Entspannung pur in Finnland: Entschleunigung zwischen 1.000 Seen

EnglishFrenchGermanSpanishItalianAfrikaansArabicDutchGreekPortugueseSerbianSlovenian
Finnland Fliegenpilz Lesedauer: 10 Minuten

Natur, Ruhe, Genuss und … Sauna

Langsam ebbt die 1. Welle des Corona-Virus ab. Wir strecken unsere Fühler aus und recherchieren, welche Urlaubsländer uns aufnehmen wollen und wie sicher es dort ist.

Aus unserer Schatzkiste von unvergessenen Reiseberichten kommt dieser Finnland-Reisebericht zu Tage. Lass Dich inspirieren – und natürlich auch von den anderen Reiseberichten zu Finnland (Links findest Du unten)!

Reist Du von Helsinki aus nach Nordosten, ist der Großstadtverkehr der Hauptstadt schnell vergessen. Du kommst zur Ruhe. Du entschleunigst. Entspannung setzt ein.

Ruhe und Erholung pur. Vor einem Blockhaus sitzen, auf den See blicken und natürlich abends die Sauna genießen.

Mach’s wie die Finnen: Zwischen den Saunagängen mal kurz in den See (bei uns im September 14 Grad), dann bist Du wieder kalt genug für den nächsten Gang.

Reisezeit für diesen Reisebericht: 2. Woche September

Kultureller Höhepunkt der Region ist das jährliche Opernfestival in Savonlinna, von dem Kenner behaupten, dass es mit Verona mithalten kann. Wieder andere Touristen fahren mit Kajaks, Kanus, Elektro- oder Motorbooten von einem See zum anderen, bis sie an die Ostgrenze des Landes stoßen.

Karelien heißt die Landschaft dort, die sogar noch in Russland weiter geht. Es gibt in Karelien die nach dem Landstrich genannten karelischen Piroggen (siehe weiter unten), geräucherte Fische und anderes, was Deinem Gaumen munden wird.

Mücken?

Apropos Mücken: Wie schon einmal in einem Vorbericht erwähnt, habe ich die letzten und einzigen Mücken auf meine Finnland-Reise im September im Terminal der Finnlines* in Travemünde gesehen. Im Sommer mag das anders sein: Einfach mal ausprobieren. Über Deinen Kommentar bin ich gespannt.

 

 

Und los geht’s!

Donnerstag, 22:00
Treffen in Lübeck-Travemünde, Skandinavienkai. Einchecken.

Freitag
Seetag an Bord eines Schiffes der Finnlines (ich berichtete).

Samstag, 9:30

Ankunft im Hafen Vuosaari bei Helsinki. Es regnet. Ein schwarzer Bus mit gutem WLAN bringt uns von Helsinki-Vuosaari nach Mikkeli.

 

 

13:00
Ankunft in der Gegend von Mikkeli. Unsere Hotelanlage ist das Anttolanhovi, Hovintie 224, 52100 Mikkeli

 

FAKE-Bilder

Ich habe in diesen Reisebericht Bilder eingebaut, die einfach nicht hierher, also nach Finnland, gehören. Ich weiß, so etwas gehört sich nicht 😉

Die Bilder, die hier überhaupt nicht hineingehören, kommen aus der Umgebung meiner Heimat, der Dillinger Seenplatte. Wenn Du zufällig in der Gegend bist, zum Beispiel um Legoland Deutschland einen Besuch abzustatten oder auf dem Donau-Radwanderweg, dann bist Du ziemlich nahe dran – an der Dillinger Seenplatte. Übrigens ein Begriff, den ich erfunden habe – und der sogar später im Internet zu finden war – zum Beispiel heute, 30.11.2017, mit 1.110 Ergebnissen bei der Google-Suche.

Wenn Du Lust hast, und das/die Fake-Bilder entdeckt hast, dann schreib mir bitte (mit den Bild-URLs der FAKE-Bilder: Rechter Mausklick auf das Bild – Bildadresse kopieren). Ich sammle die Mails und verlose einmal im Monat unter den richtigen Einsendungen ein Buch aus meinem ReiseBuch-Verlag (Wolfgang Brugger Verlag ReiseBücher) oder was ich in letzter Zeit hier auf ReiseFreaks ReiseBlog an Büchern vorgestellt habe. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Vielleicht gehört schon bald ein ReiseBuch (wow, aus Papier!) in Deine Sammlung altertümlicher Reiseinformationsübermittlung  😉

 

Wellness-Dorf Anttolanhovi

 

Der Chef war lange Jahre in Deutschland und spricht unsere Sprache wie eine Eins. Hier erklärt er gerade die Gedanken des Künstlers und warum die Enten an der Wand kleben.

