Italien: Brescia, Lombardei – Geschichte, Kunst und gutes Essen

Gusto – ein Essen & Wein – Erlebnis  in der Provinz Brescia, Region Lombardei

Ein Ruf von jenseits der Alpen ertönte, und ich folgte ihm. In diesem Reisebericht wirst Du erkennen, dass das Gute (wie so oft) recht nah liegt, besonders natürlich von Bayern aus. Das “Gute” heißt in diesem Fall, dass Du gastronomische Spitzenleistungen elegant verbunden mit erstaunlicher Geschichte und Kunst dort findest, wo Du nur den schon lange währenden Massentourismus des beliebten Urlaubszieles “Gardasee” vermutet hast, vielleicht aus eigener Erfahrung als Kind oder aus Erzählungen Deiner Eltern.

Ein kurzer Flug mit Air Dolomiti in einem recht neu daher kommenden Embraer Jet  in zur beschaulicher Beobachtung der Landschaft geeigneter geringer Höhe bringt mich über die Alpen nach Verona, wo schon ein Transfer-Taxi nach Montichiari bereit steht.

 

Wie nicht anders zu erwarten, aber zu nachtschlafender Zeit (guten Morgääähn!) läuft der Zug in Dillingen anstatt auf dem leeren Gleis 1 auf Gleis 2 ein. Das für Behinderte leichter, weil ohne Treppenhaus zugängliche Gleis 1 kann aus mir niemals ersichtlichen oder plausiblen Gründen nicht angelaufen werden. Wann werden diese Bürokraten in Augsburg endlich begreifen, dass auch Behinderte, Eltern mit Kinderwagen, alte Menschen mit Mobilitätsproblemen, Radfahrer (mit schweren Ebikes und Radtaschen) auf dem Donauradweg es schätzen würden, direkt den Zug zu besteigen, anstatt sich und Räder und Kinderwagen durch das Treppenhaus auf Gleis 2 zu schleppen. Untragbare Zustände in einem Ort, der 2 Behinderteneinrichtungen sein eigen nennt.

 

 

Für den Hüpfer über die Alpen – der Flieger ist gerade mal 41 Minuten in der Luft –  wird nicht groß aufgetischt. Air Dolomiti serviert einen Beutel mit trockenen Reischips an Parmigiano Reggiano, dazu ein oder zwei Getränke, in diesem Fall der notorische Tomatensaft (über den Wolken durchaus erträglich) und ein Kaffee (“mit Milch und Zucker?”). Zumindest gibt es hier irgendwas kostenlos (das heißt im Flugpreis eingeschlossen). Bei den meisten Fluglinien ist diese Art des Komforts nur noch gegen bare Münze zu erhalten. Ein Rückschritt in der Flugkultur (bei den anderen, nicht bei Air Dolomiti) meine ich.

 

 

 

 

Bozen, mit Etschtal (Kommt von der oberen Bildmitte herangeströmt)

 

Gardasee mit Halbinsel Sirmione

 

Wissenswert: Vom Aeroporto Internazionale “Valerio Catullo” Verona-Villafranca sind es gerade mal 40 km nach

Montichiari

 

 

Ich quartiere mich im Palazzo Novello in Montichiari (hier kannst Du Kommentare zum Hotel lesen)* ein, wo schon ein bunt gemischtes Völkchen aus ganz Europa darauf wartet, in die Geheimnisse der Provinz Brescia und der Ost-Lombardei eingeführt zu werden. Wir werden im Laufe der wenigen Tage, wo wir etwas in die Gegend im wörtlichsten Sinne “hineinschmecken”, in fast allen Ecken der Provinz Brescia (sprich: Brescha) ein kaum erwartetes “Schätzchen” finden und nicht nur dem Gaumen etwas Erstaunen beibringen.

Nebenbei bemerkt: Die folgenden Bilder des Hotels zeigen nicht nur einen repräsentativen Stil, sondern tun Behinderten schon beim Ansehen weh. Dabei ist es gar nicht so schlimm: Das Hotel hat auch Zimmer, die Du als Mensch mit Mobilitätseinschränkung stufenlos erreichen kannst. Wie Du weiter unten siehst, hat sich der Zimmerplaner sogar bei der Dusche um einen ebenerdigen Zugang gekümmert. Natürlich ist auch der Frühstücksraum und der kleine Plantschpool ebenerdig zu erreichen.

 

 

 

 

 

An alles gedacht: Stufenloser Zugang zur Dusche

 

 

 

Bevor ich es vergesse, hier ein paar Bilder zum Frühstücksbuffet:

 

 

 

 

Frische Croissants, immer lecker!

 

 

Auf zum Stadtrundgang

 

Piazza  mit Duomo Duomo di Santa Maria Assunta (Kathedrale Mariä Aufnahme in den Himmel)

 

 

Castello Bonoris

 

 

 

Das Schloß Bonoris wurde zwischen 1891 und 1905 an der Stelle einer mittelalterlichen Ruine erbaut. Es ist ein typisches Beispiel für den neugotischen Baustil der Lombardei. Graf Bonoris hat diesen Bau als seine Wohnstätte in Auftrag gegeben. Die Stadt Montichiari hat das Bauwerk 1996 erworben.

