Ungarn: Budapest auf den Zahn gefühlt: Medizintourismus boomt

Ungarn: Budapest, Parlament und Donau

15 Jahre Gesundheitstourismus in Europa: Mächtig Geld sparen durch Zahnersatz in Ungarn

Tausende € sparen bei Implantat oder Brücke durch Zahnbehandlung in einer Zahnklinik in Budapest

Zahntourismus? Was soll das denn sein? Du wirst schon sehen, wie auch Dein Geldbeutel von der EU-Regelung profitieren kann. Wie sonst auch zeige ich Dir in diesem Beitrag einige Sehenswürdigkeiten und Bilder vom Essen, die ich während einer Pressereise in Budapest zum Thema „15 Jahre freie Arztwahl innerhalb der EU“ gemacht habe. Zudem erhältst Du Tipps, wie Du richtig Geld sparen kannst, wenn Du größere Arbeiten an Deinem Gebiss vorhast. Immer mehr Medizintouristen sparen bei ihrer Zahnbehandlung in Ungarn immer mehr Geld ein. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der neuen repräsentativen Studie zum Medizintourismus, die FirstMed Services im Rahmen einer Pressereise Mitte Juli 2019 in Budapest vorgestellt hat.

 

Anfängliche Fragen oder „mit den dritten beißt man besser“

Am Anfang stehen die Fragen

  • Zeit (Wie lange brauche ich, um eine oder mehrere Reisen nach Ungarn zu machen – und dauert die Behandlung / Behandlungen genau so lange wie zu Hause im Landkreis?)
  • Raum (Entfernung von zu Hause bis zum Zahnarzt)
  • Geld (kann ich für meine persönliche Problemstellung genügend sparen, damit sich der Aufwand rechnet?) – „Müssen denn Zähne ein Vermögen kosten?“
  • Qualität (Ist die Qualität der Behandlung und der Materialien gleich- oder gar höherwertig als bei einer Behandlung in der Heimat?)

Ein typischer Fall: Wenn Du zum Zahnarzt Deines Vertrauens gehst, diskutiert Ihr beiden den Zustand Deines Gebisses und die Behebung etwaiger Missstände.

Sagen wir, eine Brücke oder ein Implantat stehen an, dann wird dein Zahnarzt vermutlich einen Heil- und Kostenplan erstellen, den Du wiederum bei Deiner Krankenkasse einreichst. Das Resultat wird Dich möglicherweise mehr oder minder umhauen, wenn Du siehst, was Du selbst zahlen musst, solltest Du keine Zahnzusatzversicherung, z.B. ZAB (Zahnersatz), PPZ (Privatpatient beim Zahnarzt) oder Dental Zuschuss ZEF* (nur um ein paar Beispiele eines bekannten Anbieters) haben.

Dann wird der Zahnarzt Dir z.B. einen Chirurgen empfehlen, der Dir nach der Entfernung des Zahnes/ der Zähne einen Sockel (Implantat) für deinen Kunstzahn oder eine Brücke setzt.

Zur gleichen Zeit wird ein Labor mit dem vom Zahnarzt abgenommenen Muster einen Ersatzzahn herstellen, den Dein Zahnarzt Dir, nach dem Einwachsen des Implantats, auf den Sockel einsetzt.

In der Folge werden vielleicht irgendwelche Spannungen beseitigt werden müssen, denn ein neuer Zahn sitzt nicht immer gleich für die Ewigkeit, das ist wie mit einer neuen Brille, da muss auch hier und da nachgebessert werden..

Deshalb schaust Du immer wieder mal beim Zahnarzt Deines Vertrauens vorbei, der mit den üblichen Kunstgriffen diese Spannungen löst, damit Du wieder schmerzfrei kauen kannst.

Das Übertragen der Arbeiten – nach dem Aufstellen eines Heil- und Kostenplans – auf eine Zahnklinik in einem fremden Land hat weit greifende Auswirkungen. Auch auf Deinen Geldbeutel. Je nach Tätigkeiten, die zu verrichten sind, sparst Du zwischen 40 und 70 Prozent. Aber: Wegen einer Krone ist die Ersparnis in Ungarn gering. Wenn Du aber sowieso einen Budapest- oder Ungarn-Urlaub machen willst, kannst Du durch den Besuch beim Zahnarzt in Ungarn einen Teil der Reisekosten wieder hereinholen.