 

Nach der langen Fahrt tut ein Schluck gut

 

 

 

 

 

Saimaa-See

Wenn Du Dir die Karte von Südost-Finnland vornimmst, wird Dir nur eines: Nichts klar. Wo denn hört das Wasser auf, fängt das Land an?

Hilfreich ist es, wenn das Wasser blau gekennzeichnet ist. Oder halte Dich an die Straßen, denn auf denen kommst Du von A nach B. Oder natürlich mit dem Kajak, Kanu, Elektro- oder Motorboot.

Ein Gewimmel aus Seen, Inseln, Buchten und Wäldern. Als Neuling bist Du überfordert. Wende Dich getrost an Leute, die sich hier auskennen. Zum Beispiel das Tourismusamt in Mikkeli, oder den Wildnisführer Arto, der Dich mit Elektroboot oder anderen Hilfmitteln zu den Sehenswürdigkeiten der Saimaa-See-Region führt und Dir sogar die geheimen Plätze der weltweit einmaligen Saimaa-Seals (Robben) zeigt.

Der Saimaa-See wird, so das Wallstreet Journal, zu den fünf schönsten Seen der Welt gezählt, aber auch ein anderer Superlativ kann hier locker vergeben werden: 4.370 Quadratkilometer heißt die Zahl dazu. So groß nämlich ist der See, der jede Menge Freizeitaktivitäten verspricht. Der Saimaa ist – und das wirst Du so nicht erkennen, weil Dein Blick nicht weiter als bis zur nächsten Insel geht – der größte See Finnlands, der viertgrößte Natursee Europas und der See mit der längsten Uferlinie. WELTWEIT!

120 Seen und fast 14.000 Inseln werden hie und da von Straßen umzogen und durch Brücken erschlossen. Aber recht selten. Meistens brauchst Du ein Wasserfahrzeug, um wieder irgendwo an Land zu kommen. Hier findest Du den Saimaa-Lachs und der Saimaa-Ringelrobbe, die unter Artenschutz steht. Die Saimaa-Ringelrobbe kommt nur noch rund 300 Mal vor. Das macht sie zu einer bedrohten Robbenart. Vielleicht ist das gerade mit der Grund, dass hier der Nationalpark Linnansaari (und Kolovesi) gegründet wurde.

Wenn Du Durst hast, beuge Dich einfach runter zum Wasser und schöpfe Dir Trinkwasser mit der hohlen Hand. Ja, das Wasser ist so klar und rein, man kann es trinken. Erstaunlich, wie kalt es Mitte September schon ist. Das merkst Du nicht nur beim Trinken, sondern auch nach der Sauna, wenn Du über einen Steg direkt von der Sauna kurz mal im finnischen Wasser untertauchst.

 

Unsere Unterkunft im Wellness-Dorf

 

 

 

Das kleinste der drei Zimmer

 

 

 

 

Vom Nachbarn keine Spur. Nur die reine Natur – direkt am See

 

 

Leider 2 Stufen – ohne Geländer. Für Gehbehinderte auf dem Weg zur Sauna ein Hindernis

 

 

 

Nachmittags: Waldführerin Tiina macht uns vor, wie man bei leichtem Nieselregen durch einen lichten Wald geht und mal links, mal rechts in die Botanik greift, um eine Beere oder einen Pilz zu ergattern. Die gute Nachricht: Hier scheint alles ungiftig zu sein. Fast alles. Der Rote mit den weißen Punkten eher nicht, weiß Tiina.  Fliegenpilze (Amanita Muscaria) enthalten Muscimol, Muscazon und Iobotensäure sind nur bedingt genussfördernd. Vor allem, weil das komplette Essen wieder heraus kommt, wenn mit einem Teil Fliegenpilz versehen.

 

 

 

 

 

 

 

Im Programm steht:

“Übrigens: Du brauchst gute Wanderschuhe und Outdoor-Bekleidung.”

