80 Prozent der Deutschen sind im Urlaub online

Sommerumfrage: Mobile Devices sind beliebteste Reise-Begleiter

Sicherheit bleibt auf der Strecke

Bochum (ots) – Sommer, Sonne, Sicherheit – egal ob am Strand oder in den Bergen, auch unterwegs wollen Urlauber online sein. 74 Prozent der Deutschen nehmen dafür ein Smartphone mit in den Urlaub ins Ausland, 31 Prozent ein Tablet – so das Ergebnis der G DATA-Sommerumfrage unter 1000 Internetnutzern.

Ein Notebook hat nur noch jeder fünfte Reisende mit im Gepäck.

Doch wie gehen Urlauber online?

In öffentliche, ungeschützte WLAN-Netze von Hotels, Flughäfen oder Restaurants loggen sich 69 Prozent der Reisenden ein.

21 Prozent nutzen Internetcafés und stationäre Computerterminals – eine Einladung für Datendiebe. Nicht nur Passwörter sind in Gefahr, sondern auch alle persönlichen Daten. Um den Urlaub genießen zu können, rät G DATA, die digitalen Begleiter bereits vor Reisestart umfassend abzusichern und gibt wichtige Reisetipps.

G DATA Sommerumfrage: 80 Prozent der Deutschen sind im Urlaub online / Mobile Devices sind beliebteste Reise-Begleiter - Sicherheit bleibt auf der Strecke

Quelle: „obs/G Data Software AG“

 

Ein Selfie am Strand, ein Foto vom Essen verschicken oder schnell das aktuelle Wetter checken – in den schönsten Wochen des Jahres ist on- statt offline sein einfach. Im Hotel, Hostel und Ferienwohnung gehört WLAN oft mit zur Standard-Ausstattung. Auch viele Cafés, Bars und Restaurants locken mit kostenlosem Internetzugang. So kann man Freunde und Familie fast hautnah mitreisen lassen. Viele Mobilgeräte sind kaum geschützt und dadurch ein einfaches Ziel für Cyber-Kriminelle.

„Beliebte Ziele sind kostenlose Hotspots an Flughäfen und Hotels. Da diese Zugänge häufig nicht ausreichend abgesichert sind, können Täter leicht den Datenverkehr mitlesen und Kreditkarteninformationen, Passwörter und andere persönliche Daten ausspähen. Diese werden in speziellen Untergrundforen zu Geld gemacht oder für weitere Straftaten missbraucht. Touristen sollten daher vor allem auf Online-Banking und Internet-Shopping verzichten“,

rät G DATA Security Evangelist Tim Berghoff. Einen weiteren Tipp hat der Experte für Soziale Netzwerke parat.

„Urlaubsbilder sollten nicht öffentlich auf Facebook und anderen Portalen gepostet, sondern zeitversetzt eingestellt werden, damit Einbrecher daraus nicht ableiten können, dass die Wohnung zu Hause gerade leer steht.“

Titelbild:
Smartphone. Photo by JESHOOTS (Pixabay)

The following two tabs change content below.

Wolfgang Brugger

CEO, Founder
Wolfgang Brugger ist der Webmaster von ReiseFreaks ReiseBlog. Reist (trotz schwerem Unfall und Gehbehinderung) gerne und schreibt ehrlich über seine Reisen und die Möglichkeiten/Hindernisse, die er vorfindet.   PS: Bleib am Ball! Abonnier den kostenlosen ReiseNewsletter "ReiseJournal: ReiseNews und ReiseBerichte" unter http://ReiseNewsletter.ReiseFreak.de oder gleich auf dieser Seite, rechts.
Kurz-URL für diesen Beitrag:

Kurzlink zum Anklicken: http://goo.gl/p7yIG6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Mehr in ReiseNews
FKK und das Recht: Nackt wandern, radeln, sonnenbaden?

Ohne Kleidung radeln, wandern, sonnenbaden? Freikörperkultur ist durchaus erlaubt, aber eben nicht überall.

Uralt? Postkarten gehören für viele Deutsche zum Urlaub dazu!

Alles digital? Von wegen! Baden-Baden (ots) - Die gute alte Postkarte ist beliebt wie eh und je. Zumindest in den...

Schließen