Das wird uns auf dieser Pressereise erzählt von mindestens sechs Referenten bzw Vortragenden, die alle vom Fach sind und die uns die Vorzüge eines Zahnarzt-Besuches in Ungarn, beispielsweise in Budapest aufzeigen.

Anreise

Klar, dass sich ein Flug von beispielsweise München nach Budapest und von dort bis ins Hotel/Klinik nicht alleine auf die geradezu lächerliche Flugzeit von rund 50 Minuten beschränkt. Da kommt ja noch die Anfahrt zum Bahnhof und dann die Bahnfahrt (wegen etwaigen Verspätungen immer einen Zug vorher nehmen) mit 3x Umsteigen dazu, dann der Zwangsaufenthalt von mindestens 2 Stunden wegen der unsäglichen, aber notwendigen Sicherheitskontrolle, dann nach dem Einsteigen die schier endlose Rolldauer (in München bei meiner Reise über 30 Minuten) bis man sich endlich in die Lüfte erhebt und dann nach der Landung der immer zäher werdende Verkehr in die Hauptstadt der Ungarn, bis endlich dann das Hotel/die Klinik in Sicht ist.

Ob Du es glaubst oder nicht: Auf der Rückfahrt – gerechnet vom Abholen im Hotel bis zur Heimkehr ins häusliche Umfeld – brauchte ich samt Flug- und Zugverspätung satte 9 Stunden. Gut, Paddeln auf der Donau dauert länger…

Das

Hotel Novotel Budapest City

befindet sich auf der Budaer Seite in unmittelbarer Nähe eines der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte – BAH csomópont – der Stadt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichst Du das Burgviertel, die Donau und die Innenstadt in wenigen Minuten. Das Hotel liegt auch nur einige Gehminuten von der langjährigen Partnerklinik „CosmoDent“ des Patientenvermittlers „Zahnklinik-Ungarn.de“ entfernt. So ist das Hotel der ideale Ausgangspunkt für die Programmpunkte unserer Pressereise, aber auch für Patienten, die sich bei CosmoDent behandeln lassen.

 

Mit einer speziellen Aufzug kommst Du von der Rezeption direkt ins Untergeschoss zum Frühstücksraum und zu den Konferenzräumen. Frühstück: Um 9 Uhr war der weiße Joghurt und die Croissants alle. Auf meinen Hinweise wurden der Joghurt-Behälter innerhalb von 10 Minuten nachgefüllt. Außerdem landeten zwei frische Croissants bei mir direkt auf den Tisch. Das nenne ich prompten Service.

Das Zimmer hat keine bodengleiche Dusche, dafür aber einen Vorraum mit Sofa und Tisch, so dass es im Zimmer nie zu eng wird. Morgens um 6 Uhr 20 Uhr bin ich schon Richtung Fitnesscenter unterwegs und schwimme im 7 m Becken die ein oder andere Länge und probiere Dampfbad und die Sauna aus. Umkleidekabine, Sauna und Dampfbad sind ebenerdig zu erreichen. Ins Hallenbad-Becken kommst Du über zwei Stufen, leider ohne Handlauf. Mit geschicktem Herangehen kannst Du Dich auf auf das Niveau der des Schwimmbads setzen und auf dem Hinterteil den kurzen Abstand von den Stufen zum Becken überwinden. Die zugehörige Dusche kannst Du dann vermutlich nicht benutzen, je nach Art der Behinderung. Du bekommst an der Rezeption zwei Handtücher für den Wellness-Bereich.

In der Umkleidekabine stehen Garderoben-Fächer mit Schlössern zur Verfügung. Zum Umziehen kannst Du leider nur einen schmalen Sitz nutzen. Wenn mehrere Menschen sich umziehen wollen, muss einer stehen. Ebenerdig ist auch der gut ausgestattete Fitness-Raum zu erreichen.

