Mein Eindruck von Kuba: Eingeschränkte Empfehlung

Warum ich das Land nicht uneingeschränkt empfehlen kann

Chris ist nicht immer mit dem einverstanden, was er da zu sehen bekommt. Lies seinen Gastbeitrag:

Direkt als ich kubanischen Boden betrat, hatte ich den Eindruck, dass ich in einer ganz anderen Zeit, vielleicht sogar in einer anderen Welt gelandet bin. Schon bei der Einreise schien alles unter strikten bürokratischen Vorschriften zu stehen. Immer schön in Reih und Glied bleiben. Es gibt sogar einen Aufpasser, der die wartenden Menschen wieder auf ihren Platz weist, wenn sie sich zu weit von der Reihe entfernen. Nur sehr schleppend geht es voran. Ein Lächeln? Leider Fehlanzeige!

Ein Eindruck von Kuba: typische Pferdekutsche

 

Ich muss aufpassen, dass dieser Artikel am Ende nicht zu negativ klingt. Trotzdem möchte ich euch meinen realen und unverfälschten Eindruck vermitteln, den ich während unserer Zeit in Kuba gewonnen habe, denn alles andere wäre in meinen Augen euch gegenüber einfach unfair.

 

Eindruck einer anderen Welt in Kuba

Alles wirkt so alt

Und zwar nicht auf eine negative Art und Weise, sondern eine sehr charmante. In Kuba fahren Autos durch die Gegend, die schon alt waren, als ich das Licht dieser Welt erblickte. Das ist auch nur mehr als verständlich, wenn man auf das jahrzehntelange Wirtschaftsembargo zurückblickt. Aufgrund dieses Embargos konnten seit 1960 so gut wie keine Autos mehr auf die Insel importiert werden. Demzufolge wimmelt es in Kuba nur so von Oldtimern, die alle sehr liebevoll gehegt und gepflegt werden. Ein Traum für jeden Autoliebhaber.

 

Typischer Anblick eines Oldtimers (Eindruck Kuba)

 

In den Städten ist praktisch jede Ecke ein Postkartenmotiv. Entweder handelt es sich um besonders schön restaurierte Kolonialbauten oder längst verfallene Häuser, die nur so vor Charakter strotzen. Der Reichtum vergangener Tage während des Kolonialismus ist überall greifbar. Ich kann verstehen, was die Menschen an Kuba so begeistert. Etwas vergleichbares habe ich noch nirgendwo in meinem Leben gesehen!

 

Eindruck eines vor Charakter strotzenden Haus in Kuba

Die Revolution ist überall

Eigentlich überall sind die beiden Castro-Brüder oder Che Guevara zu sehen. Auf Häuserwänden und riesigen Werbetafeln. Meistens noch verstärkt durch eine Durchhalteparole. Die Revolution muss schließlich am Leben gehalten werden. Doch trotzdem erscheint das alles sehr unwirklich, fast schon lächerlich, wenn die Propaganda in Wirklichkeit nicht bitterer Ernst wäre.

 

Dieser Eindruck ist praktisch überall zu sehen in Kuba. Che Guevara mit dem Spruch Hasta la Victoria siempre

 

Unterstützung auf den Häuserwänden erhält das Trio übrigens des Öfteren von Hugo Chavez, der bis zu seinem Tod im Jahr 2013 ein treuer Unterstützer der Castros war und auch lange Zeit auf Kuba medizinisch versorgt wurde. Sozialistische Diktatoren halten halt zusammen.

Ansonsten finden sich viele weitere Revolutionäre sowie kubanische Nationalhelden wie Martí,Cienfuegos oder Céspedes auf Geldscheinen sowie Straßennamen. Einen kritischen Umgang, wie beispielsweise mit dem mysteriösen Tod von Cienfuegos, gibt es erwartungsgemäß natürlich nicht.

 

Typischer Eindruck einer Durchhalteparole in Kuba

Atemberaubende Landschaften in Kuba

 

Eindruck typischer Landschaft in Kuba

 

Das alles ist eingerahmt in wunderschöne Landschaften, die einem den Atem rauben können. Ob es die seltsamen Karstformationen im verträumten Valle de Viñales sind oder die üppige Natur um Baracoa, die zahlreiche endemische Arten beheimatet.

 

Eindruck vom Valle de Vinales in Kuba

 

Kuba ist daher auch ein herrliches Land für alle Wanderfreunde. Bedenkt allerdings, dass die Kubaner für fast alles Geld haben wollen und selbst die einfachsten Wanderstrecken offiziell nicht ohne (oftmals sehr teuren) Guide bewältigt werden können, bzw. dürfen.

 

Weiterer Eindruck einer kubanischen Landschaft

Touristen müssen für wirklich alles zahlen

Und hier kommt meine oben erwähnte Einleitung wieder ins Spiel. Geht davon aus, dass ihr in Kuba für alles zur Kasse gebeten werdet. Ein Besuch des sehr enttäuschenden Playa Blanca in der Nähe von Baracoa? Kostet zwei CUC!

Mal eben mit wohl bemerkt eigener Taschenlampe in eine Höhle im Valle de Viñales reinspazieren? Nur mit dem inoffiziellen Guide für ebenfalls zwei CUC pro Person möglich. Das alles in einem Land, in dem der durchschnittliche Monatsverdienst bei ca. 30 CUC liegt. Also eine 15-minütige Höhlenwanderung mit vier Personen á zwei CUC? Irgendwas kann da nicht so ganz stimmen….

Und irgendwie zog sich diese schier grenzenlose Geschäftstüchtigkeit der Kubaner unserem Eindruck nach durch das gesamte Land. Keine normale Unterhaltung ist möglich. Noch nicht mal das oben angemerkte Lächeln gibt es umsonst.

