Füssen: Kultur und Natur im Königswinkel. Ein Ausflug zu Ludwig2 und Buchenberg

Forggensee, Füssen, mit Säuling und Neuschwanstein

Zur Aussicht auf den Buchenberg, zum Ludwig²-Musical aus Spaß an der Freude

Dass man als Bayer Lust auf die Berge hat, scheint jedem Zeitgenossen klar. Mir steht auch wieder der Sinn nach Bergen, und so zieht es mich in den Königswinkel mit seinen Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein, dem Traum aller Asiaten auf Europareise.

Aber als Bayer, der etwas auf sich hält, hat man seinem „Kini“, dem König Ludwig II., immer wieder einmal zu begegnen. Was liegt da näher, als das diesjährige Musical Ludwig² – der König kommt zurück zu besuchen. Auf geht’s, Buam!

Schloss Neuschwanstein, Ludwigs Traumschloss

Schloss Neuschwanstein, Ludwigs Traumschloss

Auf den Buchenberg wegen der Aussicht

Du meinst, wenn Du unten an der Talstation der Buchenbergbahn stehst, das sei nur ein unscheinbarer Grashügel mit Bäumen, den Du da siehst. Warum bist Du denn nicht auf den Tegelberg gefahren, sinnierst Du vor Dich hin. Doch bist Du erst mit dem Doppelsessel-Lift (2 Sitze nebeneinander) oben angekommen, erwartet Dich ein traumhafter Rundumblick auf die Ammergauer Alpen im Süden und die zahlreichen Seen direkt vor Deinen Füßen.

Panoramablick vom Buchenberg, für Großbild bitte klicken

Panoramablick vom Buchenberg, für Großbild bitte klicken

Erst einmal oben, wirst Du Dir vielleicht auf der Sonnenterrasse der Buchenbergalm eine Brotzeit und/oder einen zünftigen Durstlöscher gönnen. Dann bleibt noch genug Zeit, zum Aussichtspunkt zu gehen, der wenige Meter entfernt liegt, oder den Gleitschirmfliegern beim Start (oder den Startversuchen) gebannt zuzusehen.

 

Falls Du nicht ohnehin einen der Wanderwege von der Talstation nach oben genommen hast, stehst Du vor mehreren Alternativen, wie Du wanderst: Auf dem Höhenrundweg von der Bergstation und wieder zurück, auf mindestens 3 Möglichkeiten hinunter zur Talstation und für gute Wanderer dann die Touren zum Tegelberg oder zur Kenzenhütte (3-4 Stunden).

Der Anfang des Bachwegs. Ein „no-go“ für mich und alle anderen Geh-Behinderten. Wir nehmen lieber die Forststraße. Die dauert mit etwas über einer Stunde Gesamtzeit nur unwesentlich länger.

Ich wähle, da gehbehindert, die wohl einzig mögliche Tour ins Tal: Die Forststraße. Sie geht von recht eben bis mäßig steil, so dass sie sogar Rollstuhl-tauglich ist und mit Kinderwagen befahren werden kann. Belag der Trasse ist anfangs (von der Bergstation her) Kies/Sand, meist jedoch Asphalt.

Da keine Wurzeln und andere Unregelmäßigkeiten Deinen Weg behindern, kannst Du auch den Blick schweifen lassen und die Natur entdecken. Ich rede hier nicht von den 3 Rehen, die ich in der Schneise mit dem Sessellift lautlos gleitend gesehen habe, sondern von den zahlreichen (je nach Jahreszeit) farbenprächtigen Schmetterlingen, die sich nach behutsamem Annähern auch gerne fotografieren lassen.

Zurück von der Wanderung, unter der DoppelsesselSeilbahn hindurch zum Parkplatz

Bis zum Beginn des Musicals bleibt noch ein wenig Zeit. Zum Beispiel, um in Buching Bergkäse in Mannschaftsstärke einzukaufen, oder am Ufer des Forggensees ein Picknick zu machen.

Ludwig² – Das Musical

König Ludwig II: Nicht totzukriegen

Blick von der Anlegestelle beim Festspielhaus über das Ausflugsschiff hinauf zum Traumschloss Neuschwanstein

Liest Du die Geschichte des Festpielhauses am Ufer des Forggensees, geht es von richtig gut besuchten Vorstellungen zur Pleite über eine völlig neue Aufführung mit dem „Kini“ (König) als Thema – mit viel Erfolg – bis zur Absetzung und so weiter.

Nun also Ludwig², mit einem hochgesetzten „2“ wie Ludwig zum Quadrat.