Zu Recht. Für mich, der ich gehbehindert bin, sind manche Strecken einen leichten Hang aufwärts einigermaßen komfortabel zu machen. Aber bei Nieselregen sind die etwas steileren Bergabs dann doch grenzwertig. Ein besseres Profil (nicht bei Facebook, sondern an den Schuhen) hätte da gut getan.

Da ich mich an meinen Gehstöcken festgehalten habe, kann ich nicht auch noch das kleine Bastkörbchen festhalten, in das die Beeren und Pilze sollen. Egal. Dafür haben ja die anderen Teilnehmer der Gruppe was drin.

 

Körbchen am Gürtel befestigt – immer noch leer. Macht nix: Dabei sein ist alles 😉

 

Nein, das hier ist nicht unsere Ausbeute. Die beiden nächsten Bilder habe ich auf dem Markt von Helsinki fotografiert.

 

 

Superfood

Es ist schon wirklich erstaunlich, welche wilden Kräuter, Beeren und Pilze hier im Wald wachsen und gedeihen. Sie sind zwar kleiner als anderswo, haben allerdings mehr wichtige Inhaltsstoffe, nach denen der moderne Mensch so lechzt, wenn er wieder das Wort “Superfood” auf den Lippen führt. Hier also die annähernd komplette Liste, die fleißige Sammler und Sammlerinnen zusammengestellt haben:

Walderdbeere, Besenheide, Heidekraut, Wacholder
Sandbirke, Silberbirke, Moorbirke
Gemeine Fichte, Kiefer, Föhre, Ebereschen
Waldsauerklee, Weidenröschen, Mädesüss, Fichtenspargel, Nessel
FrauenMantel, Wiesenklee, Rotklee, Heidelbeere, Blaubeere, Preiselbeere, Schafgarbe
Himbeere, Kuhblume, Löwenzahn, Nordischer Milchling, Steinpilz
Apfeltäubling, Birkenrotkappe, Sandröhrling, Rotbrauner Milchling, Reifpilz
Pfifferling, Fichtenreizker, Schafporling, Edelreizker, Totentrompete
Schiefer Schillerporling, Trompetenpfifferling Krokodilritterling
Butterpilz, Knollenblätterpilz, Fliegenpilz

Wohlbehalten in einer an den Seiten offenen Holzhütte angekommen setzen wir uns ans Lagerfeuer, wo schon der Kaffee/Tee in bereit gestellten Gefäßen wartet. Das ist richtig romantisch. Hinter uns geht ein Landregen herunter, wir sitzen am Feuer und wärmen uns an einer dampfenden Tasse Heißgetränks.

 

Am späten Nachmittag kommt eine veritable Köchin zu uns in unser Drei-Männer-Haus, wo wir in der fabelhaft ausgestatteten Küche zusehen (und auch die ein oder andere Hand anlegen können), wie ein “Karelian Pie” – Karelische Pirogge (finnisch: Karjalanpiirakka; schwedisch: Karelska piroger) entsteht. Und noch einer. Und noch einer. Die anderen Mitglieder unserer Reisegruppe sind auch zu Gast in unserer komfortablen Behausung und sehen zu. Dementsprechend viel Piroggen entstehen. Die Pirogge ist eine gefüllte Teigtasche mit einer sehr dünnen Teighülle. Die typische Füllung hat unsere Köchin schon vorbereitet mitgebracht: Eine kompakte Mischung aus Gerstenbrei (Graupen) und gesalzenem Milchreis.

 

 

 

Von der hauseigenen Sauna direkt über einen Steg ins erfrischende Wasser des Saimaa-Sees. Und wieder muss ich passen. Erstens: Holz, wenn nass, ist auch für Nicht-Gehbehinderte rutschig. Für mich ein No-Go. Mit Geländer vielleicht einen Gedanken wert, aber so: War wohl nix.

 

Wir ziehen uns zurück uns probieren die Sauna aus, während die Köchin die Pies in den Backofen schiebt. Nach der Sauna werden wir die in ganz Finnland berühmten Köstlichkeiten probieren können – ein wichtiger Teil der Essenskultur der Region.