 

Wissenswertes über Ungarn und Budapest

Ungarn

ist klein, aber vielseitig. Während seiner tausendjährigen Geschichte wurde das Land durch zahlreiche Kulturen und Traditionen geprägt. Weltberühmte Erfinder, Wissenschaftler, Entdecker, Komponisten und Sportler sind hier zur Welt gekommen. Wusstest Du, dass das Vitamin C, der Kugelschreiber, das Hologramm, der Dynamo, das Zündholz, der Hubschrauber, die FloppyDisk, das Sodawasser und der Zauberwürfel ungarische Erfindungen sind?

So hat Ungarn mehr Nobelpreisträger pro Kopf als jedes andere Land der Welt. Um die Liste der Superlative fortzusetzen: das größte Parlamentsgebäude und die größte Synagoge in Europa befinden sich in Budapest, wo Du mit der zweitältesten U-Bahn der Welt fahren kannst. In Budapest findet die Nummer eins unter den Musikfestivals in Europa statt: eine einwöchige Megaparty auf der Donauinsel. Entlang der Donau entspringen übrigens auch viele der 130 Thermalquellen der ungarischen Hauptstadt, die deswegen seit über 100 Jahren den stolzen Namen „Bäderhauptstadt“ trägt.

Budapest

ist das glanzvolle Zentrum Ungarns. Die faszinierende 2-Millionen-Metropole ist eine weltoffene, elegante Stadt im Herzen Mitteleuropas – Budapest ist die Perle an der Donau. Die imposanten Zeugnisse der Vergangenheit, das intensive Kulturleben, die wunderbaren Jugendstilbauten und Badepaläste, die prachtvollen Boulevards sowie die traditionsreichen Kaffeehäuser und die lebendigen Cafés verschaffen Budapest zu Recht den Ruf, „Paris des Ostens“ zu sein.

Die Donau ist die Lebensader von Budapest. Sie teilt die Stadt in zwei Hälften: Pest und Buda. Im Westen erhebt sich der Budaer Burgberg mit dem majestätischen Burgschloss und dem historischen Burgviertel. Die UNESCO ernannte den beeindruckenden Burgberg zum Weltkulturerbe.

Folgende Bilder: Meine Sammlung von personalisierten Kanaldeckeln. Budpest kann sich diese „corporate identity“ leisten. Andere Städte sparen und erhalten nur den Aufdruck des Lieferanten, also der Gießerei. In einem speziellen Bild (Elektromos) allerdings zeichnet nicht die Stadt, sondern ein privates Unternehmen verantwortlich: Budapesti Elektromos Művek (Budapest Electric Works), ein in der Mehrheit der deutschen RWE befindliches Unternehmen. Zum Anhalten der Diaschau den Mauszeiger darüber halten (falls vorhanden) oder auf dem Smartphone/Tablet kurz darauf tippen.

Weiter nördlich gründeten die Römer vor 2000 Jahren ihre Provinzhauptstadt Aquincum, deren Reste im heutigen Vorort Óbuda zu bewundern sind. Auch die Türken kamen an die Donau und hinterließen prächtige Badetempel – echt orientalisches Wellness-Vergnügen!

Im Osten von Budapest erstreckt sich das quirlige Geschäftszentrum der Hauptstadt. Pest ist völlig flach und bietet neben vielseitigen Shopping-Meilen auch vielfältige Kultur-Highlights: Wie wäre es mit einer erstklassigen Aufführung im grandiosen Opernhaus am Weltkulturerbe-Boulevard Andrássy út oder im Palast der Künste am Donauufer? Budapest glänzt auch durch international hochkarätig besetzte Festivals. Ein Klassiker ist das Frühlingsfestival, die junge Generation rockt im Sommer auf dem Sziget-Festival, während das Jüdische Sommerfestival und die zahlreichen sommer-lichen Open-Air-Reihen weitere künstlerische Höhepunkte setzen.

Budapest lockt zu jeder Jahreszeit: Im Sommer sorgen die zahlreichen Cafés am dynamischen Liszt-Ferenc-Platz, um die Basilika, entlang der Szene-Straße Ráday utca sowie am Donauufer für ein großes Nightlife-Angebot. Gegen triste Wintergedanken helfen in Budapest die stimmungsvollen Kaffeehäuser, die einzigartigen Thermalbäder und die attraktiven Weihnachtsmärkte. Empfehlenswert ist auch ein Besuch im international renommierten Museum der Bildenden Künste oder der Ungarischen Nationalgalerie.

