Südafrika: Deine Reiseanleitung für die Garden Route

Südafrikas beliebteste Touristen-Route gilt als einer der schönsten Küstenabschnitte der Welt. Anders als ihr Name „Garden Route“ vermuten lässt, geht es hier nicht um liebevoll gepflegte Gärten und prachtvolle Parks. Ihr Name rührt aus der üppigen Natur, die auf Entdecker damals wie Urlauber heute wie ein Garten Eden wirkt:

Im südlichen Teil Südafrikas gelegen, erstreckt sich die knapp 300 Kilometer lange Garden Route vom kleinen Küstenstädtchen Mossel Bay im Westen bis zum Storms River Village im Osten. Eingebettet zwischen dem Indischen Ozean und den Outeniqua- und Tsitsikamma-Bergen befindet sich entlang der Route eine landschaftliche Vielfalt aus uralten Regenwäldern, kristallklaren Seen, einsamen Sandstränden und Lagunen. Kleine Küstenorte wie Knysna, Plettenberg Bay und Nature’s Valley bieten Urlaubern zahlreiche Möglichkeiten die Region aktiv zu entdecken.

 

Wolfgang Brugger: Erlebnis Südafrika: Kapstadt, Garden Route und zurück mit einer Malaria-freien Safari

Wolfgang Brugger:
Erlebnis Südafrika:
Kapstadt, Garden Route
und zurück
mit einer Malaria-freien Safari

 

Die Garden Route gilt als idealer Einstieg für Afrika-Reisende und ist dank ihres milden Klimas ganzjährig ein attraktives Ziel. Von Port Elizabeth oder Kapstadt aus ist die Garden Route mit dem Mietwagen über die Bundesstraße N2 einfach zu erreichen. Urlauber sollten mindestens vier Tage für die Strecke einplanen. Wer in den vollen Genuss der einzigartigen Landschaft kommen möchte, plant besser zehn bis 14 Tage ein.

 

Schmelztiegel der Naturschönheiten

Der Garden Route Nationalpark schützt die Vielfalt der Ökosysteme, die an diesem Küstenabschnitt auf engem Raum auftreten. Der Park ist ein Mosaik aus geschützten Gebieten, wie dem Tsitsikamma Nationalpark, der die letzten Urwälder Südafrikas beheimatet, dem Wilderness Nationalpark, der Knysna National Lake Area und weiteren. Die weißen Sandstrände, üppig bewachsenen Berge, Steilküsten, Flussmündungen und Fynbos-Landschaften der Parks reihen sich an kleine Küstenstädtchen entlang der Küste.

 

Das Tor zur Garden Route

Mossel Bay, gut vier Stunden östlich von Kapstadt, gilt als das Tor zur Garden Route. Die hier erst 1997 entdeckten Höhlen Pinnacle Point Caves brachten einige der ältesten Hinweise auf die menschliche Evolution hervor. Diesen besonderen Ort können Urlauber gemeinsam mit seinem Entdecker und Forscher Dr. Peter Nilssen besuchen, der sie auf eine Exkursion in die Urgeschichte und den Beginn der Menschheit mitnimmt. Besonders Wagemutige können ab Mossel Bay zudem Shark Cage Diving gehen.

 

Titelbild des Beitrages Knysna - Wale und wilder Wald

 

Von Austern zu legendären Elefanten

Gut 100 Kilometer weiter liegt die Lagunenstadt Knysna, die jedes Jahr im Juli während des Knysna Oyster Festivals ganz im Zeichen der Auster steht. Die zahlreichen Seen, Meeresarme, Flüsse und Lagunen der Austernstadt können Aktivurlauber beim Stand-up Paddling erobern. Drei verschiedene Elephant Walks im Diepwalle Forest führen auf ehemaligen Elefantenpfaden zu Jahrhunderte alten Yellowwood-Bäumen. Die dortige Forest Station ist Start des Outeniqua Trails und bietet ungewöhnliche Schlafplätze auf Plattformen hoch in den Bäumen.

 

Wale beobachten in „Plett“

30 Kilometer weiter entlang der Bundesstraße N2 liegt Plettenberg Bay oder „Plett“ wie es die Einheimischen nennen, geschützt hinter der Halbinsel des Robberg Naturreservats. Die windgeschützten Gewässer sind nicht nur bei Touristen beliebt, auch Wale, Delfine und Robben tummeln sich je nach Jahreszeit in der Bucht. Wer die Meeresriesen hautnah erleben möchte, kann von Juli bis November Walbeobachtungstouren buchen. Wer sich lieber von lokaler Kunst inspirieren lassen möchte, findet zwischen Plettenberg Bay und Nature’s Valley das kleine Örtchen The Crags, wo Künstler und Freigeister in alten Scheunen und Galerien ihre Werke anbieten.