Zu den Piroggen gibt es eine Mischung aus Butter und Eierstücken (munavoi, „Eibutter“). Gerade richtig, wenn man vom Holzhacken kommt, oder von einem Triathlon. Unpassend (weil die Teile frisch gemacht am besten schmecken), wenn man dergestalt gemästet zu unserem nächsten Programmpunkt kommt:

Abends versammeln wir uns in einem weiteren Gebäude (und es stehen sehr viele Gebäude verstreut auf diesem weitläufigen Wald- und Wiesen-Areal) und genießen ein mehrgängiges Abendessen direkt vom offenen Feuer.

 

Jetzt fahr’n wir über’n See, über’n See, jetzt fahr’n wir über’n See

 

Sonntag: Nach einem Frühstück, dessen umfangreiche Auswahl wir leider wegen der gestrigen Schlemmerei nicht so richtig wahrnehmen können, verlassen wir Anttolanhovi und fahren nach Rantasalmi.

Hotel & Spa Resort Järvisydän

Knapp 100 Kilometer Luftlinie sind es bis zur russischen Grenze. Im 18. Jahrhundert waren Teile Finnlands von Russland besetzt.

 

Die Chefin begrüßt uns in ihrem Reich

 

 

Im Hotel & Spa Resort Järvisydän (Porosalmentie 313, 58900 Rantasalmi) bringen wir unser Gepäck aufs Zimmer, ziehen wetterfeste Jacken und Rettungswesten an, die uns einengt wie Astronauten in einem Raumanzug vorkommen lassen, und steigen in ein wackeliges nostalgisches Holzboot. Natürlich sitze ich so, dass ich ganz vorne sowohl keinen Schutz mehr durch das Regendach erhalte als auch durch den Fahrtwind genügend Feuchtigkeit abbekomme, dass meine Brille Scheibenwischer braucht. Und warum sitze ich so? Weil ich als einziger der Gruppe gehbehindert und nicht schnell genug bin, die Plätze unterm Dach des Bootes einzunehmen. Schön praktisch ist es aber, dass ich wohl die beste Sicht nach vorne auf die herrliche Seenlandschaft habe. Ich erkenne also wichtige Aspekte des Trips ein paar Zehntelsekunden vor den anderen. Wenn das nicht “positiv denken” ist 😉

 

 

 

 

Insel Kaarnetsaari

Die Insel Kaarnetsaari liegt im Linnansaari National Park. Wir landen an und marschieren auf ein großes Holzhaus zu, das heutzutage als Jugendherberge dient. Außen eine Feuerstelle, innen ein Holzofen, auf einem Holztisch ein paar Würstchen. Diese aufgespießt, können wir sie entweder draußen, wo der Niesel etwas aufgehört hat, oder drinnen über der Glut im Ofen rösten. Neben den Würstchen gibt es noch andere leckere Speisen und selbst gebackenes Brot. Was gut ist, denn mein Magen zeigt eindeutig, dass die Mittagessenszeit schon längst überfällig ist.

 

 

 

Hier im Linnansaari NationalPark ist die karelische Robbe zu Hause, eine Süßwasserrobbe. Nicht einfach zu finden, aber wer einen guten Führer hat, wird von der Foto-Pirsch begeistert sein. Wir sind es, obwohl wir nur einen Film der Robbe gezeigt bekommen.

 

 

 

 

 

Hinterm Haus ein prächtiger Fliegenpilz

 

 

 

 

Vor der Abfahrt noch ein wenig Mut antrinken

 

Ein moderneres Boot bringt uns schnell zurück zum Hotel Järvisydän, das um ein Schiff herum gebaut ist. Dieses Schiff fuhr früher auf dem Saimaa-See herum, ging unter und wurde dann in mühevoller Arbeit ans Ufer gezogen, restauriert und dient nun im Restaurant des Hotels als Blickfang.

 

 

Vor dem Abendessen noch in die Sauna und ins Hallenbad (die Decke aus groben Holzstämmen vom Grunde des Sees), wo die Temperatur (28 Grad gemessen) wesentlich wärmer ist als im See (chillige 14 Grad), wo ich mich nach der Sauna abkühle. Apropos Sauna: Nimm alte Badebekleidung mit! Im Gegensatz zu anderen finnischen Saunen brauchst Du hier nicht nackend aufzukreuzen. Hier wird mit verhüllten primären und sekundären Geschlechtsteilen gesaunt. Im Spa wird es Dir so schnell nicht langweilig werden. Und das sogar ohne die hier angebotenen Anwendungen. Diverse Saunen, eine Großraum Sauna, ein Hamam, eine Infrarot-Sauna, eine Erlebnisdusche, eine Stein-Sauna, ein Dampfbad stehen zur Verfügung.

