, und zwar so lange Du willst, und nicht durch die Vorbeifahrt des Doppeldecker-Busses. Innenaufnahmen und Rundherum-Ansichten gelingen auf jeden Fall besser als von einem fahrenden Touristenbus aus 😉

Der Bus hält 15 x innerhalb und außerhalb des Stadtzentrums von Helsinki und führt Dich zu den wichtigsten Wahrzeichen und Attraktionen. Vom Sibelius-Denkmal zum Marktplatz, durch den Hafen oder ein Stopp an der Felsenkirche und am  Olympiastadion – innerhalb der Gültigkeitsdauer des 24-Stunden-Tickets kannst Du beliebig oft ein- und aussteigen. Wie im vorhin beschriebenen Touristenbus kannst Du Dir Audio-Kommentare, wenn Du willst sogar in 10 Sprachen, zu Gemüte führen.

Aufgepasst: Das Ticket ist nach der Aktivierung nur 24 Stunden lang gültig!

Route der Hop-On-Hop-Off-Bustour

1 – Senatsplatz

2 – Olympia Terminal / Silja Line

3 – Café Ursula

4 – Eira

5 – Hernesaari Cruise Terminal

6 – Melkki Cruise Terminal

7 – Flohmarkt

8 – Schwedisches Theater

9 – Marktplatz

10 – Museum Kiasma

11 – Temppeliaukio-Kirche (Felsenkirche)

12 – Sibelius-Denkmal

13 – Olympiastadion

14 – Nationalmuseum, Parlamentsgebäude und Konzerthaus Helsinki

15 – Kunstmuseum Ateneum, Hauptbahnhof

 

Skywheel Helsinki: Mit dem Riesenrad zwischen Himmel und Wasser

Wenn Du im Hafen stehst oder mit einem der Boote oder Schiffe im Hafen fährst, fallen Dir die 2 Hauptkirchen Helsinkis als erstes ins Auge.

Als erstes? Machst Du Scherze?

Es ist das Riesenrad. Und wohl das einzige Riesenrad der Welt mit …

2-3 x darfst Du raten!

Finnland.

Sauna.

Ja, dieses Riesenrad hat eine Gondel, die als Sauna ausgebaut ist. Mit dieser Sauna geht es rund. Man schwitzt, fährt viele Kilometer und kommt doch nicht vom Fleck. Nur Bäche von Schweiß rinnen.

Ich selbst war nicht drin (schon im Riesenrad, aber nicht in der Sauna), aber ich denke, es wird Dir Spaß machen, wenn Du längere Zeit in der finnischen Hauptstadt weilst.

Ganz ohne Sauna, aber durch die leicht blau getönten Scheiben hindurch, hat man zwar gestörten Farbsinn, aber die Aussicht ist durchaus hervorragend. Herausragend sozusagen.

Geh hin, fahr mit. Es lohnt sich.

 

 

Saunagondel bereit zum Einstieg

 

 

 

 

Umherstolpern im Hafen

Eine eigenartige Atmosphäre: Hier kannst Du den halben Tag verbringen. SkyWheel, Marktstände, An- und Abfahrten von großen Fähren und kleinen Ausflugsbooten. Und Stolpern übers Kopfsteinpflaster. Vorsicht: Hafenbecken, Du Hans-guck-in-die-Luft!

 

 

 

 

Oder auch die atemberaubende Fahrt im 4D-Kino: Mit dem Helikopter in und rund um Helsinki. Schreckhaft darfst dort nicht sein, wenn es mal rauf, mal runter geht, inclusive Gischtspritzer und zugigem Wind auf der Haut. Flytour sollte man gesehen haben:

 

 

 

Uspenski-Kathedrale – Uspenskin katedraali, das rotbraun-grüne Gegenstück zum weißglänzenden Dom zu Helsinki – Helsingin tuomiokirkko. Diesmal etwas näher dran, aber wenn man außerhalb der Öffnungszeiten kommt, bleibt nur ein Blick von außen nach oben.

 

 

 

 

 

 

Alte Markhalle

Alte Markthalle im Hafen. Geöffnet von Montag – Samstag von 8 bis 18 Uhr

 

 

 

 

Alte Markthalle im Internet

 

 

Wie es nun weitergeht?

Es geht auf jeden Fall aufs Wasser. Einmal mit der Fähre zur Seefestung Suomenlinna. Und dann, auf einer 2. Tour, auf eine gemütliche „Bootsfahrt auf der schönen Kanalroute“ zwischen Inseln und Inselchen im Dunstkreis Helsinkis.

