Road Trip in Kapstadt, Südafrika: Genieß die schönsten Panoramastraßen am Kap

Road Trip in der Mother City – die schönsten Panoramastraßen Kapstadts

Gastautor Jo Weber nimmt uns mit  zum Road Trip. Denn an wohl kaum einen anderen Ort der Welt bieten sich so viele fantastische Panoramastraßen wie in der Mother City. Entlang der Küsten und Berge kann man Ausblicke genießen, die das Herz höher schlagen lassen.

tafelberg_road

High Level Road

Wir starten in der Innenstadt Kapstadts und fahren auf der westlichen Seite des Berges Signal Hill auf der High Level Road. Die Straße führt durch eine Wohngegend in Greenpoint. Von hier bietet sich eine fabelhafte Aussicht über Greenpoint mit seinem Fußballstadion und dem angrenzenden Greenpoint Park sowie Sea Point mit seiner langgezogenen Promenade an der Atlantikküste. Die Sonne scheint uns ins Gesicht und wir freuen uns auf einen tollen Tag.

highlevel_road

Kloof Road

Von der High Level Road biegen wir nun auf die Kloof Road ab. Diese Straße führt an der südlichen Seite des Lion’s Heads entlang. Über mehrere Kilometer geht es auf einer von Bäumen und Büschen umgebenen Straße bergauf. Die Strecke ist sehr ruhig und liegt etwas versteckt und ist somit nicht so stark befahren. Am Ende der Straße angelangt, geht es auf der anderen Seite des Berges weiter.

Kloof_Road1.jpg

Signal Hill Road

Die Signal Hill Road führt die östliche Seite des Signal Hills entlang den Berg hinauf. Zu unserer rechten befindet sich die Innenstadt Kapstadts. Wir blicken von hoch oben auf die Mother City hinab, auf die zahlreichen Parks, Hotels, Bürogebäude und natürlich auf den Tafelberg, der vor der Innenstadt thront. Unterwegs begegnen uns viele Wanderer, die den Berg hinaufsteigen oder einfach nur den Ausblick genießen. Die schmale Straße führt auf die Aussichtsplattform des Signal Hills. Hier legen wir unseren ersten Stop ein und genehmigen uns ein Eis. Der Blick über Kapstadt und den Atlantik zeigt uns, welche Strecke wir bereits hinter uns haben und dass wir ein ganzes Stück bergauf gefahren sind. Nach dem Eis fahren wir die Signal Hill Road wieder hinunter und führen unseren Road Trip auf der genau gegenüber liegenden Straße fort.

signal_hill_road2

Tafelberg Road

Die Tafelberg Road führt, wie soll es anders sein, zum Tafelberg hinauf. Wie eine Schlange zieht sie sich hinauf, bis sie zur Tafelberg-Gondel gelangt. Doch hier fahren wir vorbei und fahren die Straße bis zum Ende durch. Und je weiter wir von der Gondel entfernt sind, desto idyllischer wird die Straße. An zahlreichen kleinen Schotterparkplätzen kann man anhalten und den Ausblick genießen. Unter uns liegt der Deer Park mit seinem wunderschönen Wald. Vor uns liegt Kapstadt City, der Atlantik sowie der Lion’s Head und Signal Hill. Ein wunderschöner Ausblick, auf den wir mit einem Gläschen Wein anstoßen. Wir fahren den gleichen Weg wieder hinunter und biegen nach links Richtung Camps Bay ab.

tafelberg_road4

Camps Bay Drive

Diese Panoramastraße thront über Camps Bay. Von hier aus kann man den wohl berühmtesten Stadtteil Kapstadts bestens überblicken, die Promenade Camps Bays, die imposanten Villen und den Atlantik. Die schmale Straße hat viele enge Kurven in sich und führt bis ans Meer hinunter. Von nun an fahren wir unmittelbar am Meer entlang und können hören, wie die Wellen des Atlantiks vor uns an die Küste spülen.

camps_bay_drive3

Victoria Road

Nun folgt einer der schönsten Streckenabschnitte des Kaps. Wir biegen auf die Victoria Road ab. Zu unser Linken befindet sich die Bergkette “12 Apostel” Rechts von uns blicken wir auf den Atlantik. Die breite Straße führt kilometerweit am Berg entlang. Richtung Meer befinden sich mehrere Schotterparkplätze, an denen man anhalten und die Aussicht genießen kann. Auf einem dieser Parkplätze steht am Wochenende der Food Truck der “Sausage Embassy”. Hier verkaufen die Deutschen Olaf und Diana deutsche Würstchen in allen möglichen Variationen. Zeit also für den ersten Snack auf unserem Road Trip. Eine gute Wurst mit Ausblick auf den Atlantik mit einer angenehmen Brise in der Nase – herrlich. So fahren wir gut gestärkt weiter auf der Victoria Road, bis uns die Küstenstraße nach Hout Bay führt. Hout Bay ist berühmt für seinen Fischerhafen und die Gebirgskette Chapman’s Peak.