 

 

Schon erstaunlich, mit wie viel Akribie nicht nur die Außenanlagen mit Zugbrücke, Falltüren etc gefertigt worden sind, sondern auch die Inneneinrichtung, mit Kassettendecken, Fresken und Dekoration.

 

 

 

 

 

Halb angeschnitten die Kuppel des Duomo di Santa Maria Assunta

 

 

 

 

 

 

Auf dem Hügel von San Pancrazio hat man vom Garten oder dem Balkon des Schlosses einen hervorragenden Blick über die Stadt und die Ebene.
Links im Bild die Kuppel des Duomo di Santa Maria Assunta

 

 

 

 

Und zum Abschluss wird noch auf einen geheimen Safe des Grafen Bonoris hingewiesen, der dort einen Schatz von Juwelen und wertvollen Münzen angehäuft hatte.

 

Duomo di Santa Maria Assunta

 

Der Grundstein für die Kathedrale “Mariä Aufnahme in den Himmel” wurde im Jahre 1729 gelegt. Dem Architekten Paolo Soratini verdanken wir die Fassade, die 1765 fertig gestellt wurde.  Die Kathedrale wurde 1890 eingeweiht. Der Innenraum präsentiert sieben Marmoraltäre. Der Hochaltar von 1787 mit einem von Giuseppe Pirovano gemaltes Altarbild,  Mariä Aufnahme in den Himmel. Ein weiterer Altar zeigt ein mit Lapislazzuli verziertes Tabernakel.

 

 

 

 

Hoch auf einem Sockel über der Piazza: Der venezianische Löwe, dahinter die Türme des Schlosses Bonoris.

 

 

Kommunales Theater Bonoris

Gestiftet von? Siehe Name.

Prachtvolle Deckenkunst. Da vergeht die Theaterpause wie im Fluge.

 

 

 

Museo Lechi

Abschließend besuchen wir noch das Lechi Museum, von dem ich keine Bilder mitgebracht habe.

Das Museum zeigt die bedeutende Kunstsammlung der Grafen Piero und Luigi Lechi. Du wirst rund 350 Kunstwerke einschließlich Gemälden, Zeichnungen, Drucken und Porzellan in 14 Räumen bestaunen können. Gemälde aus dem fünfzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert mit bedeutenden Werken der Lombardischen Schule, mit Künstlern wie Alessandro Bonvicino, genannt Moretto sowie Giacomo Ceruti, auch Pitocchetto genannt. Dazu bedeutende Episoden der römischen Malerei des 17. Jahrhunderts (Gaulli) und Genua (Magnasco) oder Brescia Malerei.

Statt nur einfach die Bilder im Museo Lechi abzufotografieren, hier, wie immer, eine Ergänzung der Sammlung von individualisierten Kanaldeckeln (corporate identity sogar mit den Füßen betretbar):

 

 

Ich brauche nicht zu wiederholen, dass nur wenige Städte es sich leisten, ihre Kanaldeckel personalisieren zu lassen, also den Ortsnamen ins Design einzubringen. Die meisten Kommunen lassen die Deckel einfach unmodifiziert direkt von der Gießerei kommen und einbauen. Wie langweilig – für den Menschen, der sich auch darum kümmert, wohin er tritt. Als Gehbehinderter achte ich natürlich darauf, ob ich demnächst stolpere oder nicht. Da bleibt der Blick auf Kanaldeckel nicht aus.

 

 

 

Abends versammeln wir uns im Garten des Palazzo Novello in Montichiari, wo es ein Dinner der besonderen Art gibt.

 

 

Studenten der hiesigen Gastronomie- und Hotellerieschule servieren zunächst als Antipasto Casoncelli fritti (gefüllte Pasta). Im großen Speisesaal in einem anderen Gebäudetrakt schlemmen wir als weiteren Gang Formaggi e salumi bresciani, das sind verschiedene Käsespezialitäten und Salami, wozu ein ganz besonderer vom Küchenchef zubereiteter Frucht-Chutney gereicht wird.

 

 

 

Risotto con stracotto d’asino – sieht zwar nicht so dolle aus, aber schmeckt himmlisch!

 

Risotto con stracotto d’asino, also Risotto mit auf niedriger Flamme 8 Stunden geschmortem Eselfleisch kling zunächst “very strange”, schmeckt aber vorzüglich. Bloß nicht an den netten kleinen Esel aus der Kindheit denken…

 

 

Als Abschluss wird Torta secca – trockener Kuchen serviert. Zum Hinunterspülen ein Kaffee verschiedener Varianten.

Begleitet wird jeder Gang durch Weine der Region, erwähnenswert und erinnerlich hier ein Pusterla Vino Bianco, ein Il Monastero von Scarpari Felice und ein Luna Nuova.

 


 

Weiter in der Provinz Brescia geht es demnächst mit diesem SammelLink!