 

 

 


 

WLAN

WLAN, und zwar kostenlos, gibt es fast überall in Helsinki, auf den bevölkerten öffentlichen Plätzen, auf der Fähre, auf den Ausflugsfahrten, im Sightseeing Bus, in der Straßenbahn, aber nicht auf der Fähre zur FestungsInsel, auch nicht im Museum der Festung. Aber ganz am Ende der Inseltour,  beim italienischen Restaurant, da hast du wieder freies WLAN (Stand 2017).

 

Hilfreiche Links

 

Slow travel: Mal kurz ganz entspannt mit Finnlines nach Finnland

 

Entspannung pur in Finnland: Entschleunigung zwischen 1.000 Seen

 

Foto des Tages: Im Hafen von Helsinki, Finnland

 

 

Helsinki Card Preise – Jetzt online kaufen: https://de.helsinkicard.com/helsinki-card-prices.php

Dein Sightseeing-Pass nach Helsinki – Die Helsinki Card: https://de.helsinkicard.com/

Karte von Helsinki, Version 2017.pdf: http://www.visithelsinki.fi/de/sites/visithelsinki.fi/files/files/Esitteet/EN/city-opas_map_2017.pdf

Helsinki – alle öffentlichen Verkehrsmittel
https://www.hsl.fi/en/timetables-and-routes/routemaps

Helsinki-TrambahnPlan – von Helsinkicard.pdf: https://de.helsinkicard.com/downloads/helsinki-metro-map.pdf

Helsinki Reiseführer – von Helsinki Card:
https://de.helsinkicard.com/flip/

Helsinki – kostenloses WLAN. Hotspots an vielen Stellen im Stadtzentrum: https://servicemap.hel.fi/unit?treenode=331

Helsinki – alle öffentlichen Dienste auf einer dynamischen Karte: https://servicemap.hel.fi/

Helsinki Stadtführer
http://www.e-julkaisu.fi/visit_helsinki/ein_stadtfuhrer_2016/pdf/HMO_saksa2016_5216.pdf
oder, um am Bildschirm zu blättern – ohne herunter zu laden:
Helsinki – Ein Stadtführer 2016, e-publikatzion
http://www.e-julkaisu.fi/visit_helsinki/ein_stadtfuhrer_2016/

Helsinki – Ein Stadtführer 2016
Allgemeine Informationen über Helsinki in 11 Sprachen.
http://www.visithelsinki.fi/de/willkommen/helsinki-touristen-information/broschuren

Helsinki Sightseeing by boat: The beautiful Canal Route
http://www.stromma.fi oder http://www.stromma.com/helsinkti

Seefestung Suomenlinna
http://www.suomenlinna.fi

FlyOver Helsinki – Die ultimative 4D- Sightseeing-Tour über Helsinki und Umgebung
http://www.flytourxd.com

Riesenrad – SkyWheel Helsinki (mit Sauna!)
http://www.skywheel.fi/de

 


Danke an Finnlines und das Fremdenverkehrsamt der Stadt Helsinki, die mir am Ende dieser Pressereise den Aufenthalt in der finnischen Hauptstadt durch Organisation und Kostenerstattung  ermöglicht haben. Ich brauche wohl nicht extra zu erwähnen, dass die hier ausgedrückte Meinung meine eigene ist. Vor allem, da ich keinen Cent Lohn oder Gehalt dafür einstecke. Schade eigentlich, dass mit der fehlenden Bezahlung  😉

 

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreaks ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf bei einem der verlinkten Portale tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreaks ReiseBlog
The following two tabs change content below.

Wolfgang Brugger

CEO, Founder, Webmaster
Wolfgang Brugger ist der Gründer und Webmaster von ReiseFreaks ReiseBlog. Schreibt ehrlich über seine Reisen und für alle, die mobilitätseingeschränkt sind, die Möglichkeiten/Hindernisse, die er vorfindet.   PS: Bleib am Ball! Abonnier den kostenlosen ReiseNewsletter "ReiseJournal: ReiseNews und ReiseBerichte" unter http://ReiseNewsletter.ReiseFreak.de.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: https://goo.gl/StCj7C

2 Antworten auf Finnland: Helsinki Citytrip. Kreuz und quer durch die Hauptstadt

  1. Hermann sagt:

    Bei diesem tollen Bericht bekommt man große Lust nach Finnland aufzubrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden!

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in Finnland, ReiseBerichte
Südafrika, malariafrei: Spannende Safari im Madikwe Game Reserve

Abenteuer im Madikwe Game Reserve, Jaci's Lodge Wir nähern uns dem Madikwe Game Reserve (Madikwe Wildreservat) von Süden her. Also...

Peru 1984: Mit dem Rucksack in die Anden

Peru 1984 - ein Monat mit dem Rucksack durch das Land des Condors - ein Vintage-Reisebericht Eine Osterwanderung kurzatmig hoch...

Schließen