 

Dinner an einem langen Tisch im “Rittersaal” des Restaurant Piikatyttö. Hier finden, vor 2 Thron-Sesseln, oft Familien- und Betriebsfeiern statt. Irgendwer wird hier sicherlich auf den Thronen zu sitzen die Ehre haben 😉

 

Deutscher Wein: Der Weinkeller im Granitfelsen birgt große Schätze

 

 

 

 

Montag: Schon ist die kurze Zeit im Hotel Järvisydän vorbei. Die Nacht war sehr ruhig in meiner Suite. Ein sehr schnelles WLAN ist im ganzen Haus nutzbar, in den Zimmern, im Gastraum, überall. Mein Zimmer, oder besser, die Suite, besteht aus einem großen Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer mit Robbe und Robbenbaby auf dem Kissen, einen großen Badezimmer, einer Küche und einem Balkon. Der Balkon geht direkt auf eine steile Granitwand, von der – leider – das Echo einer Heizungs- oder Lüftungsanlage wiederhallt. Aber bei geschlossenem Fenster ist alles still.

Saimaa-Robbe mit Baby blockiert mein Bett

 

 

Blick vom Balkon:

 

 

Um 17:00 sollte ich mit Finnlines* vom Vuosaari Hafen nach Travemünde zurück fahren, doch ich denke nicht daran. Ich verabschiede mich von meinen Gefährten, wünsche eine fröhliche Seefahrt und hänge noch 2 Nächte Helsinki an meinen Kurztrip Finnland. Darüber berichte ich demnächst in einem weiteren Reisebericht. Meine Rückfahrt mit der Fähre sollte etwas holpriger verlaufen, denn der erste große Herbst-Sturm Europas war gerade im Anmarsch. Doch davon später, so Gott will.

Links, Tipps, Lustiges

 

Der 1. Teil der Finnland-Saga:
Slow travel: Mal kurz ganz entspannt mit Finnlines nach Finnland
Finnland: 100 Jahre. Finnlines*: 70 Jahre
Slow travel der besonderen Art: Mit der Fähre von Travemünde nach Helsinki

Slow travel: Mal kurz ganz entspannt mit Finnlines nach Finnland

 

Finnland: Helsinki Citytrip. Kreuz und quer durch die Hauptstadt

 

Finnland: Städtetour Helsinki – und jetzt geht es aufs Wasser!

 

Wellness und Natur im Järvisydän

Wellness und Natur im Järvisydän – Die etwas andere Zeitreise

Mikkeli: Saimaa-See
https://visitmikkeli.fi/de/page/109

Karelische Pirogge
https://de.wikipedia.org/wiki/Karelische_Pirogge

Temperatur in Finnland

Finnland: Fragen und Antworten

Des Winters kann es schon mal bis zu –35° C kalt werden, wenn es auch nicht die Regel ist. Die “normalen” Temperaturen im Winter liegen zwischen –5 und –15 ° C. Sommers kann das Thermometer die 30° manchmal sogar überschreiten. So gesehen ist September definitiv keine Sommermonat mehr – auch nicht bei uns an der Donau. Das finnische Fremdenverkehrsamt sagt, dass die “normalen” Temperaturen im Sommer etwas über 20° C liegen.

Finnland – Extremland: In Finnland ist ein Temperaturunterschied von bis zu 70° C zwischen Januar und Juli normal. Und das nicht nur deswegen, weil hier an jedem Eck und End eine Sauna steht 😉

Uhrzeit
Umstellung der Uhr, eine Stunde später, sobald du die Fähre in Travemünde betrittst

Sauna in Finnland
Ohne Badekleidung, manchmal gibt es Unterlagen zum draufsetzen in Klammer Papier in Klammer

