Last Minute-Urlaub: Auf versteckte Neben- und Zusatzkosten achten

Angebote gründlich prüfen und vergleichen schont das Budget

Köln (ots) – Die Basis für einen schönen und entspannten Urlaub ist eine gute Planung. Das gilt insbesondere für den Last-Minute-Urlaub.

Für viele Reisende steht bei der Urlaubsbuchung der Sparaspekt im Vordergrund. Aber nicht jedes Schnäppchen hält, was es verspricht.

„Insbesondere bei der Buchung über das Internet ist es wichtig, genau hinzuschauen. Häufig wird nicht explizit auf Zusatzkosten hingewiesen, und das kann im Nachhinein teuer werden“,

sagt Sonja Kretschmar, Fachreferentin für Tourismus bei TÜV Rheinland.

Umfangreiche Recherche spart Geld

Hinter Super-Schnäppchen können sich oft hohe Zusatzkosten verstecken.

  • Gebühren für Liegen und Handtücher,
  • für WiFi,
  • Kosten für Gepäcktransport,
  • Transferfahrten vom Flughafen zum Hotel,
  • Sitzplatzreservierung oder auch
  • Kreditkartenzahlung sind nicht selten.

 

„Vielfach wird bei Pauschalreisen während der Buchung bereits eine Reiseversicherung ausgewählt, die der Nutzer erst manuell entfernen muss“,

ergänzt die Expertin. Sie empfiehlt zudem, genau auf die Formulierungen bei Schnäppchen-Angeboten zu achten, denn häufig sind diese aus einem bestimmten Grund so günstig.

„Wenn beispielsweise Bauarbeiten im Hotel stattfinden, der Pool oder der Balkon gerade saniert werden und nicht zu nutzen sind oder der Strand überspült wurde, kann das zu Preisnachlässen führen“,

so Sonja Kretschmar.

Erfahrungsberichte genau betrachten

Die Fachreferentin rät, bei der Internetrecherche auf Erfahrungsberichte und Bilder zu achten.

  • Welche und wie viele Bilder zeigt das Hotel?
  • Gibt es auch Fotos, die Urlauber gemacht haben?
  • Wer hat die Erfahrungsberichte verfasst und wann?

 

Faktoren wie Alter, Geschlecht, Familienstand, Urlauber oder Geschäftsreisender, Zimmerkategorie sowie die gebuchte Verpflegung beeinflussen das persönliche Urteil in hohem Maße. Auch die Gesamtzahl der Bewertungen, die Weiterempfehlungsquote und mögliche Gründe für negative Urteile spielen eine wichtige Rolle.

Flexibilität zahlt sich aus

Bei allen Last-Minute-Angeboten gilt: Sparen kann, wer vergleicht.

„Wer sich ein Hotel vor der Buchung bei fünf verschiedenen Reiseveranstaltern anschaut, kann bis zu 35 Prozent Preisunterschied feststellen“,

so Kretschmar. Und auch der Blick auf Flughäfen anderer Bundesländer lohnt sich.

„Da viele Veranstalter ein Rail&Fly-Ticket zum Flughafen anbieten, kann es sich trotz erhöhtem Zeitaufwand finanziell lohnen, beispielsweise in einem benachbarten Bundesland abzuheben, wenn dort gerade keine Schulferien sind“,

rät die Expertin.

 

Erfahrungsberichte im Internet
Reiseplanung aus erster Hand: Ein Besuch im Reiseforum

 

Titelbild: Kanada, Kalen Emsley auf unsplash.com

The following two tabs change content below.

Wolfgang Brugger

CEO, Founder
Wolfgang Brugger ist der Webmaster von ReiseFreaks ReiseBlog. Reist (trotz schwerem Unfall und Gehbehinderung) gerne und schreibt ehrlich über seine Reisen und die Möglichkeiten/Hindernisse, die er vorfindet.   PS: Bleib am Ball! Abonnier den kostenlosen ReiseNewsletter "ReiseJournal: ReiseNews und ReiseBerichte" unter http://ReiseNewsletter.ReiseFreak.de oder gleich auf dieser Seite, rechts.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: http://goo.gl/1USWYR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in ReiseNews
Reiserücktritt: Pech, wenn Du nicht krank genug bist

Reiserücktrittsversicherung längst nicht für jeden sinnvoll Wenn Du Deinen Urlaub absagen musst, verlässt Du Dich vielleicht auf Deine  Reiserücktrittsversicherung. Die...

Ärger mit der Airline? Hol Dir Entschädigungen bis zu 600 Euro!

Geld zurück mit Mahnschreibengenerator Hamburg (ots) - Fliegen ist wunderbar, wenn alles klappt. Wenn nicht, hat der Reisende zunächst ein...

Schließen