victoria_drive

Chapman’s Peak Drive

Durch den Berg führt der Chapman’s Peak Drive, der wohl berühmteste Streckenabschnitt des Road Trips. Die Straße wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Berg gebaut und führt die Steilküste entlang. Viele Parkplätze und Picknicktische laden zum Verweilen ein. Wir suchen uns also ein schönes Plätzchen aus und lassen es uns bei einem kleinen Picknick gutgehen. Wir schauen von hier auf den Hafen von Hout Bay und das Meer – ein atemberaubendes Panorama.
Nach einigen Kilometern endet der Chapman’s Peak Drive und wir sind im Ort Nordhoek angekommen. Wir verlassen nun die Küste und kommen nach wenigen Minuten Richtung Osten auf den Ou Kaapse Weg.

chapmans-peak-drive

Ou Kaapse Weg

Diese Straße führt zwischen den Bergen entlang, viel Stein und Geröll umgibt diesen Pass. Viele Wanderer machen sich von hier auf, die Landschaft zu erkunden. Ab und zu kann einem auch ein Baboon begegnen, eine Affenart, die am Kap anzutreffen ist. Der Ou Kaapse Weg schlängelt sich den Berg hinunter und ermöglicht einen weiten Ausblick auf die südlichen Stadtteile Kapstadts. Auf der anderen Seite des Berges geht es nach Muizenberg.

ou_kaapse_road

Main Road von Muizenberg zum Kap der Guten Hoffnung

Wir haben nun die andere Seite der Kaphalbinsel erreicht. Diese Küste liegt Richtung Indischem Ozean. Die Main Road führt von hier bis ans Kap der Guten Hoffnung durch mehrere kleine und wunderschöne Küstenorte. In der Hochsaison ist diese Strecke voll wie kaum eine andere am Kap, denn sie bietet beim Fahren einen einzigartigen Blick aufs Meer. Zur Rechten die Berge des Nationalparks und die zahlreichen in die Berge gebauten Villen, zur Linken der Ozean und die Zugstrecke, auf der die gelben Züge zwischen Kapstadt und Simon’s Town bummeln. Wir fahren durch St. James mit seinen bunten Strandhäuschen, vorbei an Kalk Bays Hafen mit seinen Fischerbooten und durch Simon’s Town mit seiner einzigartigen Pinguinkolonie. Diese Orte allein sind einen Ausflug wert.

main_road_kalk_bay

Plateau Road

Wir verlassen nun wieder für kurze Zeit die Küste und fahren die Straße Plateau Road am Kap der Guten Hoffnung entlang. Uns kommen hier endlich auch die berühmtesten Bewohner dieser Nachbarschaft entgegen- die Baboons. Sie sitzen relaxed auf der Straße und kratzen sich am Po. Warum auch nicht? Aber bloß nicht aussteigen, da die Baboons auch mal zubeißen oder das Essen klauen können. Wir fahren weiter, nun wieder Richtung Westküste, vorbei an Straußenfarmen und Kuhherden, bis wir im Ort Kommetjie ankommen.

capepoint1

Main Road Kommetjie

Nun geht es wieder an der Küste entlang. Dieser Abschnitt ist sehr ruhig und idyllisch. Es verstecken sich hier viele ruhige Strände, die von Touristen kaum besucht werden, da sich fast alle Urlauber auf die Strände der Ostküste stürzen. Doch der Westen hat viele zauberhafte Strandabschnitte zu bieten. Auch wir biegen hier mal ab und genießen die Ruhe. Wir sind nach ein paar Kilometern wieder fast am Ou Kaapse Weg angekommen und biegen kurz vorher rechts Richtung Ostküste ab und erreichen bald darauf wieder den Hafen Kalk Bays. Von hier aus führt uns eine schmale Straße bergauf zum Boyes Drive.