Mit den Finnen in der Sauna

Finnland – Land der 1.000 Seen

Land der tausend Seen

Ausflüge mit dem Elektroboot, Kajak, Kanu mit Arto
http://www.lakelandgte.fi/de/
Angeltouren, Kanu-Safaris und Besichtigungen im Seenland Saimaa
LakelandGTE (Guide-Tours-Events) ist ein Unternehmen, das Natur und Outdoor-Aktivitäten im Norden Seenland Saimaa verbindet. Organisation von viele Arten von Besichtigungen und Ausflüge in die Natur, zu den schönsten Plätzen in Seenland Saimaa. Besonderheit: Seal-Watching – Robben aufspüren und beobachten, fotografieren

Schokolade und Lakritze
Hol dir eine Tafel Schokolade von der bekannten finnischen Marke Fazer, denn die schmeckt wirklich lecker und ist schon ca 100 Jahre alt, die Firma, nicht der Riegel, in den Du gerade beißen willst. Die Lakritze muss man mögen, oder man hasst sie. Ich habe mich nach meiner Finnland-Reise jeden Tag mit einem Stück Lakritze gedopt, so dass ich nach dem Ende der Lakritze-Packung nicht anders konnte, als diesen Beitrag zu schreiben.

 

 

Lakritze oder Lakritz hat als Basis die Süßholzwurzel. Wikipedia weiß mehr, und die WELT schreibt:
Ernährung: Lakritze ist heilsam – kann aber auch gefährlich sein
https://www.welt.de/gesundheit/article10671950/Lakritze-ist-heilsam-kann-aber-auch-gefaehrlich-sein.html
https://www.google.de/search?q=Lakritze
https://de.wikipedia.org/wiki/Fazer_(Unternehmen)

Reiseziele in Finnland

Reiseziele

Kurz und knapp: Geschichte Helsinkis
http://www.visithelsinki.fi/de/willkommen/ankunft-in-helsinki/geschichte-helsinkis-in-einer-nusschale

Saimaa See in Südkarelien, Finnland: Reise nach Lappeenranta & Imatra

Hitzewellen & Kälteschocks: So schön ist der Saimaa See

Linnansaari Nationalpark
http://Nationalparks.fi
http://excursionmap.fi
http://kauppa.luontoon.fi

Hotel & Spa Resort Järvisydän – Info oder buchen* bei expedia,  hotels.com oder ebookers

Etusivu

 

Anttolanhovi Wellness Dorf – Info und buchen* bei expediahotels.com oder ebookers
http://anttolanhovi.fi

Aufgefallen

Hotel & Spa Resort Järvisydän
http://www.jarvisydan.com/de
Homepage – Gruß:

“zu Ihren Diensten, Familie Heiskanen mit ihren Mägden und Knechten”

 

Finde die besten Wander-, Fahrrad- und Kanutouren in Finnland:
http://Outdoorsfinland.com

Aktuelle Informationen über Finnlands Nationalparks und ihre Serviceangebote
http://Nationalparks.fi

Linnansaari Nationalpark
http://www.nationalparks.fi/linnansaari

Die offizielle Reisewebsite von Finnland:
http://VisitFinland.com (mit einem „n“!)

Finnland: Saimaa-Seenlandschaft Mikkeli
http://visitmikkeli.fi

 

Großartig gemachte interaktive Ausflugskarte Finnland:
http://www.retkikartta.fi/?id=851&lang=en

 


 

Reisebegleitung:

Reisekarte Finnland 1:800.000: Travel Map Finland*

Reisekarte Finnland 1:800.000: Travel Map Finland

Reisekarte Finnland 1:800.000: Travel Map Finland*

 

 


 

Danke an die organisatorische und finanzielle Unterstützung der unten angeführten Firmen/Institutionen bei dieser PresseReise. Wer jedoch glaubt, dass ich mich durch die Bezahlung von Bahn und Fähre, den bezahlten Ausflug zum Saimaa-See und Linnansaari Nationalpark sowie die Übernahme der Kosten für Hotel in Helsinki/Lübeck samt Helsinki-Card davon abhalten lasse, wie üblich authentisch und wohlwollend-kritisch aus meinem Reisetagebuch vorzutragen, der hat daneben getippt. Meine Berichterstattung ist und bleibt unbeeinflusst – der Leser (m/w) weiß gerade das zu schätzen.

 

*

Finnlines*: Schiffsreisen nach Finnland

 

VisitFinland.com: Finnland Tourismus

 

 

Region Mikkeli, Finnland

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreak's ReiseMagazin und ReiseBlog.