Die FirstMed Services GmbH

mit den Marken Zahnklinik-Ungarn.de in Deutschland und Dental Travel in der Schweiz ist der führende Anbieter von Gesundheitsreisen nach Ungarn. Monat für Monat nutzen rund zweihundert Patienten aus Deutschland, der Schweiz und Italien FirstMed Services und ihren Partnerkliniken in Ungarn. Mit Mitarbeitern in Potsdam, Stuttgart, Berlin, Augsburg, Zürich und Budapest ist die FirstMed vor Ort mit ihrem Dienstleistungsangebot präsent.

FirstMed Services repräsentiert seit 2006 renommierte ungarische Zahnkliniken in Deutschland. FirstMed kümmert sich um sämtliche Kundenwünsche – von der Beratung über die Erstellung eines Heil- und Kostenplans bis hin zur kompletten Organisation der Reise. FirstMed Services verfügt über ein eigenes Netzwerk von Partnerzahnärzten in Deutschland.

Dental Travel, gegründet 1997, ist der führende Schweizer Anbieter für Zahnreisen nach Ungarn und vertritt dort renommierte ungarische Zahnkliniken. In Zürich unterhält die FirstMed ein eigenes zahnmedizinisches Untersuchungszentrum. Seit 2006 betreut Dental Travel darü-ber hinaus auch Patienten aus Italien.

3 Zahnärzte aus Ungarn

stellen uns ihre Arbeit mit Medizintouristen vor. Da sie entweder in Deutschland praktiziert haben oder ausgebildet wurden, haben sie einwandfreie deutsche Sprachkenntnisse, die für die Vertrauensangelegenheit Zahnarztbesuch meiner Meinung nach unerlässlich sind. Bei der Pressereise dabei sind

  • Dr. med. dent. Zoltan Ovari, Leitender Chefarzt bei CosmoDent in Budapest (im Bild links)
  • Dr. med. dent. Peter Toth, Zahnarzt bei CosmoDent in Budapest (rechts im Bild)
  • Dr. Dr. Frank Kannmann, HD Dental in Mosonmagyaróvár und
  • Dr. Gunnar Frahn, Zahnarzt und Gutachter aus Berlin

 

Dres Ovari und Todt, copyright FirstMed und CosmoDent

Dres Ovari und Todt, copyright FirstMed und CosmoDent

Studie liefert Antworten von 2.550 Medizintouristen

Für die repräsentative Erhebung „Medizintourismus in Ungarn“ wurden an insgesamt 4.200 Medizintouristen Fragebogen verteilt oder per E-Mail verschickt. Davon nahmen 2.550 Patienten an der Befragung teil. Um mögliche Entwicklungen aufzuzeigen, wurden die aktuellen Ergebnisse mit Studien aus den Jahren 2010 und 2013 verglichen.

Durchschnittliche Ersparnis pro Patient beträgt über 7.200 Euro

Die meisten Medizintouristen entschieden sich wegen der günstigeren Behandlungskosten für eine Zahnbehandlung im Ausland. Diese Erwartung hat sich laut der aktuellen Erhebung bei 95 Prozent der Befragten erfüllt.

Nach Berücksichtigung aller Kosten sparte ein Medizintourist bei seiner Zahnbehandlung in Ungarn 2010 durchschnittlich 6.301 Euro, 2013 waren es 7.128 Euro und 2018 sogar 7.242 Euro.

Durchschnittliche Behandlungskosten von aktuell 12.897€

Bezogen auf die durchschnittlichen Behandlungskosten von aktuell 12.897 Euro bezahlte ein Medizintourist in Ungarn damit deutlich weniger als die Hälfte der Kosten, die er in seinem Heimatland für die gleiche Behandlung bezahlt hätte. Dabei gilt:

je komplexer die Zahnbehandlung, desto höher die Ersparnis.