main-road-kommetjie

Boyes Drive

Der Boyes Drive führt über den Dächern der Küstenorte entlang, über Kalk Bay, St. James und Muizenberg. Hier bieten sich viele Gelegenheiten zum Wandern. Im 19. Jahrhundert wurde in den Bergen hier Silber vermutet, gefunden wurde nie etwas. Heute wird der Berg bestiegen und der Ausblick zeigt, warum sich eine Wanderung hier besonders lohnt. Am Ende des Boyes Drives liegt der M3 Highway, mit einem tollen Blick auf die Berge des Kaps. In knapp 20 Minuten sind wir wieder in Kapstadt.

boyes_drive

De Waal Drive

Die letzten Kilometer Richtung Zentrum fahren wie über den De Waal Drive. Zur Hauptverkehrszeit steht man hier Stoßstange an Stoßstange, am Wochenende kann man die Fahrt richtig genießen. Rechts von uns blicken wir auf Kapstadts Zentrum und den Hafen in der Tafelbucht. Links von uns ist der Berg Devils Peak, der an den Tafelberg grenzt. Wir sind nach wenigen Minuten wieder am Ausgangspunkt unseres Road Trips. Doch wir wollen zum Abschluss noch etwas die nördliche Küste Kapstadts abfahren.

de_waal_drive

Marine Drive

Wir fahren Richtung Norden auf dem Marine Drive, am Containerhafen vorbei, und erreichen den Milnerton Beach. Auch dieser Strand gehört zu den ruhigen Ecken des Kaps, an dem man keine Touristenströme erwarten muss. Wer hier aussteigt und den Strand entlang läuft, erhält einen klaren Blick auf Kapstadts City und den Tafelberg. Bei Sonnenuntergang ist diese Gegend besonders zu empfehlen, denn sie lassen einen bei einem Drink am Strand förmlich dahinschmelzen.

marine_drive

Otto du Plessis Drive

otto_du_plessis_drive

Der letzte Abschnitt unseres Trips führt uns durch Blouberg, das genau gegenüber der City und des Tafelbergs auf der anderen Seite der Tafelbucht liegt. Weiße Dünen zieren den Weg und an vielen kleinen Schotterparkplätzen kann man für eine frische Brise am Strand anhalten. Und der Blick auf Tafelberg und Stadt zeigt uns, welche Strecke wir heute hinter uns gelassen haben. Es war ein Road Trip, der Seinesgleichen sucht und wir stoßen mit einer Flasche Rotwein auf diesen einmaligen Tag an.

cover_teil1-3

Kapstadt-Tipps vom Auswanderer*

 

Road Trips in Kapstadt

Die Auswahl an fantastischen Panoramastrecken ist am Kap riesengroß. An Bergen und Meer entlang zu fahren gehört hier einfach dazu. Meine Auswahl zeigt die bekanntesten Panoramastrecken, die ich auch selbst regelmäßig fahre.

maidens_cove

Tipps

Je nach Zeit und Laune könnt ihr euch euren eigenen Road Trip zusammenstellen. Tolle Straßenabschnitte gibt es reichlich. Haltet unterwegs aber mal ab und zu an und genießt die einzigartige Natur bei einem Drink einem Spaziergang. Spätestens nach einem Road Trip seid ihr in Kapstadt verliebt- versprochen.


 

Danke für diesen Gastbeitrag an Jo Weber, der auf joweberamkap bloggt.

Mehr über Kapstadt und die Gardenroute hier auf ReiseFreak.de

 

 
  (*) Das Produkt oder die Dienstleistung, mit einem Sternchen bezeichnet, hat werblichen Charakter, kann also als "Anzeige" oder "Werbung" bezeichnet werden. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreaks ReiseBlog
The following two tabs change content below.

Gastautor

Auf ReiseFreaks ReiseBlog berichten Gastautoren regelmäßig von ihren Reisen weltweit. Willst Du auch Gastautor werden und hast Du schon einen attraktiven Reisebericht im WWW, kann dieser Google-konform mit wenig Aufwand auf ReiseFreaks ReiseBlog einer völlig neuen Leserschaft vorgestellt werden. Schreib einfach an http://ReiseFreak.de/mail zur Kontaktaufnahme.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: https://goo.gl/OvDuR1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in ReiseBerichte
Slowenien, Dolenjska: Hügelige Weinregion für Genießer

Dolenjska - Unterkrain und die Thermen von Laško An der Grenze zu Kroatien liegt eine sanft hügelige, bewaldete Region mit Burgen,...

Stockholm, Schweden: Hipstermania in trendy Södermalm

Hipstermania in trendy Södermalm, dem Brooklyn Stockholms Ein Gastbeitrag von Alexandra vom Blog travelingtheworld. Neulich in München-Hipsterhausen aka Glockenbachviertel, die „Hood“ von...

Schließen