Ich bin gespannt, habe ich doch schon eines der Vorgänger-Musicals an eben diesem Ort, dem „Ludwigs Festspielhaus“, gesehen. Damals habe ich noch auf einem nahe gelegenen Hügel über dem Hopfensee, in der Klinik Enzensberg, „gewohnt“, das heißt längere Zeit damit verbracht, den Gleitschirmfliegern vom Tegelberg nachzusehen, während ich meine Wirbelsäule beim langsamen Zusammenwachsen begleitete, die bei eben so einem Gleitschirmflug in zwei Teile auseinander gebrochen war. Bei dieser Gelegenheit, liebe Fans des freien Flugs: „Happy landings“!

Soweit zum Thema „nicht totzukriegen“. Dass am Ende beide (der König und ich) tot sein werden, ergibt sich aus dem Lauf der Dinge. Nichts hält ewig. Ein eher böses Ende gab es damals für unseren „Wiggerl“ (der kleine Ludwig in bairischer Sprache). Auch davon erzählt das Musical, angefangen von der Kindheit in einem Elternhaus (in diesem Fall „Elternschloss“), wo recht gern gezankt wurde, über den allzu frühzeitigen Erhalt der Krone von Bayern, über die unheimlichen Ränkeschmiede eines übel wollenden Clans bis zur Zwangs-Einlieferung unseres Ludwigs in eine Anstalt zur Behandlung mentaler Leiden, die dann letztendlich zum gewaltsamen (fremdverschuldet durch den Schattenmann, wie der Plot suggeriert?) Übertritt in die ewige Traumwelt führte.

Ludwig vor Schloss Neuschwanstein - Quelle Ludwigs Festspielhaus - Peter Samer

Ludwig vor Schloss Neuschwanstein – Quelle Ludwigs Festspielhaus – Peter Samer

Leben und Tod des bayerischen Märchenkönigs Ludwig II. sind bis heute ein Mysterium, das weltweit die Menschen in seinen Bann zieht. Sein legendenumranktes Leben ist voller Rätsel und Widersprüche, aber auch voller Romantik und Fantasie, und bietet so genügend Stoff für ein berührendes und zugleich packendes Musical.

Musik und Kulisse verschmelzen

Nirgendwo ist die Landschaft königlicher, die Berge und Schlösser majestätischer und die Geschichten rund um den Märchenkönig Ludwig II. mystischer als hier am Originalschauplatz in Ludwigs Festspielhaus Füssen mit des Königs Traumschloss Neuschwanstein immer in Sichtweite.

„Das Ludwig-Musical gehört zu den emotionalsten Musicals überhaupt. Das ist seine große Stärke. Es hat absolut Tiefgang, es berührt die Menschen, und bildet hier mit dem eigens dafür gebauten Theater eine einmalige Einheit,“

resumiert Festspielhausbesitzer Manfred Rietzler. Diese besondere Faszination bezeichnete die Süddeutsche Zeitung einmal als die „Ludwig-Euphorie“, der Rezensent des Bayerischen Rundfunks als „königliches Spektakel„.

Ludwig und der rote Vorhang - Quelle Ludwigs Festspielhaus - Michael Böhmländer.

Ludwig und der rote Vorhang – Quelle Ludwigs Festspielhaus – Michael Böhmländer.

Eine farbenprächtige Vorstellung auf einer Drehbühne (eine der größten Europas), mit erstaunlichem Bühnenbild, mit Wasser, massig Theater-Dampf, tollem Einsatz von Licht und Kostümen, aber ohne Pferd.

Das haben wir zusammen mit seinem Kumpel schon auf dem Vorplatz stehen sehen, wo zwei verkleidete Damen neugierigen Besuchern Rede und Antwort standen, während später im Barockgarten andere versuchten, die Pferde und die kostümierten Damen zusammen mit dem See und Neuschwanstein im Hintergrund – ohne störende Besucher – auf ein Bild zu bekommen.

Bei der Planung des Musicals kam auch die Idee auf, wieder über den Auftritt eines echten Pferdes wie bei der ersten Ludwigproduktion nachzudenken. Das altgediente Profi-Showpferd Travieso, das in Füssen laut seiner Besitzerin seine Karriere hätte ausklingen lassen, war schnell gefunden. Die kontroverse Diskussion darüber in den sozialen Netzwerken führte jedoch dazu, dass Theaterdirektor, Regisseur und Initiator Benjamin Sahler sich zunächst gegen einen Auftritt entschied. „Wir respektieren die Meinung der Tierschützer, auch wenn wir glauben, die besten Voraussetzungen für den Schimmel geschaffen zu haben.“

Eindrucksvoll nutzt die Inszenierung von Benjamin Sahler die Größe und Möglichkeiten der Bühne von Ludwigs Festspielhaus, einer der größten und modernsten in ganz Europa. Auf der Drehbühne mit 28 m Durchmesser finden die rund 50 Protagonisten in rund zweihundert verschiedenen Kostümen Platz. Das 90.000 Liter Wasserbassin bietet Platz für dramatische wie romantische Szenen sowie ein Wasserballett, das effektvoll die Handlung unterstützt.