Partnerkliniken und -praxen in Ungarn

FirstMed wählt seine Partnerzahnkliniken in Ungarn sehr sorgfältig aus. Dabei legt man extrem strenge Qualitätskriterien an. Die Zahnkliniken müssen mit modernster Technik arbeiten und über sehr gut ausgebildetes Fachpersonal verfügen, das selbstverständlich Deutsch spricht und sich ständig weiterbildet.

Eines der zahlreichen Behandlungszimmer von CosmoDent, Budapest

Die Qualität wird regelmäßig vor Ort von unabhängigen Zertifizierern wie TEMOS oder TÜV überprüft. Bei der Behandlung stehen neben der Qualität, die Schnelligkeit und Flexibilität im Vordergrund. Alle Zahnbehandlungen und Methoden entsprechen höchsten internationalen Standards.

Derzeit arbeitet FirstMed mit der Zahnklinik CosmoDent in Budapest, HD Dental in Mosonmagyaróvár (mehr zu dieser Ortschaft ganz unten), C-Vitamin Klinik in Szeged, Hillside Dental in Sopron und Lotus Dental in Hévíz zusammen. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Zahnkliniken findest Du im Kundenmagazin von FirstMed, das Du über die Website (Link unten) anfordern kannst.

Spaziergang durch Budapest

 

Unser Spaziergang führt durch die Fußgängerzone zuerst in die erste große Konzerthalle Budapests, die Pester

Vigadó (Redute)

– wo wir ein kleines Privatkonzert von einer jungen Dame von der Franz-Liszt-Musikakademie genießen.

Die Redute – auf halbem Wege zwischen der Kettenbrücke und der Elisabethbrücke auf dem Vigado Square am Ufer der Donau gelegen – ist ein Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert und war ein wichtiger Schauplatz für Bälle und Konzerte. Seine kunstvoll gestaltete Fassade verschönert seither das Stadtbild am Donauufer. Nächste Metro-Station Vörösmarty ist weniger als vier Minuten entfernt.

Das zwischen 1859 und 1864 als Konzerthaus erbaute Gebäude basiert auf den Plänen des Architekten Frigyes Feszl und war als ein Beispiel der ungarischen romantischen Architektur gedacht.

Die Burganlage mit Superlativen: So lang wie fast keine andere

Nach dem musikalischen Genuss führt der Weg weiter zur

Kettenbrücke

Sie ist die älteste und bekannteste Brücke der Stadt und wurde zwischen 1839-1849 im klassizistischen Stil erbaut. Bekannt ist sie durch ihre Löwenstatuen an den Brückenköpfen und die zwei triumphbogenartigen Stützpfeiler.

Über die Kettenbrücke kommen wir zu einem Platz, benannt nach Adam Clark, dem englischen Architekten der Kettenbrücke. Der Platz ist das „Tor“ zum Burgviertel. Das Burgviertel ist der 1. Bezirk von Budapest und stellt gleichzeitig eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt dar. Neben dem Burgpalast, in welchem auch die Ungarische Nationalgalerie, das Budapester Historische Museum und die Széchenyi-Nationalbibliothek zu finden sind, sehen wir in der Ferne die Fischerbastei und die Matthiaskirche.

Unser Spaziergang endet hier mit dem Besuch eines  Prachtstücks, dem vor kurzer Zeit renovierten

Burggarten-Basar

Die denkmalgeschützte Anlage ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und seit seiner Eröffnung ein beliebter Treffpunkt der Budapester.

Vollmond-Fahrt mit 4-Gänge-Menü auf der Donau

Budapest - Donau mit Parlament und Burg bei Nacht, copyright FirstMed Zahnklinik-Ungarn.de

Budapest – Donau mit Parlament, Kettenbrücke und Burg bei Nacht, copyright FirstMed Zahnklinik-Ungarn.de

 

Auf dem Schiff der Legenda-Gruppe wird eine große Auswahl an Speisen angeboten, wie Du an den Fotos der Speisekarte siehst.

Ob nun „Leber von der lieben Gans“ oder „in pikanter Soße schwimmende Jakobsmuscheln“, ein Fest für Augen und Gaumen. Was wohl der König der Krebse dazu sagt?