Bei Ausflügen zu den Weinstraßen der Umgebung wirst Du mehr über lokale Weine und kulinarische Spezialitäten erfahren, die Dir direkt von den Produzenten vorgestellt werden.

Du findest weitere Schätze in der Ebene von Brescia, zum Beispiel Tiepolos Altargemälde in der San Lorenzo Kirche in Verolanuova und in Padernello das Schloss und  Giuliano Mauris “Ponte di San Vigilio” Kunstwerk, das einen Bachlauf auf höchst unterhaltsame Weise überspannt.

 

Brescia, Italien: Natur, Kunst und Kultur – und schmecken tut’s auch

 

Im Palazzo Cigola Martinoni in Cigole erhältst Du einen Einblick in die Historie und den Weinanbau. Am letzten Tag besuchst Du die Provinzhauptstadt der gleichnamigen Provinz Brescia, wo Du bei einer geführten Stadt- und Restauranttour ein Slow-Food-Menü der besonderen Art kennenlernst.

Nicht zuletzt machst Du (virtuell) eine Bootsfahrt auf dem Gardasee, wobei Du die Halbinsel Sirmione bei bestem Ausflugswetter umrundest und dann einen Spaziergang inmitten und außerhalb der Menschenmassen machst.

 


Weiterführende Links und Hinweise

Provinz Brescia

Lombardei (italienisch Regione Lombardia, lombardisch Regiun Lumbardia)

BRESCIATOURISM
Visit Brescia – Bresciatourism
Facebook: Visit Brescia – Bresciatourism
Twitter: @bresciatourism
Instagram: @visitbrescia
#visitbrescia

Hotel Palazzo Novello
Via Tito Speri, Montichiari
Entfernung zum Gardasee: Ca. 20 Minuten

Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, 500 m² großer Garten. In Gehnähe zum Zentrum. Kostenloses WLAN. Klimatisierte Zimmer mit LCD-TV,  Minibar und Dusche.

Hotel Palazzo Novello buchen zum Beispiel bei booking.com*

oder mehr Infos bei Tripadvisor* bekommen

Direkt zur Homepage vom Hotel Palazzo Novello

 

Hotel Ambasciatori
Via Crocifissa di Rosa, Brescia

Hotel Ambasciatori buchen zum Beispiel bei booking.com*

oder mehr Infos bei Tripadvisor* bekommen

Hotel Ambasciatori im WWW

 

Führung für Gruppen:
Elisa Bassini: Mob. +39 331 8619615

Montichiari Museen:
http://www.montichiarimusei.it/pieghevole_musei_eng.pdf

Basilica Minore di San Lorenzo, Verolanuova
http://www.verolanuova.com/tour/basilica/index.php

Castello di Padernello
http://www.castellodipadernello.it
http://www.giulianomauri.com/test/ponte-di-s-vigilio

Agriturismo Podere Selva Capuzza
http://www.selvacapuzza.it

Weinstraße La Strada dei Vini e dei Sapori del Garda

Palazzo Cigola Martinoni
http://www.palazzocigolamartinoni.it

Brescia con Gusto by Slow Food
http://www.slowfoodbs.it

Größte Gemeinden in der Provinz Brescia

 


 

Hinweis: Diese Pressereise wurde von Bresciatourism organisiert und bezahlt. Danke dafür, dass alles so perfekt aufgezogen war und gut geklappt hat. Natürlich gilt wie immer, dass ich in meinen ReiseBerichten meine eigene Meinung, ob es nun Lob oder konstruktive Kritik sein mag, ausdrücke.

 

Danke an

Bresciatourism

 

Italienische Zentrale für Tourismus ENIT

 

 
  (*) Das Produkt oder die Dienstleistung, mit einem Sternchen bezeichnet, hat werblichen Charakter, kann also als "Anzeige" oder "Werbung" bezeichnet werden. Mehr zum Thema Angebote auf ReiseFreaks ReiseBlog
The following two tabs change content below.
Wolfgang Brugger

Wolfgang Brugger

CEO, Founder
Wolfgang Brugger ist der Webmaster von ReiseFreaks ReiseBlog. Reist (trotz schwerem Unfall und Gehbehinderung) gerne und schreibt ehrlich über seine Reisen und die Möglichkeiten/Hindernisse, die er vorfindet.   PS: Bleib am Ball! Abonnier den kostenlosen ReiseNewsletter "ReiseJournal: ReiseNews und ReiseBerichte" unter http://ReiseNewsletter.ReiseFreak.de oder gleich auf dieser Seite, rechts.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: https://goo.gl/kpJba3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in ReiseBerichte
Oberstaufen: Reise-Fortbildung (2) – Zum Allgäuer in 3 Tagen

1.200 Jahre Allgäu Essen und Trinken, Geschichte und Brauchtum

Japan: Beim Versuch, 88 Tempel zu erobern, verloren gegangen

FREMDES JAPAN Wie ich versuchte, 88 Tempel zu erobern, und mich dabei in Japan verlor Gast-Reisereportage von Thomas Bauer ≫Itadakimasu(1)≪,...

Schließen