 

 
 

Hol Dir gleich das brandneue Ebook "Auf Safari in Südafrika - Neu: Malaria- freie Wildreservate"

7. Auflage 2016: Auf Safari in Südafrika. Neu: Malariafreie Wildreservate
7. Auflage, August 2016: Auf Safari in Südafrika. Neu: Malaria- freie Wildreservate
   
 

 

Im Rausch durch den Urwald

Eine Kajak & Lilo Tour über den Storms River vorbei an den gigantischen Höhlen und steilen Klippen des Tsitsikamma Nationalparks bringt das Adrenalin zum Rauschen. Mit dem Lilo, einer speziellen Luftmatratze, geht es tiefer in die Schlucht hinein, zu Orten, die mit dem Boot nicht erreicht werden können. Einige der bekanntesten Wanderwege Südafrikas führen durch die uralten Wälder zu einsamen Stränden. Geschlafen wird in einfachen Holzchalets direkt am Strand.

Mehr Garden Route hier in meinen Blogartikeln:

 


Alle Beiträge zu meinem Recherchetrip 2015 findest Du unter dem Schlagwort Südafrika 2015 (suedafrika2015). Bisher habe ich folgende Beiträge veröffentlicht:

  1. Südafrika. Einmal um Kapstadt herum: Pinguine und das Kap der Guten Hoffnung
  2. Südafrika: Einmal um Kapstadt herum. Hafen (Waterfront) und Botanischer Garten Kirstenbosch
  3. Südafrika: Genieß den Wein und finde die Wale. Eine Tour zwischen Reben und Ozean
  4. Südafrika 2015: Deine Tour von Kapstadt bis zur Garden Route
  5. Südafrika, kleine Karoo: Strauße und einsame Gebirgspässe
  6. Südafrika: Wanderkühe und Stachelschweine. Auf einer Farm in Afrika
  7. Südafrika: Sandstrand, Natur und feines Essen in Wilderness, Garden Route
  8. Garden Route, Südafrika: Wale und wilder Wald. Von Knysna bis zum Storms River
  9. Samara: Aus Liebe zu Afrika. Safari im Herzen von Südafrika
  10. Durch die Mitte läuft ein Fluss: Vom Oranje nach Pretoria, Hauptstadt von Südafrika
  11. Südafrika-Urlaub praktisch: So organisierst Du Buchung, Flug, Mietwagen, Bezahlen, Unterkunft. Tipps für Deine Reise.
  12. Südafrika: Mit welchem Reiseführer kommst Du in Kapstadt und der GardenRoute am besten zurecht?

 


 

Mehr Südafrika hier in diesen Ebooks aus dem Wolfgang Brugger Verlag*

   

   

  Wer Südafrika lieber im wahrsten Sinn des Wortes “begreifen” möchte und gerne Papier in den Händen hält, holt sich eines der beiden Bücher aus dem südlichen Afrika:

Erlebnis Südafrika Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

Erlebnis Südafrika - Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

Erlebnis Südafrika – Mit Exkursionen nach Namibia und Swaziland

 

oder

Erlebnis Südliches Afrika Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

 

Erlebnis Südliches Afrika Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

Erlebnis Südliches Afrika
Reisen in der Republik Südafrika, in Namibia, Zimbabwe, Botswana und Swaziland

328 Seiten 20,35 € im Versand


 

 

The following two tabs change content below.

Wolfgang Brugger

CEO, Founder
Wolfgang Brugger ist der Webmaster von ReiseFreaks ReiseBlog. Reist (trotz schwerem Unfall und Gehbehinderung) gerne und schreibt ehrlich über seine Reisen und die Möglichkeiten/Hindernisse, die er vorfindet.   PS: Bleib am Ball! Abonnier den kostenlosen ReiseNewsletter "ReiseJournal: ReiseNews und ReiseBerichte" unter http://ReiseNewsletter.ReiseFreak.de oder gleich auf dieser Seite, rechts.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: https://goo.gl/EoIJA1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in ReiseNews
ReiseRecht: Lies, wie Air Berlin Flüge streicht und Passagiere sitzen lässt

Weil Piloten und Stewardessen krank feiern, muss Air Berlin Flüge streichen. Die Passagiere sind sauer: Sie fühlen sich alleine gelassen.

Ein Mann sieht ROT: Ausraster im Flugzeug nahmen 2015 um 17% zu

10.854 Mal ist ein Fluggast im vergangenen Jahr über den Wolken ausfällig geworden. Für die Crew und die restlichen Passagiere...

Schließen