Knackfrisches Brot, auch am Abend, leitet das 4-Gänge Essen mit Live-Musik ein. Der einzige rote Wein, der per Glas ausgeschenkt wird, ist ein Merlot, der anfangs gewöhnungsbedürftig (und ja, ich kenne diverse Merlots) im Laufe des Abends immer besser wird. Mit der Abrechnung hapert es ein bisschen, deswegen dauert es eine gewisse Zeit, die Rechnung mit der Bedienung und der Kasse auseinander zu klamüsern.

Die Vollmondfahrt von der Anlegestelle der Legenda Boote geht erst einmal flussaufwärts rund um die Margareteninsel und wieder flussabwärts bis zum Nationaltheater, bis alle vier Gänge gegessen sind.

Von hier aus sind es ca 1.600 km bis zum Schwarzen Meer, natürlich auf dem Fluss. Ich weise auch immer gerne darauf hin, dass es von meiner Heimatstadt Dillingen bis zum Schwarzen Meer 2.540 km sind. Paddler (die Donau ist bei uns noch nicht schiffbar) nehmen also ca. 900 km unter den Kiel, bis sie von Dillingen durch -zig Schleusen in Budapest eintreffen.

Zum Preis: Ca 67 € für die zweieinhalbstündige Rundfahrt mit Abendessen und einem Begrüßungsgetränk. Den Vollmond gibt es nicht immer inklusive  😉

Ein unvorstellbarer Verkehr ist hier auf der Donau, meistens touristische Schiffe, Flusskreuzfahrer und kleinere ansässige Tourismus-Unternehmer, die Urlauber durch die Gegend kutschieren, weniger dann Donau-Schiffe, die Fracht transportieren. Kein Wunder, dass bei so vielen Schiffen mal etwas passiert, wie in jüngster Zeit geschehen. Da fahren gut und gerne einmal vier oder fünf Schiffe nebeneinander mit Gegenverkehr, zum Teil spärlich beleuchtet, die Bojen im Wasser ebenfalls nicht beleuchtet, dafür funkelt und glänzt die Stadt mit allen Lichtern und Leuchten, die das Budget hergibt.

FirstMed Partnerzahnärzte in Deutschland

Wenn es nach der Behandlung, ob nun Implantat oder Brücke, zwickt und zwackt und Du keine Lust hast, extra deswegen einen Flieger nach Budapest zu besteigen, was machst Du dann? Dafür ist dann der Partnerzahnarzt da, denn Dein Zahnarzt, den Du vielleicht nach dem Heil- und Kostenplan nicht mehr gesehen hast, wird, je nach Einstellung, wenig Freude haben, die Arbeit eines Kollegen anzugleichen, der ihm die Arbeit weggenommen hat.

Außerdem erstellt der Partnerzahnarzt Dir bereits vor Deiner Reise nach Ungarn ein verbindliches Angebot mit Behandlungsplan – inklusive der empfohlenen Anzahl und Dauer der Aufenthalte in Ungarn. Dafür können Patienten einfach ihren Zahnstatus bei einem der Partner-Zahnärzte in Berlin, Düren, Frankfurt am Main, Köln/Bonn, Landshut, München und Stuttgart erheben lassen.

Auf Basis dieses Befunds erstellen die FirstMed Zahnärzte in Ungarn dann einen detaillierten Heil- und Kostenplan (HKP), den Du vor der Zahnbehandlung in Ungarn Deiner deutschen Krankenversicherung zur Genehmigung vorlegst.

In Deutschland Versicherte haben seit 2004 Anspruch auf die Erstattung zahnmedizinischer Leistungen in der gesamten Europäischen Union. Der Zuschuss der Krankenkasse ist also immer gleich, egal, ob sich die Patienten in Deutschland oder Ungarn behandeln lassen. FirstMed ist erfahren bei der Abwicklung, auf Wunsch wird direkt mit der Krankenversicherung telefoniert.

 

Qualitätsstandards in ungarischen Zahnkliniken

Alles recht und schön, wirst Du Dir denken, aber Worte sind Schall und Rauch, ich will Taten sehen. Oder wenigstens jemanden fragen können, der schon einmal eine Zahnbehandlung in Ungarn gemacht hat. Es hilft wenig, wenn man über Dritte und Vierte irgendwelche scheinbaren Tatsachen verklickert bekommt. Die können stimmen oder nicht, und die Fake-News sind nicht erst seit Trump in der Welt.