Und wenn du nicht zahlst?

Dann wirst du halt über den Tisch gezogen! Wirst du übrigens auch so. Also keine Angst, die Gelegenheiten hierfür sind fast unbegrenzt. Vor allem der Gebrauch der beiden parallelen Währungen begünstigt dies.

 

Eindruck der beiden Waehrungen auf Kuba

 

Das Wechselgeld in der Währung mit dem deutlich geringerem Wert auszuhändigen, gehört praktisch zum guten Ton auf jeder Toilette in den Busbahnhöfen. Und auch in vielen weiteren Lokalitäten bist du davor nicht gefeit. Selbst die staatlichen Cadecas oder Anbieter der Wifi-Karten werden dich betrügen,wenn du nicht aufpasst!

Auf deine Frage nach dem Preis wirst du immer nur „Un Dollar“ hören. Niemals wird ein Kubaner freiwillig die entsprechende Währung mit dazu nennen. Denn dann könnte er deinen Peso Convertible statt des Peso Nacional nicht einstreichen. Also im Zweifel immer nachfragen!

 

Eindruck einer Preistafel, auf der nur Preise in Dollar stehen

Und wahrscheinlich erzählen wir dir als Vielreisenden auch nichts neues, wenn wir dir sagen, dass du immer die Rechnung sowie das Wechselgeld checken solltest. Aber uns ist auch noch nie eine solche Häufung falscher Rechnungen sowie falscher Wechselgeldbeträge aufgefallen. Allerdings auch nie zu unserem Vorteil. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Ich möchte euch nicht abschrecken

Das Letzte, was ich will, ist euch eine Reise nach Kuba ausreden. Ich wollte euch lediglich meinen ungefilterten Eindruck von diesem Land vermitteln. Ein Land, das einfach anders ist, als alles, was ich bisher kannte. Aber auch ein Land, in dem ich bisher nie gekannte Schwierigkeiten im Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung hatte.

Um meinen Eindruck richtig einzuordnen, möchte ich noch erwähnen, dass ich durchaus nicht ausschließlich naiv bin. Mir ist bewusst, dass in jedem Land dieser Welt Menschen über den Tisch gezogen werden. Und mir ist weiterhin bewusst, dass ich selbst schon unzählige Male über den Tisch gezogen wurde.

Ich habe allerdings noch nie ein Land erlebt, in dem dieses mit einer solchen Professionalität und so flächendeckend durchgezogen wurde wie in Kuba. Leider bin ich hier menschlich auf ganzer Linie enttäuscht worden!

Warum dies so ist?

Natürlich kann ich dieses Verhalten nachvollziehen. Wie weiter oben erwähnt, liegt der Durchschnittsverdienst bei ca. 30 CUC, was so ziemlich gar nichts ist. Vor allem nicht, wenn auch noch alle Konsumgüter teurer sind als in den meisten anderen Ländern dieser Welt. Daher kann ich schon verstehen, dass jeder Kubaner ein Stück des Kuchens abhaben möchte.

Dies geschieht aber häufig auf eine dermaßen aggressive sowie penetrante Art, dass ein Urlaub in Kubaoft sehr anstrengend ist. Ich bezweifele übrigens, dass du diese Erfahrungen machen wirst, wenn du einen Strandurlaub in Varadero verbringst. Eine klassische Rundreise wird dir allerdings einiges abverlangen.

 

Eindruck eines Strandes auf Kuba

Ja oder Nein für Kuba?

Ein Urlaub in Kuba ist demzufolge für alle Individualisten unter euch interessant. Diejenigen, die sowieso lieber ihr eigenes Ding durchziehen und hierfür auch nicht auf fremde (einheimische) Hilfe angewiesen sind. In Kuba seid ihr auf jeden Fall auf euch alleine gestellt und könnt das machen, was ihr wollt. Eine andere Wahl habt ihr eigentlich auch nicht. Oder ihr zahlt euch halt an Provisionen dumm und dämlich.

Um eure Sicherheit müsst ihr euch hierbei keine Sorgen machen, denn Kuba ist ein sehr sicheres Reiseland. Vielmehr allerdings um euren Geldbeutel. Wenn ihr euch jedoch damit anfreunden könnt, werdet ihr in Kuba eine unvergessliche Zeit erleben und könnt noch lange davon erzählen. Das ist jedenfalls mein Eindruck.


 

Danke für diesen konstruktiv kritischen Gastbeitrag von Chris, der normalerweise auf seinem Blog worldonabudget schreibt. Ein Besuch dort lohnt sich!

 

Titelbild:
Oldtimer in Kuba / Cuba
xoracio / Pixabay. Gefunden unter CC0 -Lizenz

The following two tabs change content below.

Gastautor

Auf ReiseFreaks ReiseBlog berichten Gastautoren regelmäßig von ihren Reisen weltweit. Willst Du auch Gastautor werden und hast Du schon einen attraktiven Reisebericht im WWW, kann dieser Google-konform mit wenig Aufwand auf ReiseFreaks ReiseBlog einer völlig neuen Leserschaft vorgestellt werden. Schreib einfach an http://ReiseFreak.de/mail zur Kontaktaufnahme.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: https://goo.gl/Q9IKg5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in ReiseBerichte
Finde Dein Zentrum in Portugal: Vom Luxus des Einfachen

Die Seele baumeln lassen im Centro de Portugal Schon längst haben die Terror-Flüchtlinge die Balearen, die Kanaren, Festland-Spanien und weniger verdächtige...

Aua in Laos: Nächster Stopp Vang Vieng

Ein Gastbeitrag von W.E.G. - Worldwide.Elderly.Getaways. Unserer ersten Busfahrt in Laos schauten wir voller Erwartungen entgegen. Um die Straßenverhältnisse wissend,...

Schließen