Für die bedrückende Darstellung der Kriege werden über vier Meter hohe Skelettkreaturen eingesetzt. Diese stammen aus der Kreativschmiede von Michael Curry in Portland, Oregon, USA. Curry zählt zu den besten Erbauern von kunstvollen Bühnenfiguren weltweit. Der mehrfache Emmy-Preisträger schuf bereits Kunstwerke für die Walt Disney Company, den Cirque du Soleil, das Olympische Komitee sowie für Stars wie Michael Jackson, Madonna, Cher, Lady Gaga oder Britney Spears.

Absolut einzigartig wird die Szenerie durch die besondere Atmosphäre und Lage von Ludwigs Festspielhaus in Füssen direkt am Ufer des Forggensees. Es zählt zu den größten Festspielhäusern Deutschlands und ist architektonisch dem berühmten Festspielhaus in Bayreuth und den Plänen von Gottfried Semper für ein Wagner-Theater in München nachempfunden. Das Haus verfügt über eine moderne und imposante Bühnentechnik sowie über eine ausgezeichnete Akustik. Der einzigartige Blick auf die majestätische Bergwelt mit dem Schloss Neuschwanstein, ein eindrucksvoller Barockgarten und viel Liebe zum Detail machen einen Besuch des Musicals bereits zum Erlebnis bevor sich der erste Vorhang hebt.

Wie es scheint, hat ein Großteil der Zuschauer die Rezension der Süddeutschen Zeitung gelesen, die von einer „Ludwig-Euphorie“ berichtete und davon, dass die Zuschauer, nachdem sich der Vorhang gesenkt hat, „… die Leute aufspringen, klatschen und jubeln …“.

Das tun sie dann auch, die Zuschauer. Kaum hat sich der Vorhang gesenkt, stehen die vorderen Reihen auf. Und die Reihen nach ihnen auch, denn sie wollen ja sehen, wie die Sänger und Schauspieler sich verbeugen und den Beifall aufsammeln. Alle stehen und klatschen sich die Hände wund und immer wieder hört man „Bravo“-Rufe. Ein großartiger Abend geht zu Ende, und auch ich habe den Märchenkönig wieder gesehen.

Bis zum nächsten Mal, Ludwig!

Seit dem Saisonstart am 16. Mai 2019 sind bis Januar 2020 77 Spieltermine festgesetzt. Bist Du auch dabei?

Barrierefreiheit in Ludwigs Festspielhaus

Einigermaßen erstaunt war ich, dass fast alle Sitze nur über Treppenstufen zu erreichen waren. Als das Haus gebaut wurde, war wohl das Thema „Barrierefreiheit“ nicht oberste Priorität. Einzig Reihe 10 und 11 im Parkett kann ebenerdig erreicht werden. Bei der Buchung ist dies für Gehbehinderte nicht zu vernachlässigen. Weitergehende Fragen beantwortet gerne das Festspielhaus.

 

Hilfreiche und weiterführende Links

Buchenbergbahn

Buchenbergbahn: Webcams

BERGFEX: Webcam Buchenbergbahn – Buching Buchenbergalm Bergstation – Cam Startplatz der Gleitschirmflieger an der Bergstation – Livecam

Webcams für Füssen

Buchenbergbahn: Wandern

Tickets* für das Musical Ludwig²

Ludwig² – Das Musical | Ludwigs Festspielhaus Füssen

Ludwig² – 1. Akt – Fotos aus Füssen, 05/2018

Ludwigs Festspielhaus – Wikipedia

Neustart am Festspielhaus Füssen (Deutschlandfunk)

Übernachtungen im Königswinkel rund um Füssen (Angebot unserer Partner* Opodo und Hotels.com)


Danke an die Buchenbergbahn und das Ludwigs Festspielhaus für die Einladung!

Bilder copyright Wolfgang Brugger (mit Wasserzeichen“reisefreak.de“ unten rechts) und copyright Ludwigs Festspielhaus – Peter Samer (alle anderen außer Ludwig und der rote Vorhang – von Michael Böhmländer).

 

 
  (*) Anzeige/Werbung: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Dies bedeutet, dass ReiseFreaks ReiseBlog möglicherweise eine kleine Provision erhält, wenn Du eine Anmeldung/Transaktion/Kauf bei einem der verlinkten Portale tätigst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreaks ReiseBlog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich bin einverstanden!

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.