Also was tun? Einem unabhängigen Institut – wie Temos International – vertrauen, wenn schon kein Bekannter voll des Lobes über seine qualitätiv hochwertige Zahn-Brücke aufzufinden ist.

Temos International Healthcare Accreditation

ist eine Ausgründung aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR e.V.) in Köln. Als promovierte Ernährungswissenschaftlerin hat Dr. Mika, Chefin von Temos, die bei der Pressereise ebenfalls dabei ist, sich schon während ihrer Diplom- und Doktorarbeiten mit dem Thema Qualitätskontrolle und Qualitätsmanagement beschäftigt. Seit 2004 ist Dr. Mika an der Entwicklung von neuen Standards sowie der Weiterentwicklung bestehender Standards im Krankenhaus- und Klinikbereich beteiligt.

Seit 2008 bewertet sie die Qualität von Krankenhäusern und Kliniken weltweit im Rahmen der verschiedenen Temos International Healthcare Accreditation Programme.

Im Jahr 2002 erhielt Dr. Mika den “Young Researcher Award” der European Space Agency, in 2011 wurde sie mit dem EU-geförderten “High Potential Company Award” für Temos ausgezeichnet. Seit 2013 ist Dr. Mika Mitglied der Jury für die “International Medical Travel Awards”. Seit Januar 2014 unterstützt sie als stellvertretende Vorsitzende das Diplomatic Council Healthcare Forum. In 2017 erhielt Dr. Mika den „Dr. Sanjiv Malik Lifetime Award” für ihren signifikanten Beitrag zur Entwicklung des Medizintourismus weltweit.

Dr. Mika berät weltweit verschiedene Ministerien, Handelskammern und andere Organisationen und unterstützte 2018 auch Dubai Health Authorities als Mitglied des wissenschaftlichen Vorstandes. Seit 2018 ist Dr. Mika Mitglied des Verwaltungsrates von Swiss Approval International Certification Body.

Temos checkt die Partnerkliniken und auch FirstMed selbst und gibt das „go“ für uns, die Patienten. Wenn Du Temos glauben willst, und es sieht nicht schlecht für Temos aus, kannst Du auch an der Qualität des Zahntourismus by FirstMed nur noch geringe Zweifel haben.

Parlamentsgebäude

Wozu das wohl gut ist? An strategischen Punkten aufgestellt, konnten diese gülden anmutenden Ablagebehältnisse außerhalb des Plenarsaals brennende Zigarren aufnehmen. Wenn der Redner im Parlament länger brauchte, und seine Zigarre herunter gebrannt war, soll dies eine gute Rede gewesen sein. Ich weiß nicht, das klingt mir doch schon sehr nach Fake-News 😉

Szamos Schokoladenmuseum

Direkt neben dem Parlament gelegen, kannst Du in der hiesigen Konditorei selbstgemachte Erzeugnisse goutieren und vorher und nachher die Sammlung zum Thema „Schokolade“ besichtigen. Empfehlenswert für alle Schleckermäuler!

Schau-Fertigen von Schokolade

Geld wechseln in Ungarn

Ungarn ist zwar in der EU, hat aber den Forint statt dem Euro. Was also tun, wenn Du zahlen willst? Geld abheben und/oder gleich mit der Karte zahlen?

Ich habe für diesen Fall immer meine Santander 1plus Visa Card als Reisekreditkarte dabei. In Ungarn kann man fast überall mit der Karte bezahlen. Bargeld habe ich dieses Mal – wir sind ja nur kurze Zeit unterwegs gewesen – gar nicht vom Automaten geholt. Und die anfallenden Käufe habe ich direkt mit meiner vollkommen kostenloses Santander 1plus Visa Card* getätigt. Die Vorteile kannst Du leicht auf meiner Seite mit den Kreditkarten* (3x kostenlos: Kreditkarten für’s Ausland. Gebührenfrei zahlen UND an Bargeld kommen) nachlesen.

Wenn Du wirklich Geld abheben willst, tu das bitte an Automaten von Banken und nicht an Automaten unbekannter Herkunft, mit denen die Stadt gepflastert zu sein scheint. Außerdem lass nicht den Abhebungsbetrag automatisch in Euro umrechnen, dann zahlst Du nämlich Provision, die nicht notwendig ist.

Fly – and – Try: Wie Du vor Ort einmal nachsehen kannst

Für 99,- und 199,- EUR kannst Du Dich von den angebotenen Zahnkliniken überzeugen. Darin enthalten ist

  • die Hin- und Rückfahrt nach Budapest,
  • umfassende zahnärztliche Voruntersuchung und Beratung durch einen Facharzt
  • state-of-the-art Panorama-Röntgenaufnahme
  • Erstellung eines Heil- und Kostenplanes
  • Rabatt auf professionelle Zahnhygiene und Bleaching

Last, but not least: wunderliche und interessante Fakten

Was Dich sicherlich wundern wird: Einer der Partnerzahnärzte von FirstMed, Dr. Dr. Frank Kannmann, hat seine Praxis in Mosonmagyaróvár, also nicht in Budpest. Das ist nicht so verwunderlich. Wunderlich ist vielmehr, dass in dieser Ortschaft an der Donau mit dem (fast) unaussprechlichen Namen auf rund 33.300 Einwohner 400 Zahnärzte kommen. Also die höchste Zahnarzt-pro-Kopf-Quote in ganz Europa (und vermutlich auch weltweit)!

Noch ein Fakt: Nach der oben schon erwähnten Umfrage sind die Hauptkunden von FirstMed Services aus Schwaben (hättest Du etwas anderes erwartet, wenn es ums Sparen geht?). 65% sind Männer, über diesen Fakt müsste man einmal nachdenken.

Die Umfrage ergibt auch, dass die durchschnittliche Ersparnis 7.200 Euro beträgt. Ein schöner Batzen Geld, für den Du sicherlich andere Stellen hast, um ihn auszugeben, als in Deinem Mund.

Praktische und weiterführende Links

 

www.zahnklinik-ungarn.de

Für die Schweiz: www.dentaltravel.ch

TV-Berichte über Zahnklinik-Ungarn.de

Preisbeispiele von zahnklinik-ungarn.de: Das kostet Deine Zahnbehandlung in Ungarn wirklich

Empfehlungen/Bewertungen für CosmoDent Zahnklinik Budapest CosmoDent Zahnklinik – Budapest

Empfehlungen/Bewertungen für Dr. med. Dr. med. dent. Frank Kannmann – Zahnarzt Mosonmagyaróvár

Arztportal Whatclinic.com: Empfehlungen und Bewertungen. Hier: German Dental Clinic in Hungary in Mosonmagyarovar

Temos International GmbH

Gesundheitstourismus: OPs im Ausland – „Megamarkt der Zukunft“ | Link geht auf GALA.de

Budapest Information

Novotel Budapest City – Info und Buchungsmöglichkeit*

Donautour: 2700 Kilometer, acht Länder, ein Fluss

Flussfahrt mit Legenda https://legenda.hu/de

https://legenda.hu/de/abendessen-bei-kerzenlicht-auf-der-donau

Szamos Schokoladenmuseum

Abendessen mit Live-Musik: ARAZ Étterem

Mittagessen mit Craft Beer im Urban Betyár – Restaurant (mit Völkerkundemuseum) 

Technik-Vergleich im Kellergeschoss des Restaurants: Meine Knipse (in weiß), die genau in meine Bauchtasche passt, und das Monster-Gerät in hellbraun, das aus längst vergessenen Zeiten stammt.

 

Der Ausgewogenheit und Vollständigkeit halber hier einige Mitbewerber auf dem Markt der Zahnbehandlung im Ausland, allerdings ohne Gewähr:

Smile Zentrum Zahnklinik (Ungarn)
Zahnersatz und Zahnimplantate (Bulgarien)

 


Danke an FirstMed Services für die Einladung zu dieser informativen Pressereise. Die Kosten wurden fast vollständig übernommen. Für meinen Beitrag habe ich keine Löhnung erhalten, bin mir aber trotzdem nicht zu schade, ein ausgewogenes Bild zu zeichnen.

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreaks ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf bei einem der verlinkten Portale tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreaks ReiseBlog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden!

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.